NIcht viel los

6. Juli 2018 | 5 Pfotenabdrücke
Hallo ihr lieben,
der Post-Titel ist etwas gelogen. Es ist nämlich wohl viel los. Aber im Grunde nichts was hier relevant ist. Ich vermute es ist bei euch genauso warm und so läuft zumindest bei uns nicht sonderlich viel in Sachen Hundeaction.

Wir waren wirklich fleißig im Garten. Hatten dort Kinderfest welche ich mit zwei anderen ausrichte. Es kommen immer so 25 Kinder, die vorher aber angemeldet werden. Deshalb bekommt ihr heute mal ein paar aktuelle Gartenimpressionen. Wir haben festgestellt das sich unser Garten in den 5 Jahren doch sehr gemacht hat, obwohl ich immer das Gefühl hatte nicht viel geändert zu haben.
Unsere Vogelhäuser waren dies Jahr beide belegt und in das eine ist direkt nochmal eine kleine Kohlmeise eingezogen und hat bereits ausgebrütet. Und auch sonst scheinen wir, auch wenn ich gemähten Rasen toll finde, sehr Bienen und Schmetterlingsfreundlich zu sein.
Hier finden sich immer viele Hummeln
Mein Rosen
Eine ganz klare Liebe zu einer R

Hütewochenende

25. Juni 2018 | erschienen in: / / | 3 Pfotenabdrücke
Hallo meine Lieben.

Heute berichte ich euch noch nachträglich von unserem Hütewochenende bei Nicole. Die jenigen von euch die uns bei Insta folgen wissen das mir die Fotos davon verschütt gegangen sind. Aber nun sind alle wieder beisammen und ich kann berichten.
Wir sind bereits Freitags mit dem Wohnwagen hier abgereist. Nur mein Mann, die Hunde und ich. Die Mädels waren bei der Oma untergebracht und wir freuten uns auf die freie Zeit. Ganz uneigennützig war das nicht, für die Kinder ist das tagelange rumsitzen an einer Schafsweide nämlich pure Quälerei und an manchen Tagen, wird es auch für uns Erwachsenen laaang und anstrengend.
Wir hatten insgesamt also fast vier schöne Tage dort bei bestem Wetter und waren nicht die einzigen mit Wohnwagen, sodass der Innenhof einem Mini Campingplatz ähnelte. Und daran sieht man immer...wir kommen alle gerne. Es ist einfach schön eine Züchterin gefunden zu haben wo einfach alles passt. So waren wir am ersten Abend gemütlich zu viert Essen.

Tag 2 - Samstag
Die anderen kamen dann Samstags direkt zum Frühstück an die Wiese. Dort trafen wir dann alle langsam zusammen. Schafe wurden sortiert und dann ging es los. Die Schäfchen werden meist in dreier Gruppen geordnet und in verschiedene Abteile zwischen geparkt.
Wir hatten Bombenwetter, tolle Hunde und Schafe, lauter leckeren Kram.
In meiner ersten Hüterunde für dieses Wochenende hatte sich der Fehlerteufel eingeschlichen und Blaze hat sein Turnierbenehmen rausgekramt. So läuft er während des hütens einfach zum Zaun, schaut ob alle da sind, kommt zurück und macht weiter. So wollten wir schauen ob das an mir liegt oder ob er wirklich nur kontrollieren geht. So ging die zweite Hüterunde an dem Tag an meinen Mann. Und er wollte niieeee. Da Nicole ihre Schafe am Herzen liegen, diese Heile bleiben sollen und Wert auf Stressvermeidung gelegt wird, ist der Ton eben nicht immer wie im Kindergarten. So sagte mein Mann damals als wir Blaze als Baby besuchten und klar war das wir mal anhüten müssen zum gucken, dass er das nicht mache :D. Tjaaaa. Da hat er die Rechnung ohne Nicole gemacht. Er war dran. Und wir staunten Bauklötze. Er und Blaze haben das wirklich toll gemacht und er durfte recht flott aus dem Roundpen - direkt auf die große Wiese. Wir waren uns aber alle einig. Nicole ist ein wenig Kuschelkurs mit ihm gefahren. Aber die zwei haben sich eh gesucht und gefunden. Und natürlich durft ich mir da ganze Wochenende noch anhören wie gut er gehütet hat. Blaaablaaa!!!
Abends ging es dann alle zusammen zum Essen.
Warten bis es losgeht, im Hintergrund unser Weini
Wunderschöne Landschaft
Die Schäfchen.

