Mini Foto-Hunde-Runde im Landschaftspark

26. Oktober 2016 | erschienen in: / | 6 Pfotenabdrücke
Ein paar der Bilder habe ich ja bei Instagram und Facebook schon gezeigt. Sind aber doch noch ein paar mehr ganz Hübsch geworden. Ich konnt mich auch nie entscheiden welches Bilder von welchem Hund ich zeige. Hier also noch eine kleine Auswahl der Bilder. Relativ nah am Eingang des Parks ist diese Stelle, die kann man je nach Tageszeit herrlich zum Fotos machen benutzen. Erst im August habe ich bzw diese Stelle für ein Foto mit meinem Bruder verwendet. Stillgelegte Gleise haben irgendwie eine Anziehungskraft auf mich. Wir haben mit Elma angefangen und Elmas Frauchen mag scheinbar rostiges und vorallem Dinge, die ich normal nicht im Foto haben möchte :-). Am Rhein zählt ein Strommast dazu, hier eben das Rohr. Ist immerwieder witzig wenn wir unterwegs sind. Wir haben also mit Elma angefangen. Die ist nun knapp ein halbes Jahr als. Danach kommt Bo und danach Blaze. Wer sich nun fragt wo Joy ist...wir hatten die Hunde hinter uns angebunden. Das war im Nachhinein auch Gut. Ich wollte grade Blaze wegbringen, da gab es einen riesen Knall. Inkl dem Gefühl das man unter den Füßen hat. Wir sind innerlich ein wenig in Panik geraten und wussten das gar nicht einzuordnen. Es waren scheinbar nur Bauarbeiter. Das konnte ich nachher erahnen. Die Leute die wir hinter uns sehen konnten, schauten halt alle in eine Richtung, waren auch sehr erschrocken, aber ruhig und gingen normal weiter. Joy war in Panik, die andern drei ruhig. Nach dem Knall wäre erstmal kein Foto dort mehr drin gewesen mit ihr - leider.

Ja, aber.....

22. Oktober 2016 | erschienen in: | 4 Pfotenabdrücke
Kennt ihr das? "Ja, aber....".....grad die letzten drei Wochen mit Welpen oder zu meiner Arbeitszeit wenn ich mit mehreren Hunden unterwegs bin, ist das einer meiner Lieblingssätze bzw Satzänfänge die ich zu hören bekomme.

Das Wort ABER: "verwendet, um eine Behauptung einzuschränken." wird gern verwendet. Oft um anderen Meinungstechnisch über den Mund zu fahren. Dies tun Hundehalter untereinander gern, genau wie Mütter wenn sie in Erziehungsdiskussionen geraten. Nur greifen diese selten so aktiv an ihrem Gegenüber ein. 

Letztens erst war ich mit 4 angeleinten Hunden unterwegs, in einem Gebiet wo Leinenpflicht herrscht. Es rauschte ein Hund in uns rein. Es gab unruhe und ärger meinerseits. Noch bevor ich meinen Unmut an den Hundehalter weitergeben konnte, musste ich meine Horde wieder zur Ruhe bringen. Es muss nichtmals einer von denen aggressiv reagieren, aber das was in der Gruppe passiert reicht schon aus. Als ich dann meinen unmut verkündete, dass man doch keinen Hund in 4 angeleinte rennen lässt kam es "Ja, aber meiner tut doch nichts" .
Erklärungsversuche meinerseits habe ich dann unterlassen. Wer nicht sieht das es einen riesen Tumult in meinen Leinen, meinen Hunden und meiner Laune gab, der bedarf auch keiner Erklärung.

Ein Beispiel von heute morgen. Ich laufe mit Blaze und Joy über eine Wiese. In großzügiger Entfernung zu anderen Hunden und Menschen. Es komt ein Hund knurrend auf uns zu gerannt. Natürlich ohne Leine. Und auf mein rufen, den Hund bite abzurufen passiert es wieder. " Ja, aber der kleine muss doch Sozialkontakt lernen" Daraufhin erkläre ich, dass ich mir den Sozialkontakt in dieser wichtigen Phase gern selber aussuche und ein knurrender Hund der auf uns zustürmt eben nicht dazu gehört. "Ja, aber meiner tut doch nicht, der will nur mit denen spielen". Na Prima, gleich ein ganz hartnäckiger "ABER" Fall. Auf diese Diskussion hab ich mich tatsächlich eingelassen, denn ich kam aus der Situation auch nicht wirklich raus. Das Ende war halt, ich hab keine Ahnung, mein Hund wird mal ein ganz schlimmer und sowieso ist meine Ansicht für A- ! Aha.

