Begleithundeprüfung

24. November 2017 | erschienen in: / | 1 Pfotenabdruck
Vor knapp 1.5 Wochen habe ich mich bei uns beim HSV Rumeln doch nochmal an die richtige Begleithundeprüfung gewagt. Und das direkt mit beiden. Wir sind ja erst seit Januar im Verein bzw. nach Probezeit und Co erst seit Anfang September und so konnte ich erst zur Herbstprüfung antreten.
Während mir die ganzen Wochen eher Joy Sorgen machte weil sie in der Ablage immer aufstand oder die Nase nur am Boden hatte, so machte ich mir um Blaze immer wenig Sorgen. Der war Motiviert und Zuverlässig. Aber knapp 2 Wochen vor der Prüfung wendete sich das Blatt. Blaze fing an beim Training das Laufschemas zu beschwichtigen. Schaute weg, schnüffelte, gähnte. Lief ich was anderes, war unsere Welt in Ordnung. Ich weiss nicht was da wann und warum schief ging. Ich glaube einfach es ist totgelaufen und langweilt ihn tierisch. Aber es war frustrierend. Noch dazu war unser Platz ein reines Matschloch und Blaze hat sich da als Prinzessin entpuppt.
So kam der Prüfungstag und ich startete mit Joy. Alles lief super und so gabs ein sehr gutes Urteil von der Richterin für uns und wir haben bestanden.



Nach zwei weiteren Startern, kam dann der Blaze. Dieser ist direkt mal in der Ablage aufgestanden und an Ort und Stelle geblieben. Er wollte sich in die Matsche aber schon nicht richtig reinlegen.
Dann kam der Fußteil, den er selbst beendet hat. Wähend ich durch die Gruppe lief sah er die vielen Menschen da stehen und bekam einen ganz langen Hals. Nachdem ich dann aber ableinte und erneut durch die Gruppe musste, sah er einen Mann. Blaze im Galopp richtung Zaun, und schwupps drüber (im Video hört man erschrockenes Wuuaaah vom Publikum), zu einem Mann um 2 Sekunden an ihm zu schnuppern, dann festzustellen das es gar nicht der ist den er dacht und kam dann zurück. Tja dann war die Prüfung gelaufen.
Und mein Mann blieb extra Zuhause und meine Freundin hat sich im Vereinsheim versteckt und aus dem Fenster geguckt. Blaze hat sich aber tatsächlich einen Mann rausgepickt der eben Torsten heisst und die gleich Statur hat. Tja, dumm nur für uns beide das sich dieser Ausflug zu "Torsten" nicht sonderlich gelohnt hat.
Nagut, ich hab drüber gelacht und es ihm nicht übel genommen. Wir versuchen es einfach nochmal.



Manchmal hab ich Frust und Freud - Themenschubladen

20. November 2017 | erschienen in: / | 2 Pfotenabdrücke
Manchmal hab ich so Gedanken oder Freuden die ich niederschreiben möchte und dann denke ich, dass geht hier nicht weil es Thematisch nicht in diesen Blog passt. Vielleicht kennt der ein oder andere Blogger das Problem auch? Vielleicht denk ich da auch zuviel in Themen-Schubladen. Eine Lösung für mich habe ich da noch nicht. Manchmal sinds Rezepte, Campingdinge, mal Bastelarbeiten, mal ein Konzertbericht oder ein Testbericht für etwas nicht Hündisches. Ich weiss noch nicht wohin damit. Das Campingding bleibt hiermit verknüpft, einfach weil es zu unserem Urlaub mit Hund dazu gehört :D.
Nun hatten wir das ganze Jahr eine regelrechte Pechsträhne in jeder Hinsicht. Dinge die kaputte gehen und die Ersparnisse "klauen", kranke Tiere, kleine Unfälle, ein Kind welches aus der Norm fällt schultechnisch und zu guter letzt habe ich Bo dieses Jahr das dritte mal verletzt abgegeben. Er kommt 4 Jahre....3 Jahre war nix und dies Jahr hau ich richtig rein. Also natürlich nicht ich, im Grunde kann ich dafür tatsächlich nichts. Aber doof ist es trotzdem. Erst die Pfote weil er sich irgendwie was ins Bein gerammt hat , dann die Bisswunde und jetzt ne ganze Kralle rausgerissen beim toben auf der Wiese. Läuft bei uns.
In Sachen Arbeit hab ich aber was geändert da ich relativ frustriert war eine Zeit lang. Ich hatte zu viele Jobs, ich bin meinen Hobbys nur noch selten nachgekommen und mein Haushalt hing hinterher. Das entspricht nicht mir und meiner Ordnung und so kommt es zu innerer Unzufriedenheit. Noch dazu nervt uns die Wohnsituation. Wir kämpfen da um einen Traum der sehr weit weg ist.
An dem Zeitding habe ich was geändert. Ich habe gleich zwei feste Jobs abgegeben zum 1.11. Heisst 2 freie Tage für mich, wo ich aber trotzdem Hunde annehme und wo dafür andere Termine mit den Kids dazukamen. Auch wenn es nur immer 3 bis 4 Stunden Arbeit plus die Gassihunde waren (wo manchmal allein 10 Gassi-Stunden Prinz in einer Woche bei sind), ich brauchte für die Kids eine Oma. Das betteln nach "kannst du mal" nervt mich und das möcht ich dauerhaft nicht. Zum Teil ging selbst das Essen schief im Tagesplan. Ich ziehe meinen Hut vor Muttis mit Vollzeitjobs. Wirklich. Aber ich kriege das nicht hin, nicht allein. Aber ich weiss das und ich weiss auch das zwei Jobs hinwerfen zu können absoluter Luxus ist den ich mir da leisten kann dank meines Mannes. Eben weil ich diese vielen vielen Jobs aber auch nur habe um uns Sonderdinge zu leisten. Ich kann nicht "nein" sagen und hab meine Pyramide immer weiter nach oben aufgebaut. Und das sollt ich langsam lernen. Auch wenn ich es nicht so ganz gut fand von mir weil ich es könnte, einmal hab ich nein gesagt. Die neue Klasse von Melina brauchte natürlich einen Elternrat. Und nach 7 Jahren Elternratsvorsitz im Kindergarten bin ich diesmal hart geblieben und habe mich nicht aufstellen lassen obwohl niemand anders wollte.
Die ersten freien Freitage habe ich wieder genutzt. Letzte Woche war ich zB. endlich mit meiner Freundin wieder eine große Runde mit den Hunden. Das haben wir tatsächlich seit Monaten nicht mehr gemacht und da hat mich auch die Kamera begleitet.






