Begleithundeprüfung

24. November 2017 | erschienen in: / | 1 Pfotenabdruck
Vor knapp 1.5 Wochen habe ich mich bei uns beim HSV Rumeln doch nochmal an die richtige Begleithundeprüfung gewagt. Und das direkt mit beiden. Wir sind ja erst seit Januar im Verein bzw. nach Probezeit und Co erst seit Anfang September und so konnte ich erst zur Herbstprüfung antreten.
Während mir die ganzen Wochen eher Joy Sorgen machte weil sie in der Ablage immer aufstand oder die Nase nur am Boden hatte, so machte ich mir um Blaze immer wenig Sorgen. Der war Motiviert und Zuverlässig. Aber knapp 2 Wochen vor der Prüfung wendete sich das Blatt. Blaze fing an beim Training das Laufschemas zu beschwichtigen. Schaute weg, schnüffelte, gähnte. Lief ich was anderes, war unsere Welt in Ordnung. Ich weiss nicht was da wann und warum schief ging. Ich glaube einfach es ist totgelaufen und langweilt ihn tierisch. Aber es war frustrierend. Noch dazu war unser Platz ein reines Matschloch und Blaze hat sich da als Prinzessin entpuppt.
So kam der Prüfungstag und ich startete mit Joy. Alles lief super und so gabs ein sehr gutes Urteil von der Richterin für uns und wir haben bestanden.



Nach zwei weiteren Startern, kam dann der Blaze. Dieser ist direkt mal in der Ablage aufgestanden und an Ort und Stelle geblieben. Er wollte sich in die Matsche aber schon nicht richtig reinlegen.
Dann kam der Fußteil, den er selbst beendet hat. Wähend ich durch die Gruppe lief sah er die vielen Menschen da stehen und bekam einen ganz langen Hals. Nachdem ich dann aber ableinte und erneut durch die Gruppe musste, sah er einen Mann. Blaze im Galopp richtung Zaun, und schwupps drüber (im Video hört man erschrockenes Wuuaaah vom Publikum), zu einem Mann um 2 Sekunden an ihm zu schnuppern, dann festzustellen das es gar nicht der ist den er dacht und kam dann zurück. Tja dann war die Prüfung gelaufen.
Und mein Mann blieb extra Zuhause und meine Freundin hat sich im Vereinsheim versteckt und aus dem Fenster geguckt. Blaze hat sich aber tatsächlich einen Mann rausgepickt der eben Torsten heisst und die gleich Statur hat. Tja, dumm nur für uns beide das sich dieser Ausflug zu "Torsten" nicht sonderlich gelohnt hat.
Nagut, ich hab drüber gelacht und es ihm nicht übel genommen. Wir versuchen es einfach nochmal.