Wir testen Landvergnügen

Heute wieder etwas für die Camper unter euch. Ich stelle euch kurz den Reiseführer "Landvergnügen" vor. Dieser gilt ein Jahr und enthält eine Vignette und einen Mitgliedsausweis.
Mit diesem kann man auf 585 Bauernhöfen für bis zu 24 Stunden kostenlos stehen. Der "Deal" dabei ist quasi, dass man sich den Hof zeigen lässt und die Angebote dort nutzt, wie z.B. etwas im Hofladen zu kaufen.


Der Ablauf:
In dem Reiseführer, der nach Himmelsrichtungen unterteilt ist, findet man Informationen zum Hof, Angebote, grobe Hofladeninhalte und die dazugehörigen Öffnungszeiten, wieviele Stellplätze vorhanden sind, ob man vorher anrufen soll, Hunde erlaubt sind, Strom angeboten wird, ob es WC/Dusche gibt, ob man den Betrieb ansehen kann und alles handgemacht wird, Wohnwagen erlaubt sind usw.
Bei den meisten Höfen ruft man dann an (gerne einen Tag vorher, früher reservieren geht aber nicht) und fragt ob man kommen kann. Dann fährt man hin und stellt sich freundlich mit seinem Mitgliedsausweis vor. Man bekommt daraufhin einen Stellplatz gezeigt. Das kann einfach eine Ecke oder Wiese auf dem Hof sein. Nicht zu vergleichen mit einem Campingplatz. Man kann auch zwischen Tieren auf einer Weide landen, man weiß es nicht. Ein kleiner Abenteurer sollte man also schon sein. Perfekt, wir sind neugierig und nicht sonderlich anspruchsvoll. Desweiteren sollte man flexibel sein. Ist ein Hof belegt, zieht man weiter und steuert den nächsten an oder macht halt auf einem Campingplatz halt.

Schönes Wochenende

10. Mai 2018 | 5 Pfotenabdrücke

Zum langen Wochenende, sende ich euch nur einen kurzen Bildergruß und einer kleinen Vorschau auf die nächsten Postings. Denn stellt euch vor. Wir sind mal wieder ohne Internet.
Morgen geht es zur Messe nach Dortmund zur Hund und Katz. Und mit viel Glück gibt es da dann am Wochenende was von zu berichten. Und auch wenn ich eine kleine Handvoll Frühjahrsneuheiten in Sachen Buch schon vorgestellt habe. Vielleicht entdecke ich ja noch eine Buchneuheit beim stöbern. Eine Premiere für mich wird sein, dass ich mit meinem Mann fahre. Ich bin sehr gespannt ob er hier und dort was findet.
Dann habe ich wieder etwas für die Camper unter euch und werde es am Wochenende dann wohl auch selber testen. Der Wohnwagen steht jedenfalls schon hier in der Straße und wurd heut von innen ein wenig grundgereinigt. Nur Aussen....eieiei. Wohin es geht kann ich noch nichtmals sagen, wir wissen es selbst noch nicht. Aber nächste Woche steht das Ziel fest. Es geht zu Blaze seiner Züchterin, Nicole. Es steht wieder ein Nachzuchthütetreffen an und natürlich sind wir dann dabei.

Hier noch ein paar Bilder von dieser Woche. Wir haben das Wetter die Woche wirklich sehr genossen. Viel im Garten gemacht und ein wenig geplanscht. Und das macht alles sooo müdee!!! 


Begleithundeprüfung die Zweite :D

1. Mai 2018 | erschienen in: / | 5 Pfotenabdrücke
Ich habe es angekündigt und heut werde ich berichten. Am Sonntag hatten wir bei uns auf dem Platz Prüfungstag. Für Blaze hieß es BH die Zweite.
Normal starten bei uns die BH Leute zuerst, diesmal war aber eine Läufige Hündin gemeldet und so durften die anderen Prüfungen starten. Insgesamt gab es aber nur 14 Starter. Davon 6 für die BH.

