....ein Stück Rotweinwanderweg...

11. November 2018 | erschienen in: / / |
Hallo ihr Lieben,
heute nehme ich euch mit auf meinen vierten Tag an der Ahr.

Wir starteten den Tag gemütlich und zogen erst gegen Mittag los. Allerdings diesmal ohne Joy. Denn diese hatte eine Nacht mit Licking Fits zu kämpfen (dazu werde ich mal extra etwas schreiben, denn ich glaube ich habe es hier im Blog nie erwähnt). Sie hat mich die halbe Nacht wach gehalten und irgendwann war es auch gut. Sie wirkte morgens aber irgendwie "platt". Ich hab lang mir mir gehadert ob ich sie mitnehme. Aber Joy fühlt sich im Wohnwagen wohl und meine Tour war nicht so lang also durfte sie im Bettchen bleiben.

Diesmal zuerst mit dem Zug nach Altenahr. Von dort aus, durch die unruhige Stadt, jedoch diesmal mit Ziel vor Augen. Die Burg Are, die wir vom Teufelsloch aus schon bewundern konnten.
Unten stand irgendwann ein kleines Schild, welches drauf hinwies bei welcher Hausnummer der Weg hinauf beginnt. Ein bisschen hoch, ein paar Stufen und schon kam eine kleine Vorburg zum Vorschein.



Danach ging es hoch auf die richtige Burg. Ein paar Menschlein liefen dort herum. Aber bei weitem nicht so viele wie die Tage zuvor. Ich schaute mich ein wenig um. Alles war schön beschildert. Es gab noch einen alten Brunnen. Wie man diesen wohl oben auf dem Berg hinbekommen hat, also in Form von das man dort Wasser holen kann, hab ich leider nicht gelesen. Vielleicht möchte ich das auch gar nicht wissen.

Ich schaute rüber zur Engelsley. Von dort hatte man einen super Blick darauf. Und ich wusste das man von der Engelsley zur Burg laufen kann und Leute das sogar mit Kind und Hund machen. Als ich den Weg sah, dachte ich mir aber....ICH Niemals. Ein Herr neben mir schaute auch rüber und erzählte das regelmäßig Leute abstürzen. Es geht neben dem Grat aber eben auch ab. Diese Strecke wird halt in Foren als Alpine Gratwanderung bezeichnet, die eben keine Sicherungsmöglichkeiten bietet. Ich vermute ich würde irgendwann auf einem Felsen stehen und nicht mehr vor oder zurück kommen.
Ein Herr wanderte an dem Tag sogar dort entlang. Von weitem sah ich ihm zu und fand sehr interessant wie er über die Felsen klettern musste. Freute mich aber innerlich als er am Gipfelkreuz ankam und sich ins Logbuch eintrug.Wer mag kann in dem einem Bild unten mal schauen wo er steckt :-D.
Der Weg zu Engelsley
Findet ihr den kleinen Mann?

Nach Erkundung der Burg ging ich wieder ein Stück hinab auf den Rotweinwanderweg. Ein Stück gelaufen kam das Gegenstück zum schwarzem Kreuz, das weiße Kreuz.  Die Herkunft oder Bedeutung dessen ist nicht ganz klar und ich wollt mich nicht auf eines der drei Sagen festlegen.
Dann ging es flott in die Weinberge. Wir kamen an Weinständen vorbei. Die aber alle geschlossen waren. Es war ausser uns auch heut niemand auf dem Weg zu sehen. Grade mal 5 km sollte die Tour sein bis Mayschoss und war sehr flott zu laufen.
Blick zurück auf die Burg. Da wo der Pavillion auf dem Berg ist.
Wir kamen in den Wald und dank Navi an einem Rastplatz "Eifelblick" vorbei. Dort gab es von Grillhütte, über Fussballplatz, Spielplatz und WCs alles zum rasten. Leider war ich da scheinbar falsch. Mein Navi schickte mich quer durch den Wald bergab. Es war durchs Laub sehr rutschig und als ich unten auf dem nächsten festen Weg ankam standen dort verwirrte Wanderer mit Karte. Gut, nun standen wir zu 5 verwirrt auf diesem Weg. Ich durfte netterweise auf ihre Papierkarte gucken und sah, dass ich fast am Ziel war. Mein nächstes Ziel war nämlich die Mayschosser Tür. Wobei ich dann wohl feststellte das es mehrere gibt. Meine fand ich, freute mich auch. Aber es war da total dunkel. Und so war ich von meinen Fotos sehr enttäuscht. Denn ich fand ja grade diesen rostigen Rahmen im Sonnenschein mit dem rötlichem Ton so toll. Gut, nun war ich da. Kurz Fotos und dann in Serpentinen die Weinberge runter. Denn unten wartet mein Mann auf uns.

Es ging nur noch zum Platz. Joy holen, eine Runde laufen und dann wollten wir was essen gehen. Diesmal gab es dann auch Pizza für mich. Und auch meinen Traubensaft bekam ich nun. Mein Abend war gerettet und wir planten den nächsten Tag.














Burg: Burg Are
Weg: Rotweinwanderweg

Kommentare:

  1. "Licking fits" habe ich (leider) auch schon gehört - zum Glück hat sich bei uns das als Diagnose nicht bestätigt. Hier hat Cara nur einfach häufiger mal Probleme mit Sodbrennen - aber auch da haben wir einen guten Weg gefunden und wir können ihr (meistens) innerhalb weniger Minuten helfen.
    Deine Wandertour sieht auch sehr schön aus ... besonders toll natürlich, dass es auch noch mit der Pizza und dem Traubensaft geklappt hat.

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Cara und Shadow

    AntwortenLöschen
  2. Ich kenne die Diagnose nicht, bin also gespannt, was es damit auf sich hat. Deine Tour war wunderschön und ich freue mich, dass Du endlich deine Pizza bekommen hast. Hast Du zwei Pizzen verdrückt? Ich dachte Du warst alleine unterwegs… Ich bin zum Glück gar nicht neugierig. ;o) Du musst dazu nichts schreiben.

    Die Landschaft ist traumhaft und Deine Bilder sind toll.

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi...icj trau es mir zu zwei zu verdrücken. Der letzte Satz im vorletzten Absatz hat aber versucht zu verraten das mein Mann unten am Berg wartete ;-). Also der letzte Tag dann wieder zu zweit. Er kam quasi Montags Abends wo wir nur noch Essen waren und sind dann Dienstags nochmal zusammen los und Abends Heim. Der Tag folgt und danach Berichte ich mal über die Lickys ;-).
      Lg

      Löschen
  3. So eine Burgwanderung würde mir auch sehr gefallen , deine Bilder habt ihr mitgebracht.
    Liebe Grüsse von Ayka die gegen ein Stück Pizzarand nichts einzuwenden hätte

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar, du solltest jedoch beachten das du mit dem Absenden deines Kommentars bestätigst, dass du meine Datenschutzerklärung am Ende der Seite (https://beckis-hundewelt.blogspot.de/p/datenschutz.html), sowie die Datenschutzerklärung von Google gelesen hast und akzeptierst.