Manchmal hab ich Frust und Freud - Themenschubladen

20. November 2017 | erschienen in: / | 2 Pfotenabdrücke
Manchmal hab ich so Gedanken oder Freuden die ich niederschreiben möchte und dann denke ich, dass geht hier nicht weil es Thematisch nicht in diesen Blog passt. Vielleicht kennt der ein oder andere Blogger das Problem auch? Vielleicht denk ich da auch zuviel in Themen-Schubladen. Eine Lösung für mich habe ich da noch nicht. Manchmal sinds Rezepte, Campingdinge, mal Bastelarbeiten, mal ein Konzertbericht oder ein Testbericht für etwas nicht Hündisches. Ich weiss noch nicht wohin damit. Das Campingding bleibt hiermit verknüpft, einfach weil es zu unserem Urlaub mit Hund dazu gehört :D.
Nun hatten wir das ganze Jahr eine regelrechte Pechsträhne in jeder Hinsicht. Dinge die kaputte gehen und die Ersparnisse "klauen", kranke Tiere, kleine Unfälle, ein Kind welches aus der Norm fällt schultechnisch und zu guter letzt habe ich Bo dieses Jahr das dritte mal verletzt abgegeben. Er kommt 4 Jahre....3 Jahre war nix und dies Jahr hau ich richtig rein. Also natürlich nicht ich, im Grunde kann ich dafür tatsächlich nichts. Aber doof ist es trotzdem. Erst die Pfote weil er sich irgendwie was ins Bein gerammt hat , dann die Bisswunde und jetzt ne ganze Kralle rausgerissen beim toben auf der Wiese. Läuft bei uns.
In Sachen Arbeit hab ich aber was geändert da ich relativ frustriert war eine Zeit lang. Ich hatte zu viele Jobs, ich bin meinen Hobbys nur noch selten nachgekommen und mein Haushalt hing hinterher. Das entspricht nicht mir und meiner Ordnung und so kommt es zu innerer Unzufriedenheit. Noch dazu nervt uns die Wohnsituation. Wir kämpfen da um einen Traum der sehr weit weg ist.
An dem Zeitding habe ich was geändert. Ich habe gleich zwei feste Jobs abgegeben zum 1.11. Heisst 2 freie Tage für mich, wo ich aber trotzdem Hunde annehme und wo dafür andere Termine mit den Kids dazukamen. Auch wenn es nur immer 3 bis 4 Stunden Arbeit plus die Gassihunde waren (wo manchmal allein 10 Gassi-Stunden Prinz in einer Woche bei sind), ich brauchte für die Kids eine Oma. Das betteln nach "kannst du mal" nervt mich und das möcht ich dauerhaft nicht. Zum Teil ging selbst das Essen schief im Tagesplan. Ich ziehe meinen Hut vor Muttis mit Vollzeitjobs. Wirklich. Aber ich kriege das nicht hin, nicht allein. Aber ich weiss das und ich weiss auch das zwei Jobs hinwerfen zu können absoluter Luxus ist den ich mir da leisten kann dank meines Mannes. Eben weil ich diese vielen vielen Jobs aber auch nur habe um uns Sonderdinge zu leisten. Ich kann nicht "nein" sagen und hab meine Pyramide immer weiter nach oben aufgebaut. Und das sollt ich langsam lernen. Auch wenn ich es nicht so ganz gut fand von mir weil ich es könnte, einmal hab ich nein gesagt. Die neue Klasse von Melina brauchte natürlich einen Elternrat. Und nach 7 Jahren Elternratsvorsitz im Kindergarten bin ich diesmal hart geblieben und habe mich nicht aufstellen lassen obwohl niemand anders wollte.
Die ersten freien Freitage habe ich wieder genutzt. Letzte Woche war ich zB. endlich mit meiner Freundin wieder eine große Runde mit den Hunden. Das haben wir tatsächlich seit Monaten nicht mehr gemacht und da hat mich auch die Kamera begleitet.






Nachher ist man schlauer

23. Oktober 2017 | erschienen in: | 4 Pfotenabdrücke
oder auch, heut melde ich mich mit dem Ergebnis vom Tierarzt. Was soll ich sagen....er sagte nicht viel. Zwar einerseits das er uns nächstes Jahr Wiedersehen möchte zum weitergucken. Andererseits, sei es unverändert. Ich vermute das ist nun gut :-). Er sagt irgendwie nie soviel und wenn ich rausgeh und über seine Worte nachdenke, verunsichert es im nachhinein. Wenn ja alles gut ist, müsst ich ja nicht wiederkommen. Aber als ich da war, war er zufrieden. Also nehmen wir das erstmal so hin.
Joy ist in der Tierklinik wie ausgewechselt. Bei unserer Tierärztin und der anderen Tierklinik läuft sie wirklich Amok. Fiepsen, Dauerkläffen, mir in die Jacke kriechen oder gar versuchen durch die Glasscheiben zu springen. Alles bringt sie da. In dieser Klinik ist es anders. Sie legt sich sogar hin und ist ruhig. Vielleicht hat sie das alles da noch nicht so negativ verknüpft wie die anderen. Und das obwohl sie dort ja auch in Narkose gelegt wurde. Naja gut. Am liebsten wäre mir trotzdem wenn wir sie nicht weiter brauchen, bzw. nicht so oft.

Das Wochenende war ruhig. Wir hatten wieder einen Wochenendgast hier, waren auf dem Hundeplatz und haben zusammen gefaulenzt. Auf dem Platz läuft die Vorbereitung für die Begleithundeprüfung. In drei Wochen ist es soweit und mein Blaze hat zur Zeit alles im Kopf nur kein schönes Fuß. Aber wir werden sehen.
Unser Besuchshund Secret ist einer unserer liebsten. Lieb, ruhig, unauffällig und ordnet sich super ein. Und sie wickelt alle um den Finger und darf mit auf der Couch liegen. Das darf tatsächlich kein anderer..nicht Bo, nicht Monti....niemand! Der nächste steht Freitag schon in den Startlöchern. Zur Zeit geht es irgendwie Schlag auf Schlag.
Ich finde dieses Bild so niedlich !!!
Ich habe endlich geschafft meine Urlaubsbilder für euch zu sortieren. Nun muss ich nur noch den passenden Bericht basteln. Wir haben Ferien, da ist es ruhiger und ich hab mehr Zeit. Mein Mann ist die ganze Woche in Berlin und wir sind allein Zuhaus und machen was wir wollen. Fernsehprogramm für mich und so :D