Also als erstes bin ich mit Joy dran gewesen. Diese habe ich für die BGH 1 gemeldet. Das ist quasi nach der BH die Stufe. Man braucht sie nicht, mein Ehrgeiz ein Ziel zu haben wenn wir auf dem Platz arbeiten, hat mich diese Prüfung melden lassen. Im Grunde ist das alles wie die BH. Laufschema usw. Allerdings ist die Ablage mit Sichtkontakt und das Absitzen und Ablegen erfolgt aus der Bewegung heraus. Joy konnte das aus der Bewegung aber schon lang und deshalb wollt ich es versuchen.
Der Richter war recht streng und ich an dem Tag wirklich nervös. Hatte ich im Kopf das Blaze wieder über den Zaun abhaut oder sonstigen Murks macht. Ich hatte jedenfalls Bauchweh.

Das Bild entstand tatsächlich vor meinem Start. Jaaa die nervosität sprach an dem Tag Bände

Hundesitteralltag...meine Fragen Top 3: Warum ich keine Großgruppen betreue...

27. April 2018 | erschienen in: / / | 6 Pfotenabdrücke

Nachdem ich euch ja letztens schon wein wenig aus meinem Tiersitter Alltag berichtet habe, befasse ich mich heut mit einer Frage die ich immermal wieder gestellt bekomme, wenn Menschen wollen das ihr Hund betreut wird und Sozialkontakt hat. Nämlich warum ich nicht mit großen Gruppen unterwegs bin und nicht mehr Hunde mitnehme. Die Antwort ist ganz einfach - weil ich es nicht kann und nicht möchte. Warum genau, erzähl ich nun.
Und weil ich oft noch mehr gefragt werde, was meinen Job betrifft wird dies eine kleine Reihe. 
Es gibt tolle (wirklich gute, rücksichtsvolle und sich ständig weiterbildende) Dogwalker, die in Videos und anhand von Kundenerfahrungen zeigen, dass man größere Gruppen gut betreuen kann. Sowohl welche, die mit 14 Hunden durch die Wälder streifen, als auch die, die 30 Hunde auf einem Gelände haben. Jedoch hängen solche Dinge wirklich von vielen Faktoren ab, die ich nicht erfüllen kann.