Nachher ist man schlauer

23. Oktober 2017 | erschienen in: | 4 Pfotenabdrücke
oder auch, heut melde ich mich mit dem Ergebnis vom Tierarzt. Was soll ich sagen....er sagte nicht viel. Zwar einerseits das er uns nächstes Jahr Wiedersehen möchte zum weitergucken. Andererseits, sei es unverändert. Ich vermute das ist nun gut :-). Er sagt irgendwie nie soviel und wenn ich rausgeh und über seine Worte nachdenke, verunsichert es im nachhinein. Wenn ja alles gut ist, müsst ich ja nicht wiederkommen. Aber als ich da war, war er zufrieden. Also nehmen wir das erstmal so hin.
Joy ist in der Tierklinik wie ausgewechselt. Bei unserer Tierärztin und der anderen Tierklinik läuft sie wirklich Amok. Fiepsen, Dauerkläffen, mir in die Jacke kriechen oder gar versuchen durch die Glasscheiben zu springen. Alles bringt sie da. In dieser Klinik ist es anders. Sie legt sich sogar hin und ist ruhig. Vielleicht hat sie das alles da noch nicht so negativ verknüpft wie die anderen. Und das obwohl sie dort ja auch in Narkose gelegt wurde. Naja gut. Am liebsten wäre mir trotzdem wenn wir sie nicht weiter brauchen, bzw. nicht so oft.

Das Wochenende war ruhig. Wir hatten wieder einen Wochenendgast hier, waren auf dem Hundeplatz und haben zusammen gefaulenzt. Auf dem Platz läuft die Vorbereitung für die Begleithundeprüfung. In drei Wochen ist es soweit und mein Blaze hat zur Zeit alles im Kopf nur kein schönes Fuß. Aber wir werden sehen.
Unser Besuchshund Secret ist einer unserer liebsten. Lieb, ruhig, unauffällig und ordnet sich super ein. Und sie wickelt alle um den Finger und darf mit auf der Couch liegen. Das darf tatsächlich kein anderer..nicht Bo, nicht Monti....niemand! Der nächste steht Freitag schon in den Startlöchern. Zur Zeit geht es irgendwie Schlag auf Schlag.
Ich finde dieses Bild so niedlich !!!
Ich habe endlich geschafft meine Urlaubsbilder für euch zu sortieren. Nun muss ich nur noch den passenden Bericht basteln. Wir haben Ferien, da ist es ruhiger und ich hab mehr Zeit. Mein Mann ist die ganze Woche in Berlin und wir sind allein Zuhaus und machen was wir wollen. Fernsehprogramm für mich und so :D

 lg eure Strohwitwe


Joys Augendilemma

18. Oktober 2017 | erschienen in: | 4 Pfotenabdrücke
Ich möcht euch heute mal von unserem Augedilemma mit Joy erzählen, welches morgen in seine nächste Runde startet.