 lg eure Strohwitwe


Joys Augendilemma

18. Oktober 2017 | erschienen in: | 4 Pfotenabdrücke
Ich möcht euch heute mal von unserem Augedilemma mit Joy erzählen, welches morgen in seine nächste Runde startet.

Letzten Winter hat Joy angefangen sich seltsam zu benehmen. Zuerst hatte ich das Gefühl das Joys Augen hier Zuhause im Licht anders aussehen. Mein Mann sah das jedoch nicht und so verwarf ich das wieder. Wochen später fing es an und sie bellte im dunkeln Leute an, ging in der Dämmerung auf ein Familienmitglied los und biss ihr richtig in die reflektierenden Jackenknöpfe, fiel die Treppe runter.....
Ich machte dann einen Termin bei einem Augenspezialisten. Nach wochenlangem Warten auf den Temin kam dann der Tag. Der Arzt schaute sich Joy an, schaute Kritisch, schaute Kritischer und holte ohne ein Wort zu sagen immer mehr Geräte hervor. Dann fragte er ein - zwei Dinge und Untersuchte weiter. Nun murmelte er was vor sich her mit erschrockenem Blick und ich dachte mir schon meinen Teil. Als er fertig war, sagte er vieles. Unter anderem aber das die Pupillen gar nicht mehr auf die Lichtreflexe reagieren würden. Die Prognose war, das sie blind werden wird und das er aber nicht sagen kann wie weit fortgeschritten es ist und wie viel Zeit wir quasi noch haben. Er klärte uns auf das blinde Hunde damit gut klar kommen usw., legte mir aber noch eine andere teurere Untersuchung ans Herz um zu sehen wieviel sie nun noch sieht.

Ich ging nach Hause und war von den Gefühlen hin und her gerissen. Aber guter Dinge. Ich las mich in Sachen Blinder Hund ein. Was macht Sinn für Kommandos und all sowas.
Dann kam Tag X und die zweite Untersuchung in Narkose stand an. Mit gemischten Gefühlen musste ich mein Mädchen morgens dort abgeben. Um 13 Uhr bekam ich dann einen Anruf. Die Untersuchung würde abgebrochen werden, er könne mir grad nichts sagen da er nichts findet.
Er könne sich das aber nicht erklären. Nun stand ich da. Und ich war tief traurig. Kein Befund im Vergleich zum Ersten ist einfach nicht befriedigend für mich und ich konnt das auch nicht mit einem Gutem Gefühl aufnehmen. Das klingt natürlich nun doof, denn eigentlich sollte ich ja froh sein. Aber sie Symptome sind ja nunmal da und ich hät lieber eine Diagnose gehabt (wenn auch eine nicht so tolle) als gar keine.
So fuhr ich relativ unruhig mit dem Bus zur Klinik und beim anmelden das ich da bin sagte die Dame am Empfang das ich ja zur Joy gehöre und sie total super auf die Leute da gehört hätte und total lieb war. Boah war das toll zu hören. Ich musste dann aber noch fast 2 Stunden warten bis ich mein Mädchen dann hatte. Mein Gespräch mit dem Doc war ernüchternd. Er konnte sich zwei völlig Gegenteilige Untersuchungsergebnisse nicht erklären und ich ging nichts wissend aber einige hundert Euro ärmer Heim. Gut, damit kann ich leben. Am Ende wurde mir ein MRT ans Herz gelegt um ein neurologisches Problem auszuschließen. Aber eben erst wenn nochmal was gravierendes passiert. Am sonsten habe ich einen Folgetermin bekommen. Dieser ist morgen. An diesem wird genau die erste Untersuchung wiederholt. Ich weiss nun also gar nicht was mich da morgen erwartet. Ich gehe da mit völlig gemischtem Gefühl hin morgen.....