Die Dogwalker die ich kenne die mit wirklich vielen Hunden unterwegs sind, haben oft große ruhige Wald oder Feldgebiete zur Verfügung in denen sie Hunden Auslauf geben können. Haben sie halbwegs schwierige Hunde dabei, kann man dies noch gut per Maulkorb händeln weil man sich ausweichen kann. Jedoch ist nicht jeder in der Lage die Hunde immer so zu lesen und beobachten um Konflikte vorweg zu sehen. Vorallem nicht wenn viele Hunde quer durcheinander laufen. Dazu kommt das diese Gebiete oft nicht stark von anderen Hundehaltern frequentiert werden. Denn wer will sagen das man 14 Hunde zu 100 Prozent unter Kontrolle halten kann. Selbst zu zweit oder dritt nicht wenn man mal ehrlich ist. Wenn wir zu zweit mit 6 oder 7 Hunden unterwegs sind. Lässt sich da schon eine Gewisse Gruppendynamik erkennen. Wenn ich natürlich wo bin, wo man damit keinem in die Quere kommt ist diese auch das kleinere Übel solang es in der Gruppe keine Konflikte gibt. Bin ich aber wo, wo mir ggf ein unangeleinter Hund in die Gruppe rennt und dann wegrennt, sieht die Sache anders aus. Selbst der liebste Hund kann aus diesem ein Hetzspiel entwickeln lassen, vorallem wenn die andern ggf. noch mitrennen. Das sind Situationen die niemand möchte.
Viele Lieblinge auf einen Haufen
Nun gibt es noch die Hundekitas auf Plätzen, diese nehmen meist nur sozialverträgliche Hunde. Denn auf einem Platz kann man sich nicht so aus dem Weg gehen, wie es der freilaufende im Wald kann. Ich möchte nicht an einem Platz sitzen 10 Stunden am Tag und die Hunde machen lassen (jaaa davon kenne ich wirklich einige und ich finde das auch nicht schlecht-ist nur nichts für mich und nicht etwas für jeden Hund). Ich möchte mich durch eine gewissen Anzahl von Hunden aber auch nicht in Situationen bringen, die ich nicht mit mir vereinbaren kann. Hier sind die Wälder stark Hundefrequentiert, wenn nicht durch Hunde, dann Mountainbiker und Co. Hier bei mir in der Stadt gibt es eher weniger den unbenutzten Platz dafür. Und oft begegnet man hier Hunden die einfach auch auf soviele Hunde reagieren. Selbst wenn man 3 Labradore und 2 Aussies an der Leine hätte, wäre das ja kein Garant dafür das nicht mal zwei zuruckreagieren und man ist nunmal kein Baum. Wenn also diese beiden Arten der Betreuung für einen Hund nichts sind, bleiben diese Hunde über. Es sind die Hunde, die Probleme mit andern Hunden haben, läufig sind, nicht mehr lange laufen können und noch nicht so lange dürfen, keinen Gehorsam haben oder die einfach starke nerven fordern weil sie zb auf bestimmte Dinge reagieren. Diese Hunde landen dann hier. Sie landen in Einzelrunden oder bei mir in Kleingruppen. Ich allein mit vier Hunden reicht mir völlig. Denn es sind Hunde die reagieren und nicht brav neben einem sitzen bleiben wenn ein anderer Hund ausflippt. Sie machen mit und benötigen ein gewisses Management. Kalle ist so einer. Er mag keine anderen Rüden...nicht alle...aber jeder siebte ist ziemlich blöd für ihn. Und das ist nur ein Beispiel. Bin ich mir bei den Einzelfaktoren sicher, füge ich sie zu kleinen Puzzeln zusammen. So erhalten die Hunde die ich Einschätzen kann auch ihre Sozialkontakte. Nur eben nicht im großen Stil- das geht mit diesen Hunden einfach nicht.

Ein wenig Werbung, weil es so schön geworden ist : LK-Mappe von Sillydesign

19. April 2018 | erschienen in: / | 2 Pfotenabdrücke
Frei raus....8 Tage ohne Internet und Telefon. Haben die einen Schatten??? 266 Beschwerden lagen aus zwei Straßen vor. Trotzdem schickten sie erst einen Techniker der bei der Nachbarin im Keller fummelte. Als diese sagte das alle das Problem haben, in der kompletten Siedlung von  9 Straßen suchte er weiter an der Dose. Erst als er nichts fand fiel ihm auf wieviele Meldungen es hier gibt. Und siehe da, an Tag 8 schafft es ein Störteam den Fehler zu finden. Applaus auf diesen Service. Der 7 Tagelang alle Meldungen ignoriert. So kommt es das ich unfreiwillig ruhig war obwohl ich etwas zeigen wollte. Und das tue ich in Form einer kleinen Werbung.

Ich habe euch beim vorletzten Post ein Bild vorenthalten, weil ich es euch extra zeigen wollte. Lange hab ich kein Bild mehr geschossen von den beiden welches mir richtig gut gefiel. Und dann brauchte ich für etwas ein Bild und ich dachte mir "des passt". So schrieb und tüfftelte ich mit Silke hin und her und am Ende kam etwas tolles heraus.

Silke von SillyDesign macht Impfpasshüllen und vorallem Leistungskartenmappen. Und diese sind wunderschön. Und genau deshalb habe ich mich dazu entschlossen mich an sie zu wenden und nicht selbst zu nähen. Es ist soviel fummelei und von ihr so toll verarbeitet. Ich bin ganz verliebt in diese Mappe und deshalb zeig ich sie euch auch. Für die Facebooker unter euch (eine Webseite gibts nicht) kann man hier ihre Werke bewundern: https://www.facebook.com/sillydesign1/
Ich habe dafür sogar meine Impfpasshüllen abgemacht weil sie einfach nicht zu passen. Also werden bald auch noch tolle Impfpasshüllen mit Foto passend zur Mappe einziehen. 