Letzten Winter hat Joy angefangen sich seltsam zu benehmen. Zuerst hatte ich das Gefühl das Joys Augen hier Zuhause im Licht anders aussehen. Mein Mann sah das jedoch nicht und so verwarf ich das wieder. Wochen später fing es an und sie bellte im dunkeln Leute an, ging in der Dämmerung auf ein Familienmitglied los und biss ihr richtig in die reflektierenden Jackenknöpfe, fiel die Treppe runter.....
Ich machte dann einen Termin bei einem Augenspezialisten. Nach wochenlangem Warten auf den Temin kam dann der Tag. Der Arzt schaute sich Joy an, schaute Kritisch, schaute Kritischer und holte ohne ein Wort zu sagen immer mehr Geräte hervor. Dann fragte er ein - zwei Dinge und Untersuchte weiter. Nun murmelte er was vor sich her mit erschrockenem Blick und ich dachte mir schon meinen Teil. Als er fertig war, sagte er vieles. Unter anderem aber das die Pupillen gar nicht mehr auf die Lichtreflexe reagieren würden. Die Prognose war, das sie blind werden wird und das er aber nicht sagen kann wie weit fortgeschritten es ist und wie viel Zeit wir quasi noch haben. Er klärte uns auf das blinde Hunde damit gut klar kommen usw., legte mir aber noch eine andere teurere Untersuchung ans Herz um zu sehen wieviel sie nun noch sieht.

Ich ging nach Hause und war von den Gefühlen hin und her gerissen. Aber guter Dinge. Ich las mich in Sachen Blinder Hund ein. Was macht Sinn für Kommandos und all sowas.
Dann kam Tag X und die zweite Untersuchung in Narkose stand an. Mit gemischten Gefühlen musste ich mein Mädchen morgens dort abgeben. Um 13 Uhr bekam ich dann einen Anruf. Die Untersuchung würde abgebrochen werden, er könne mir grad nichts sagen da er nichts findet.
Er könne sich das aber nicht erklären. Nun stand ich da. Und ich war tief traurig. Kein Befund im Vergleich zum Ersten ist einfach nicht befriedigend für mich und ich konnt das auch nicht mit einem Gutem Gefühl aufnehmen. Das klingt natürlich nun doof, denn eigentlich sollte ich ja froh sein. Aber sie Symptome sind ja nunmal da und ich hät lieber eine Diagnose gehabt (wenn auch eine nicht so tolle) als gar keine.
So fuhr ich relativ unruhig mit dem Bus zur Klinik und beim anmelden das ich da bin sagte die Dame am Empfang das ich ja zur Joy gehöre und sie total super auf die Leute da gehört hätte und total lieb war. Boah war das toll zu hören. Ich musste dann aber noch fast 2 Stunden warten bis ich mein Mädchen dann hatte. Mein Gespräch mit dem Doc war ernüchternd. Er konnte sich zwei völlig Gegenteilige Untersuchungsergebnisse nicht erklären und ich ging nichts wissend aber einige hundert Euro ärmer Heim. Gut, damit kann ich leben. Am Ende wurde mir ein MRT ans Herz gelegt um ein neurologisches Problem auszuschließen. Aber eben erst wenn nochmal was gravierendes passiert. Am sonsten habe ich einen Folgetermin bekommen. Dieser ist morgen. An diesem wird genau die erste Untersuchung wiederholt. Ich weiss nun also gar nicht was mich da morgen erwartet. Ich gehe da mit völlig gemischtem Gefühl hin morgen.....





Kurztrip - Hütewochenende mit Blaze

22. September 2017 | erschienen in: / / | Pfotenabdruck hinterlassen

Eigentlich sollte hier unser Bericht von unserem supertollem Sommerurlaub im Harz sein *Ironieaus* . Aber ich schiebe diesen nochmal. Die letzten Wochen waren ja von Einschulung und Co bestimmt und man hatte das Gefühl das es keine Ende nimmt.
Letztes Wochenende hab ich mir eine nicht ganz stressfreie Auszeit gegönnt. Bzw. das war anders geplant. Eigentlich wollten wir nochmal mit dem Wohnwagen weg. Auf ein Nachzucht Hütetreffen von Blaze seiner Züchterin. Aber Torsten wäre so spät von der Arbeit gekommen das es sich nicht gelohnt hätte mit dem Weini die weite Strecke zu fahren.
Also hab ich mir ein Hotel gesucht und die Zugtickets und bin Freitag vormittag ganz entspannt los. Mit dem Nahverkehr knapp 6 Stunden. Ich hatte ziemlich bedenken mit Rucksack und einem so jungen und im Zugfahren relativ unerfahrenen Hund so weit zu fahren.
Ich muss aber sagen. Ich habe einen klasse Hund. Er war so lieb im Zug, hat niemanden angebellt, war beim umsteigen mega aufmerksam und hat fast die ganze Zeit brav geschlafen. Manchmal kam er heimlich hoch gekrochen und schaute raus oder schlief. Aber soll er. Er sitzt ja auf mir und so kann niemand was sagen und mich stört mein Riesenbaby nicht.
Eigentlich ist die Fahrzeit für ein Wochenende schon ein wenig Gaga. Und das sage nicht nur ich. Ich hab sehr oft an dem Wochenende gehört das es vielen zuviel wär. Aber andere saßen über 5 Stunden im Auto um dahin zu kommen. Andere kamen aus der Schweiz bis Niedersachsen.Es gibt sie halt, die Menschen für die es sich lohnt so weit zu fahren. Einfach weil es dort immerwieder schön ist und ich glaub das sehen wir alle so. Sonst würden wir alle nicht immer solche Strecken auf uns nehmen..