Kurztrip - Hütewochenende mit Blaze

22. September 2017 | erschienen in: / / | Pfotenabdruck hinterlassen

Eigentlich sollte hier unser Bericht von unserem supertollem Sommerurlaub im Harz sein *Ironieaus* . Aber ich schiebe diesen nochmal. Die letzten Wochen waren ja von Einschulung und Co bestimmt und man hatte das Gefühl das es keine Ende nimmt.
Letztes Wochenende hab ich mir eine nicht ganz stressfreie Auszeit gegönnt. Bzw. das war anders geplant. Eigentlich wollten wir nochmal mit dem Wohnwagen weg. Auf ein Nachzucht Hütetreffen von Blaze seiner Züchterin. Aber Torsten wäre so spät von der Arbeit gekommen das es sich nicht gelohnt hätte mit dem Weini die weite Strecke zu fahren.
Also hab ich mir ein Hotel gesucht und die Zugtickets und bin Freitag vormittag ganz entspannt los. Mit dem Nahverkehr knapp 6 Stunden. Ich hatte ziemlich bedenken mit Rucksack und einem so jungen und im Zugfahren relativ unerfahrenen Hund so weit zu fahren.
Ich muss aber sagen. Ich habe einen klasse Hund. Er war so lieb im Zug, hat niemanden angebellt, war beim umsteigen mega aufmerksam und hat fast die ganze Zeit brav geschlafen. Manchmal kam er heimlich hoch gekrochen und schaute raus oder schlief. Aber soll er. Er sitzt ja auf mir und so kann niemand was sagen und mich stört mein Riesenbaby nicht.
Eigentlich ist die Fahrzeit für ein Wochenende schon ein wenig Gaga. Und das sage nicht nur ich. Ich hab sehr oft an dem Wochenende gehört das es vielen zuviel wär. Aber andere saßen über 5 Stunden im Auto um dahin zu kommen. Andere kamen aus der Schweiz bis Niedersachsen.Es gibt sie halt, die Menschen für die es sich lohnt so weit zu fahren. Einfach weil es dort immerwieder schön ist und ich glaub das sehen wir alle so. Sonst würden wir alle nicht immer solche Strecken auf uns nehmen..

Buch: Calming Signls - Turid Rugaas

21. September 2017 | erschienen in: | Pfotenabdruck hinterlassen

Calming Signals 

Die Beschwichtigungssignale der Hunde

Turid Rugaas



Erschienen im Oktober 2001 Animal-learn-Verlag, 104 Seiten, 19,00€

Offizielle Beschreibung:
Ihre Forschungsarbeit über Beschwichtigungssignale bei Hunden und Wölfen haben die Norwegerin Turid Rugaas weltweit bekannt gemacht. In diesem Buch erklärt sie, warum, wann und wie Beschwichtigungssignale von Hunden eingesetzt werden.
Ebenso beschreibt sie, wie wir Menschen die Signale erkennen, deuten und sogar selbst einsetzen können. So wird es jedem möglich, zu einem besseren Verständnis seines eigenen, aber auch fremder Hunde  zu kommen.
Dieses Buch ist die spannende Einladung, die faszinierende Welt der hundlichen Kommunikation noch besser kennen zulernen. Mit vielen Farbfotos und Fallbeispielen!