Ich lass ein Bild sprechen

11. April 2018 | 5 Pfotenabdrücke
Ich möchte euch gerne noch ganz flott ein Bild zeigen. Eigentlich sollte hier etwas anderes stehen, aber mein Internet streikt Mal wieder. Man soll nicht meinen das ich in einer Großstadt wohne...nagut Aussenbezirk, aber ich fühl mich internettechnisch wie im Wald. Weshalb es heute flott was vom Handy gibt.

Vor ein paar Wochen habe ich euch von meiner Begegnung mit diesem jungen Mann erzählt. Eigentlich möchte ich dazu auch gar nicht viel schreiben....ich lasse ein Bild sprechen. Verlinken geht leider grade auch nicht mit dem Handy. Aber vielleicht weiß der ein oder andere etwas mit diesem Bild anzufangen, ich bin gespannt!


Ferienende - die Rückkehr des Alltags.

8. April 2018 | erschienen in: | 10 Pfotenabdrücke
Eigentlich wollte ich mich ja früher gemeldet haben, jetzt hab ich aber doch eine ganze Ferienpause eingelegt. Nach dem tollem Turniertag in Issum war ich noch genau eine Woche gesund und dann suchte mich genau eine Woche später die schlimmste Magen-Darm Geschichte meines Lebens heim. Fast zwei Wochen konnte ich nicht richtig essen. Und das in einer Zeit wo meine Kinder beim Opa im Urlaub waren und ich mich gefreut habe, mit meinem Mann gemütlich Essen zu gehen.
Und was halt das viel größere Problem für mich war, war meine selbstständigkeit bzw. wenn man quasi ein Alleinunterhalter ist. An dem Wochenende als es begann war das kein Problem und man denkt sich gut in zwei Tagen ist alles vorbei. Aber Montags war nichts vorbei und ich habe mich auf der anderen Arbeit krank gemeldet. Bei meinen Kunden ging das aber eben nicht weil die ja schon auf der Arbeit waren. Und so hab ich mich mittags irgendwie aus dem Bett gerafft um zu Tara zu gehen. Mein Kreislauf war so down das ich nichtmals sagen konnte ob ich dort ankomme. Das war ein grausames Gefühl, aber meine Kunden hängen lassen kam eben für mich auch nicht in Frage solang ich es nicht versucht habe. Ich hab allerdings mit ihr nur das nötigste erledigt. Am den nächsten Tagen hab ich alles was abzusagen ging auch wirklich abgesagt und war froh das die Ferien anfingen. Das ist die Zeit wo meine regelmäßigen Kunden meist selbst Zuhause sind, aber anderen zwei Tage vor Ostern einfällt das sie eine Urlaubsbetreuung brauchen. Ich hab es also weiterhin ruhig angehen lassen, vieles angenommen, aber halt nichts das absolut Stress gemacht hätte. Bekommen hab ich das ganze von Elmas Frauchen beim letzten Training vor den Ferien. Das Training danach musste ich dann ausfallen lassen. Innerlich hab ich geweint denn es macht mir da so spaß.
Gestern war ich dann mit Blaze das erste mal wieder bei uns auf dem Platz. Seit dem Tunier waren wir nicht mehr trainieren und das wo schon in 3 Wochen die Begleithundeprüfung ansteht. Auf das der rote Flitzer diesmal nicht über Zäune geht. Training war kurz, aber gut. Ich hab mir fest vorgenommen ihn richtig mit leckereien zu füttern beim Training die nächsten Wochen und ihm diese 13 Minuten Prüfungslauf so schmackhaft wie möglich zu machen. Ich bin guter Dinge. Habe sogar überlegt die Nachfolgeprüfung mit Joy zu machen. Die kann das eigentlich alles was dort gefragt wird.
Und weil ich in den zwei Chaotischen Wochen auch keine neuen Bilder gemacht habe, bekommt ihr zum Wochenstart welche von vorher. Ich sage euch, nach der Sandschlacht am Ende, hatte ich eine Strandwohnung. Da kam bei mir richtig freude auf. Selbst heute finde ich den feinen Hochwassersand noch in den Ecken wieder. Und nun wo die Ferien und faule Krankentage vorbei sind, kommt auch unser Alltag wieder. Es fällt mir auch viel leichter morgens den Bo anzunehmen wenn der Wecker eh klingelt. Ihn ganz früh und leise anzunehmen und nur für ihn aufzustehen fiel mir das wesentlich schwerer. Mein Mann ist noch zwei Wochen in einem Ganztageskurs um einiege Programme aufzufrischen und seine Bewerbungschancen zu erhöhen. Ich muss zugeben, es war schon Praktisch ihn tagsüber hier zu haben. Ich hatte mit Wohnung und Kochen nicht so viel zu tun und unsere Hunde nahm er mir auch oft ab. Mit den anderen hatte ich nämlich genug zu tun am Tag. Ich hoffe allerdings auch das die Bewerbungsphase nicht mehr so lang dauert und es uns nicht ganz an den Po der Welt zieht. Aber darüber berichte ich die Tage mal.....