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Es ist ein Buch, dass sicherlich die meisten Hundeblogger und Hundeinteressierten kennen. Und trotzdem möchte ich es noch hier zufügen mit einem weinendem und einem lachendem Auge. 
Calming Signals ist für mich ein Buch welches man als Hundebesitzer mal gelesen haben sollte. Inhaltlich ist es wirklich ein gutes Buch, für viele ein Augenöffner und auf jedenfall lesenswert. 
Es ist allerdings Überholungsbedürftig. Der Inhalt kann nach 16 Jahren sicherlich noch ergänzt werden und grad beim Thema Bilder bekommt es von mir MInuspunkte. Diese sind leider viel zu wenige (in Anbetracht das es sich in dem Buch auf Körpersprache geht, sieht man dazu einfach zu wenig) und qualitativ eben hinterher. Es gibt allerdings eine passende DVD dazu, zu der ich an dieser Stelle nichts sagen kann und möchte.
Das Buch ansich ist ein Hardcover-Buch mit relativ groß gehaltener Schrift und wie erwähnt recht wenigen Farbbildern. Lediglich die Überschriften sind Farblich abgesetzt, es ist einfach gehalten, vom Stil her flüssig zu lesen und für Laien Verständlich. Der Inhalt ist wirklich gut und macht die Minuspunkte wieder ein wenig vergessen. Leider hat der Inhalt seine Grenzen und so hat man das Buch binnen einiger Stunden durch. Die Calming Signals sind gut Beschrieben, alles an ihre Erfahrungen mit ihren Hunden angeknüpft und mit guten Tipps seinen Hund zu beobachten und anders wahrzunehmen. Menschen die denken der Hund gähnt wenn er müde ist und leckt sich über die Schnauze weil er Hunger hat, werden hier einige AHA-Erlebnisse haben. Es gibt erläuternde Beispiele in den Kapiteln und auch Fallbeispiel Geschichten. 
Ich habe zwar einige Bücher gelesen die auf Beschwichtigungssignale eingehen, aber keines eben so wie dieses. Vielleicht ist es deshalb auch nach 16 Jahren noch sehr beliebt.
Ich kann aber nichtdestotrotz keine richtige Kaufempfehlung aussprechen sondern nur eine Leseempfehlung. Es ist einfach zu mager mit knapp 100 Seiten in großer Schrift. Von denen die ersten 17 für Einleitung und Co drauf gehen. Es ist einfach zu teuer solange es sich nicht nochmal weiterentwickelt.




Rally Obedience Turnier beim HSV Rumeln

Ich hoffe ihr hattet alle ein feines Wochenende. Wir haben uns mal wieder ein wenig testen wollen und so hab ich mich vor einigen Monaten für ein RO Turnier gemeldet mit Joy.
Im Mai ging ja unser erster Turnierversuch in diesem Sport gewaltig in die Hose und so war ich wirklich verunsichert ob es an der Gesamtsituation lag. Mit Turniernervosität hatten wir es ja bisher nur ab und an beim Agi zu tun und da ist der erregungsgrad bei Joy ja höher, sodass sie denk ich mehr ausblendet was aussenrum passiert.
Beim Ro sieht die Sache ja bedeutend ruhiger aus und so machte sie in Krefeld "nichts"ausser sich Panisch umzusehen. Jetzt muss ich aber dazu sagen. Wir waren den ganzen Tag da und es war den ganzen Tag gut mit ihr. Aber kurz bevor wir dran waren, schmiss hinter der Vereinshecke jemand eine Kettensäge an und damit begann dann das unruhige Verhalten. Ich habs nicht übel genommen und mir gesagt das wir es nochmal versuchen - beim Turnier auf unserem Platz.

Im Januar hatte ich ja neu in den Verein gewechselt und seitdem für die Begleithundeprüfung mit Blaze trainiert. Nun stand dort das Turnier an und ich hab gesagt, wenn Joy da nicht läuft wo sie sonst so toll trainiert. Dann läuft sie nirgends. Und dann hätte ich es auch nicht mehr versucht.
Schon einige Jahre machen wir RO. Allerdings hatte ich Trainertechnisch nie die Unterstützung das ganze auch mal auf einem Turnier zu probieren. Und Joy hat es immer schon sehr toll gemacht und das steigerte dann meine Unzufriedenheit, wenn einfach nicht gefördert wird was uns liegt. Mit Jutta hab ich nun eine Trainerin die selbst dort mit ihren Jüngling gestartet ist und die uns alle mit spaß an die Sache ranführt.
Vor ein paar Tagen kam dann die Starterliste reingeflattert. Startnummer 5 !! Oh wie toll, kein langes warten. Wobei das dort natürlich den Grund hatte das wir alle vom Verein ja noch mithelfen mussten.
Ich schlug also um kurz nach 7 dort auf, kurz vor 8 war dann Parcourbegehung. Dieser gefiel mir richtig gut von vorn rein. Dann starteten wir als Nr 5 und gingen mit einem "Vorzüglich" - 95 Punkte vom Platz und lagen somit vorerst auf Platz 1.


Geburtstagswoche

13. August 2017 | 6 Pfotenabdrücke
Ich melde mich aus dem Urlaub zurück und bin nun am Ende unserer Hundegeburtstagswoche gelandet. Denn sowohl Bo als auch Blaze und Joy hatten diese Woche Geburtstag und sind ein, vier und sieben Jahre alt geworden. Wobei Blaze sein erster Geburtstag natürlich eher mein Highlight war. Wie schnell bitte ging das um? Und bitte warum ist er nun so groß?
Die Zeit rennt irgendwie. Joy merkt man an das sie älter wird. Sie hat kein Bock mehr auf junge Hibbelhunde, ist nicht mehr so geduldig und reagiert neuerdings etwas "drüber". Ihren Arbeitseifer hat sie aber behalten. Sie liebt Beschäftigungen aller Art und lange Unternehmungen.
Blaze ist weiterhin ein Clown und für ihn gibt es nichts tolleres als die Nähe seiner Menschen. Auch er ist bisher für alles zu Begeistern. Aktuell suchen wir noch etwas geeignetes um Agility zu beginnen. Ich hoffe da ja mehr auf sein Talent. Für Joy ist dieses Kapitel jedenfalls gelaufen.
Blaze hat auch schon einen Termin für seine Begleithundeprüfung. Diese wurde extra ein wenig verschoben damit wir unser Glück versuchen können. Aber da Blaze Fußarbeit liebt dürfte das kein Problem sein. Bis November ist ja auch noch was hin.

Ich sortiere nun meine Urlaubsbilder und wünsche euch einen entspannten Restsonntag.













Kurztrip Nordsee

15. Juli 2017 | erschienen in: | 4 Pfotenabdrücke

Viele von euch sind schon im Urlaubswahn und hier sollte eigentlich heute auch ein anderer Beitrag sein. Aber oft spielt uns das Bloggerleben ja einen Streich. Deshalb gibts bei uns heute nur ein paar Vorurlaubsbilder. Ich finde sie einfach zu schade um sie in den Ordnern schlummern zu lassen. Vor einigen Tagen hat es mich und meine Freundin gepackt und wir sind einfach einen Tag zur See an einen meiner Lieblingshundestrände in Parnassia/Bloemendaal.
Wir sind Zuhause bei warmen Wetter und Sonne abgefahren und bei 18 Grad, Regen und Wind ausgestiegen. Dementsprechend diesig war es dann mal wieder dort. Aber davon haben wir uns die paar Stunden nicht vermiesen lassen. Wir sind erst in die Stadt und danach an den Strand. Dann hieß es für uns gemütlich spazieren und für die drei Hunde....toben toben toben. Am Ende kurz vor der Abfahrt, kam tatsächlich auch die Sonne raus. Und was mir auffällt...Ich hab mehr Blaze als Joy drin. Hat eigentlich gar keinen Grund, aber isser nicht ein großer Junge geworden?



Hüte und Geschwistertreff - Urlaub

15. Juli 2017 | erschienen in: / / / | 2 Pfotenabdrücke
Wie angekündigt bin ich euch noch ein paar Urlaubsbilder schuldig. Wir waren bei Blaze Züchterin zum Welpentreffen und konnten 4 Tage dort verbringen. Auf unserem Programm standen viele Hunde und Menschen und auch ein wenig Gegend erkunden in der Restzeit.
Unser Wetter war wirklich wechselhaft. Von Regen über Sonne war in den paar Tagen alles dabei. Es hätte noch viel zu entdecken gegeben, aber die Zeit war zu knapp. Deshalb werden wir im Sommer nochmal mit Kindern hinfahren und dort mehr Zeit verbringen. Aber das hab ich euch sogar schon erzählt.

Wir sind Mittwochs dort angekommen und haben dann erstmal die Gegend erkundet. Einkaufen usw.
Ab dem Campingplatz geht es direkt in den Wald, am See entlang oder eben nach oben. Das war zum laufen schon toll aber die Zeit dazu fehlte auch irgendwie. Abends sind wir mit dem Onkel der dort wohnt schön Essen gegangen. Wie Praktisch ! :D



Warum ausgerechnet Camping?

15. Juni 2017 | erschienen in: / / | 1 Pfotenabdruck
Heute möcht ich gern mal auf eure letzten Kommentare eingehen, denn ich bin wieder online und fand eure Reaktionen ganz interessant. Ich kann es aber auch voll und ganz nachvollziehen und ganz ehrlich. Ich bin froh wenn es Leute gibt die andere Urlaubsarten vorziehen. Denn anhand der Campingplätze und Lieferzeiten neuer Wohnwagen sieht man Camping Boomt leider auch total. Zum Leid der Ruhesuchenden Campingfreunde. Und der Preis steigt gleich mit. Also selbst wenn wir mal von Mietgebühren oder wie bei uns dem Anschaffungspreis des Wohnwagens absieht. Dafür haben wir früher eine schöne Ferienwohnung angemietet und hatten den Luxus von Spülmaschine und Co.
Ich mag euch heut trotzdem erzählen warum dies meine Art von Urlaub ist und öffne dafür mein Fotoalbum für euch. Ich glaub ja übrigens, dass die meisten Camper als Camper geboren werden und dabei bleiben.