RO Turnier in Issum

So vor dem Wochenende nochmal ein Lebenszeichen von uns. Ich bin immernoch ganz KO vom letzten. Da waren wir nämlich in Issum auf einem Rally Obi Turnier und ich bin mit beiden gestartet. Blaze somit zum ersten mal.
Der Tag ging früh los....um 5.30 Uhr war Abfahrt. Puh früh für mich. Um 7 Uhr waren wir pünktlich da zum anmelden. Es war ein wirklich langer Tag, der sich zwischendurch sehr zog.
Blaze war in seiner Beginner Klasse morgens ab 8 Uhr dran. Genau wie die anderen die aus unserem Verein gestartet sind. Natürlich hats noch dazu geschneit. Aber der Boden war gut gefroren und somit blieb das große gematsche aus. Im Aufwärmbereich war mein Hund noch total bei mir und danach begann die Begleithunde-Drama erneut. Ich stehe vorm Start und Blaze gibt Gas auf die Richter zu. Einmal um diese herum und wieder zurück zu mir. So als wenn nichts gewesen wäre. Die Richter nahmen es gelassen und so liefen wir los. Er hat die Stationen ansich schön und sauber gearbeitet. Jedoch hat er dazwischen immer wieder zum Zaun geschaut und blieb zum Teil stehen. Ich musste also hier und da klatschen und war innerlich sehr genervt. Ich war aber vorher drauf vorbereitet das Blaze mich eventuell stehen lässt. Am Ende angekommen gab es erst einen lustigen Spruch vom Richter, dann fingen sie an sich zu beraten. Für die Nicht RO Leute unter euch...

Es gibt 100 Punkte zu erreichen und insgesamt vier (gut fünf) Klassen. Beginner, 1,2,3 und Senioren. Die Schilder der Klassen werden also schwerer und zum Teil an einer Station sehr viele. Ab einem Punkt hat man bestanden (versteh ich null - dann muss der lauf sehr gruselig gewesen sein)

ab 70 bekommt man ein "sehr gut" und eine Quali. Beim dreimailigem Erhalt eines sg´s steigt man eine Klasse höher.

ab 90 Punkte bekommt man ein "vorzüglich" und somit ein V. Dieses bewirkt das man sofort eine Klasse höher steigt. Muss man aber nicht !

Drei Schneeflocken haben sich zu uns verirrt

5. März 2018 | erschienen in: | 2 Pfotenabdrücke
Samstag war es soweit, ein Kind steht am Bett und sagt "Es hat geschneit". Kaum zu glauben wo wir doch hier bisher sogut wie keinen Schnee haben. Der Blick aus dem Fenster ...alles weiß. Gut, dacht ich. Perfekt, die Hunde werden sich auch freuen. Aus dem Bett gehüpft, halbfertig aber mit der Kamera bewaffnet raus ins Auto und ab in die Wiesen. So war der Plan. Allerdings schaute da überall noch die Wiese durch. Deshalb sind wir oben geblieben und für ein paar Fotos hat es doch gereicht. Also bekommt ihr heute meine kleine Schneefoto-Ausbeute.