Ohne Internet geht hier nix

2. Juni 2017 | 3 Pfotenabdrücke

Wirklich nix. Und ich finde die Freiheit von Internet, Telefon und Fernsehen auch nicht entspannend.
Mal eben eure Blogeinträge lesen oder gar einen schreiben - wird nix. Nichtmals bei Instagram. Das geht nun seit Tagen so, denn die neue Software vom Internetanbieter geht einfach nicht und ich vermute das es noch dauert. Zuhause die Kinder anrufen ob alles ok ist. Sind so Kleinigkeiten die wegfallen und mich beunruhigen. Aber ich hoffe auf nächste Woche. Bis dahin ein Bild von grade - live aufgenommen quasi. Wir genießen heut nochmal die Sonne im Garten. Zumindest den Rest davon :-). Ich hoffe ihr habt auch alle einen schönen Start ins Wochenende.
Liebe Grüße und bis dann

Pfotencamping-Tip: #2 Camping Okertalsperre

22. Mai 2017 | erschienen in: / | 3 Pfotenabdrücke
Bevor ich euch noch weitere Bilder raushaue, möchte ich euch einen weiteren Hundefreundlichen Campingplatz vorstellen. Nämlich den, den wir zu Ostern besucht haben und wo wir auch unseren Sommerurlaub verbringen werden. Vorweg, es handelt sich nicht um einen High-End Platz. Vielmehr war für uns das drumherum. Wir suchten in der Ecke einen günstigen Campingplatz, der aber doch sauber und ordentlich sein sollte. Und am Ende waren wir doch sehr überrascht. Man merkt dem Platz an, dass er etwas in die Jahre gekommen ist. Aber die jetzigen Betreiber sind scheinbar wirklich hinterher und machen daraus einen wirklich netten Campingplatz für Harz-Touris.

Lage: Der Campingplatz liegt bei Altenau im Harz und liegt direkt am Ufer der Oker. Unsere Handys hatten mit dieser Umgebung so ihre Probleme.

Buchung / Anmeldung: Das war etwas komplizierter als wir es bisher gewohnt waren, denn wir haben da erste mal per Mail angefragt und erst nach einigen Tagen eine Antwort bekommen. Jetzt beim zweiten mal wollte ich es telefonisch versuchen, habe es letzten Endes aber per Mail geschafft. Bei dieser Mail, wurde direkt geschaut wo wir beim letzten mal gestanden hatten und ob dieser Platz noch frei ist. Ich fand das wirklich einen guten Service. Ich hatte diesmal aber dann doch Extrawünsche und auch auf diese wurde eingegangen und uns ein Vorschlag gemacht. Anschließend bekam ich meine Buchungbestätigung mit allen Infos. Alles in allem also noch Verbesserungswürdig. Aber an dieser Stelle habe ich auch einfach im Hinterkopf, das der Platz ein kleiner Familiengeführter ist und eben keine große Dauerbesetzte Rezeption hat.

Service: Viel Service habe ich nicht in Anspruch genommen. Hilda Kroes hat uns freundlich empfangen und uns persönlich zum Platz begleitet. Wir haben Ausflugstipps und Einkaufstipps bekommen und natürlich gesagt bekommen wo wir was auf dem Platz finden. Auch unsere Hunde wurden freundlich empfangen und uns wurde sogar eine Gassi-Route empfohlen.
Morgens kann man Brötchen bestellen und in der Anmeldung liegt genug Info Material für die Umgebung aus. Am Aufenthaltsraum kann man sich 30 Minuten ins W-Lan einloggen. Sonst habe ich aber nicht gesehen, dass man dort W-Lan buchen kann. Für die Hunderunde wurde uns gegen einen kleinen Pfand ein Torschlüssel ausgehändigt. Dieses führt direkt von der großen Wiese in den Wald.