Geschichten aus dem Leben eines Hundesitters

3. März 2018 | erschienen in: | 6 Pfotenabdrücke
Heut erzähle ich euch mal was mir zwischendrin so passiert. Vorallem mein Fall von letzter Woche hat mich lange beschäftigt. Erstens, weil ich wirklich getroffen war wie der Tag zwischen mir und dem Hund lief und zweitens weil es immernoch Nachwirkungen hat an denen wir nun arbeiten. Aber ich erzähle euch von vorn und ausführlich...

Letzte Woche sollte ich einen Hund zum spazieren abholen. Ein Hund den ich wirklich gut kenne, total mag und eigentlich relativ oft abhole. Diesmal aber war es anders. Ich schloss auf und rief wie immer "Hallo mein Freund". Aber diesmal begann nicht das wedeln in der Box wie sonst, diesmal war alles still. Ich ging zur Box und sah nichts, alles dunkel. Ich kniete mich runter, schaute in die Box und dann kam ein tiefes grollen. Irritiert sagte ich "Hey mein Freund was ist los mit dir?" und hielt meine Hand ans Gitter. Er kam nach vorn (er hat eine wirklich seeehr große Box die er als Second Hand Hund vor 6 Monaten schon mitbrachte und alleinsein nicht anders kennt.) an das Gitter und knurrte meine Hand an. Ich glaube ich hatte selten so viele Fragezeichen in meinem Kopf wie an dem Tag. Der Normalfall ist nämlich, er eskaliert vor Freude in der Box wenn ich nur hingehe, dann öffne ich die Box, wir freuen uns einen ab und ziehen Halsband und Co an und gehen. Tja an dem Tag eben nicht. Ich habe mich in der zwischenzeit auf einen Stuhl vor die Box gesetzt. Habe Leckerchen durchs Gitter geworfen und Dinge gesagt wie "Wir sind doch Freunde". Ich war wirklich traurig in dem Moment. Was war mit meinem Freund los das er so sauer auf mich war? Zwischendurch habe ich die Box einen Spalt geöffnet, mit dem Fuß davor und habe Lecker durch den Spalt gereicht. Aber sobald ich nur meine Hand hinhielt bekam ich wieder Zähne gezeigt. Wo ich sonst so selbstsicher in so Situationen gehe war ich da mega irritiert und hatte keine Idee was ich nun tun soll.

Pfotencamper Test : Omnia-Backofen

Diesen Beitrag schiebe ich schon ein wenig vor mir her. Aber da es jetzt auf Frühling und somit Campingzeit zugeht, kommt dieser Beitrag eben jetzt. Wir haben im Urlaub letztes Jahr den Omnia Backofen getestet. Dies ist natürlich wieder mal etwas für die Camper unter uns, auch wenn er auch Zuhause betrieben werden kann - Sinn macht es dort für mich nicht. Für mich ist dies nur eine Möglichkeit Rezepte für den Urlaub zu testen. Und für alle anderen (ich erkannte es an meinem ersten Facebookpost) ist es vielleicht interessant was es für komische Dinge gibt.

Blaze und sein Meeres-Alien

20. Februar 2018 | 5 Pfotenabdrücke
Kennt ihr das? Ihr wollt eurem Hund mal was neues und tolles zum futtern geben und der Hund verschmäht es?
So geschehen mit Blaze. Hab tatsächlich nen Kilo komplette Fische gekauft. Hab auch die größten genommen die es gab. Und was tut er, er schaut ihn an wie einen Alien. "Frauchen, was soll ich damit?". Zu guter letzt, nahm er ihn mit in seine Box und was tut Hund mit herumliegendem Fisch.....

Wollt ihr mal raten?


Joy hätte ihn übrigens sofort genommen. Leider verträgt sie rohen Fisch nicht sonderlich gut, weshalb es nur getrocknete Fischis als Lecker gibt. Deshalb wollt ich Blaze wenigstens den Fischigen spaß gönnen. Aber gut, wer nicht will der hat schon. Die Katzen haben ihn sich dann geteilt.



Objektivtest die zweite...mit Tücken

14. Februar 2018 | erschienen in: / / | 1 Pfotenabdruck
Endlich war es soweit.....Sonne ohne Ende und so bot sich eine kleine Fotorunde an. Blaze durfte mit seinem Fuß Zuhause beiben. Naja gut, durfte ist falsch....sagen wir mal "musste". Joy und Bo haben uns also Begleitet und leider nicht  ganz das getan was ich erwartet habe. Sie sind in einem Mini Radius um uns herum geblieben. Primaaa dachte ich, der Traum jedes Hundebesitzers wenn die Hunde nur drei Meter vorlaufen. Leider kein Traum mehr wenn man möchte, das die Hunde rennen um das Objektiv (70 -200mm) am bewegendem Objekt zu testen. Was für Tücken mit diesen Erzogenen Hunden *ironieaus*. Nein, im Grunde bin ich ja froh das es so ist. Aber am Ende musste ich dann die Bewegung künstlich erzeugen durch absetzen und rufen und habe mich sonst doch auf das drumrum konzentriert. Und weil wir Zeit hatten sind wir auch in eine Ecke, die ich euch entweder selten oder noch gar nicht gezeigt habe.

Da ich in meinem Stadtteil in einer Kurve des Rheines liege, habe ich Fußläufig mehrere Stellen zur Auswahl. Einmal die großen weitläufigen Wiesen an den Rheinbrücken, mit unserem Gnadenhof und den Pferden in den Wiesen und einmal das wunderschöne Gebiet aus Rheinwiesen und Feldern das bis Krefeld geht. In diesem befindet sich dann noch ein Gestüt, Fallobstwiesen, Koppeln, viele Tiere und sehr viel Natur. Diese zwei Gebiete hängen theoretisch auch zusammen aber eben nur theoretisch. Praktisch werden sie von einem Hafenbecken getrennt. Früher befand sich hinter den Rheinwiesen "Krupp Rheinhausen", welches einen kleinen Hafen hatte. Als das Stahlwerk Anfang der 90er schloss und alles zugänglicher wurde, konnte man auch an den kleinen Hafen. Nachdem das Werk komplett abgerissen wurde und auf dem Gelände etwas neues entstand, erhielt auch der Hafen seine neue Bestimmung und wurde ausgebaut. Heute ist auf dem Gelände Europas größtes Logisikzentrum. Was für uns heißt das wir von Zug und LKW Lawinen mit Containern überrollt werden. Gut, es hat alles seine Vor- und Nachteile. Hielt mich von meinem Ziel der RoRo-Anlage aber nicht ab. Dafür muss ich die jeweilige Rheinwiese bis ganz zum Ende durchlaufen. Da das Hafenbecken aber nicht gesichert ist, mache ich das mit den Hunden äußerst selten, denn von der einen Seite ist der Hafen kaum zu erkennen. Ich werde euch also heut durch die Rheinauen bis zum Hafen mitnehmen.
Das Bild der idyllischen Rheinwiesen wird für die meisten von euch durch den Hintergrund gestört. Dort ist es zwar mittlerweile sehr sauber, aber man hört die Kräne fahren und ihre Container auf LKW, Züge und Schiffe verladen.Würde ich die Zeit nun aber weiter als 25 Jahre zurückdrehen, wäre der Blick der, eines dreckigen Stahlwerkes. Aber hey, das ist der Anblick meiner Kindheit, ich kann allem was gutes abfinden. Deshalb seht ihr auf den Fotos auch oft die andere Rheinseite und das Stahlwerk von HKM. Es ist einfach da und so "ziert" es oft meine Skyline der Rheinwiesen.









 Und so liefen wir und liefen...ein richtiger Weg führt mittlerweile nicht mehr hin. Nur noch Trampelpfade. Und dann ist die Wiese einfach zu ende und nur die Pfähle deuten auf etwas hin. Das letzte Bild vom Hafen zeigt dies sehr schön. Irgendwie verrückt das diese Containerstadt und die Wiesen keine Trennung haben - es ist plötzlich da.














Ich hoffe ihr habt die närrische Zeit gut umbekommen. Hier wurde sie dieses Jahr weitestgehend ignoriert. Und da ich Grad vom Zahnarzt komme und doch etwas genervt bin, heut nur ein Beitrag aus der letzten Woche. Habt eine schöne Wochenmitte.