Parzelle: Die Parzellen sind halt einfache Wiesenstücke. Zum Teil haben diese noch Steinflächen wie man auf dem Bild erkennen kann. Diese waren vermutlich mal von Festcampern, denn unser Platz war hinter einem Festcamper Schild. Wir hatten einen wirklich schönen Platz direkt am Wasser. Das war von der Aussicht her kaum zu toppen. Die Stromkästen sind etwas weiter weg und brauchen ein wirklich langes Kabel. Das wurde uns vorab aber schon mitgeteilt. Über die Größe kann ich gar nichts sagen, denn sie sind wirklich Unterschiedlich groß. Im Sommer werden wir zwei haben damit wir noch einen Platz für unseren 7 Meter Wagen bekommen. Aber für nichtmals 5 Euro Aufpreis, kann man das auch ruhig machen.



Platzanlage: Die Platzanlage ist wirklich sauber und ordentlich. Eigentlich kann ich hier Bilder sprechen lassen. Es lag nirgends Müll, es war sehr leise. Es ist alles relativ klein gehalten. Je nachdem wo man steht hat man ein paar Meter zu laufen um an die Sanitäranlagen zu kommen. Die Schranke schließt um 22 Uhr. Falls man später kommt gibt es vorn aber einen kleinen Parkplatz. Was mir doch etwas fehlte, aber Dank Lampe im Handy auch kein Problem darstellte war Licht. Der Weg ist arg wenig beleuchtet.




Sanitär: Die Sanitäranlagen waren für uns eine wirkliche Überraschung. Als ich die Eingangsstufe sah, dachte ich nun an alte hässliche Anlagen. Doch hinter der Tür war bei den Damen ein liebevoll dekorierter Vorraum, der zu Toiletten und Waschräumen führt. Diese wiederrum sind hell, freundlich, sauber und relativ neu gewesen. Bei den Herren wohl auch. Es gibt Einzelkabinen mit Waschbecken und Duschen und auch der Waschraum als Gruppenraum.

Spielplatz: Wir hatten bei unserem Besuch keine Kinder dabei und haben uns also nicht so ganz auf das Kinder-Drumrum konzentriert. Was ich aber sagen kann, wir haben einen Spielplatz und eine große Spielwiese entdeckt. Für diese muss allerdings eine kleine Brücke überquert werden. Ist also mehr auf größere Kinder ausgelegt bei denen man keine angst haben muss, dass sie in den Bach springen. Der Spielplatz besteht aus einer Holzburg, einer Seilbahn, Schaukel und Rutsche.
Daneben ist ein Volleyballfeld und auch eine Hütte zum Grillen und sitzen. Das Tor in den Wald ist direkt daneben und abgeschlossen.

Hunde: Die Hunde waren hier sehr Willkommen. Es stand ein Napf an der Anmeldung und sie durften sogar mit hinein. Ein Tütenspender stand ebenfalls davor. Auf den Torschlüssel zum Gassi gehen wurden wir von selbst hingewiesen und auf mein Fragen hin wurde mir auch nochmal die Leinenzwangzeit für die Brut und Setzzeit in Niedersachsen gesagt. Was mir fehlte war tatsächlich eine Möglichkeit zum abduschen der Hunde. Joy hatte sich sehr eingesaut und so blieb mir nichts anderes übrig als sie in die wirklich klare und sauber Oker zu packen.

Umgebung: Die Umgebung ist hier wirklich ein weites Spektrum. Es gibt wirklich viel zu Entdecken. Das wunderschöne Goslar, einen Baumwipfelpfad, alte Bergwerke, kleine Wasserfälle, Discgolfpark, Tropfsteinhöhle, die Okertalsperre, Schiffsfahrten auf der Oker.... wir haben im Vorbeifahren wirklich viel gesehen. Wir haben uns hier und da flott mal was angeschaut. Letztenendes waren wir aber eben zu Besuch und viel zu kurz um viel anzusehen. Das wäre dann auch der Grund warum wir wiederkommen. Mein Mann möchte den Brocken besteigen, wir wollen die Oker mal bei schönem Wetter erkunden und nen kleinen Teil von Harz noch dazu. Wir möchten mehr als zwei Stunden Zeit für Goslar haben und und und. Ich denke langeweile bekommt man dort wenn man aktiv ist nicht. Die Bilder sind von der Gassiroute auf der andern Seite vom Campingplatz.



Und passend zum Platz bekommt ihr als nächstes die passenden Urlaubsbilder nachgereicht.