Aber was ist so schwer daran andere Meinungen zu akzeptieren? Eigentlich ist man gewohnt, dass Leute ihre Hunde eben nicht abrufen können. Dieser wollte nicht. Die Entscheidung was mein Hund soll, darf, Erlebt wird mir damit völlig aus der Hand genomm und über den Haufen gerannt. Auch ich geb natürlich in der Hundegesellschaft gern meinen Senf dazu (da bin ich ehrlich). Aber ich greife doch nicht aktiv ein. Ich konnte mir letztens einen Kommentar zu einem Welpen mit einer Flexi Leine am Halsband nicht verkneifen. Der Kommentar ging nichtmals an den Halter, aber der Halter wird ihn gehört haben. In dem Moment hätte man mir gern ein Ja,aber entgegen bringen können mit einem fundierten Widerspruch. Dann nehme ich das doch gern entgegen. Aber grad die, die mir so kommen tun genau dies nicht. Sie greifen aktiv in meinen Leinenradius, das Leben meiner Hunde ein. Und leider muss ich gestehen. Ich weiß nicht wie es bei euch ist....es sind meistens Frauen mit denen ich aneinander gerate. Ich treffe aber auch zu 70 Prozent nur Hundefrauen auf meiner Runde. Die Männer sind eher die unauffällige um den Block Fraktion. Sind wir Frauen wirklich so Diskussionsfreudig oder uneinsichtig wie ich es zur Zeit erlebe? Den Spaß und das Bedürfnis des eigenen Hundes so Hochgestellt, dass die Bedürfnisse oder Grenzen der anderen Halter und Hunde völlig untergraben werden und mit nem Aber Satz entschuldigt werden? Ich weiß es nicht! Ich bin zur Zeit so bedient von Leuten die meine Entscheidungen mit Sätzen untergraben wollen, dass ich um alle einen Bogen mache. Dabei nehme ich oft meinem Hund die Chance wirklich nette Hunde kennenzulernen, die wirklich gut für das Sozialverhalten meiner Hunde wären. Schade. Ich denke, ein Welpe ist auch oft wie ein Magnet und deshalb bekomme ich es zur Zeit so dicke. Beruhigend, dass er wächst und irgendwer anderes was kleineres süßeres zum sozialisieren dabei hat. Klingt fies oder? Aber irgendwie stumpft man so ein wenig ab mit der Zeit. Mit mehreren Hunden mach ich mitlerweile direkt den Bogen. Den Stress brauch ich nicht. Aber es kommt auch auf die Gruppe die ich bei hab an. Wie ists bei euch? Kennt ihr auch "Ja,Aber - Situationen" ? Wie geht ihr damit um? Ignorieren und Entgegenwirken?

Bin gespannt, schönes Wochenende und gruß





Der kleine Weltendecker

Geburtstagskurzurlaub an der Mosel

15. Oktober 2016 | erschienen in: / / | 5 Pfotenabdrücke
Im Frühjahr des Jahres oder zumindest bevor feststand, dass ich auf Welpensuche gehe, haben wir für die Herbstferien einen Moselurlaub in den Raum geworfen. Meine Schwiegereltern wollten dort eine Woche verbringen und wir eben ein paar Tage hin über meinen Geburtstag. Der Weini muss ja auch schließlich ordentlich genutzt werden.
Nun kam ja dies Jahr doch alles ein wenig anders, Blaze zog ein und ich habe diesen Moselurlaub nicht für Sinnvoll gehalten. Mit dem kleinem Drops nach wenigen Tagen weg - undenkbar. Nun kam Blaze und hat sich in den ersten Tagen so toll gemacht und bei uns eingelebt, dass wir doch drüber nachedacht haben - und wir sind los. Deshalb hab ich hier auch nicht wirklich viel erzählt. Wir brauchten ein paar Tage. Aber soviel ....die Hunde (auch mit Bo oder Lillith) verstehen sich super. Meine Sorgen bis hierher umsonst. Er ist ein kleiner Schatz, schläft viel. Ich gehe sehr wenig raus weil ich viel Wert auf Ruhe lege. Bin dann aber lieber ein paar Minuten länger draussen einmal am Tag. 5 Minuten Regel hin oder her. Da schaff ich es ja kaum um das Haus. Dann lieber einmal bis länger (so 20-25 Minuten) und den Rest des Tages eben nur am Haus. Ich hab auf nem Rheinspaziergang schon getestet wie Blaze ein Tragetuch findet. Meine Freundin hat mir ihren Sling geliehen, der hängt dann wie ein Sack quer und muss nicht geknotet werden. Hund rein, Seiten fester ziehen und fertig. Das klappte super und so stand auch unternehmungen nichts im Weg.
Der Campingplatz kam uns auch zugute. Die Betreiber im Urlaub, der Platz leer, den Vertretungen egal wann wir kommen und gehen. Und Hunde anleinen...joa hab ich am ersten Tag mal kurz. Direkt daneben ein Bach worüber Joy sich sehr gefreut hat. Es war Menschenleer dort. Und bis nach Cochem in die Stadt, im gemütlichem Schritt knapp 10 Minuten. Wir hatten also nach der Ankunft schon Besuch von meinem Vater mit Familie und meinen Schwiegereltern. Meine Schwester hat Kuchen mitgebracht und haben ein paar Stunden vorm Weini gesessen. Für Blaze hab ich extra die Faltbox eingepackt und wie man sieht - es hat geklappt. Mir war wirklich wichtig, dass das Baby nicht die ganze Zeit Halli Galli macht, aber das tut er von sich aus schon nicht. Er schläft egal was um ihn herum ist und wo wir sind. Sehr ihr gleich in den Bildern auch noch.

Nachdem der Besuch weg war sind wir in die Stadt. Da war es noch hell, aber es wurd auch flott dunkel. Joy fand Bilder machen wie immer laaangweilig. Vorallem wenn sie nicht gefragt ist sondern die Burg. Blaze tat was er am besten kann. Das Wetter, trocken und kühl. Da kann man mit Leben. Im Wohnwagen war es Nachts wirklich kalt. Joy konnt wie immer auf der Sitzbank schlafen. Blaze natürlich nicht. Ich hab ihm Lammfell vor mein Bett ausgelegt. Und Kuscheldecke und noch son Ding. Aber wie es so ist. Man bildet sich ein das dem armen Baby kalt ist und schwupps hab ich ihn mir doch ins Bettchen geholt. ^^ Das verrat ich aber natürlich keinem.

Kurztrip zum Biggesee

7. Oktober 2016 | erschienen in: / / | 5 Pfotenabdrücke
Bevor ihr wieder was von unserem Blaze lest und seht, habe ich noch einen Post der in den Entwürfen schlummert. Ich möcht ihn aber unbedingt noch loswerden und euch zeigen.
Wir haben vor einiger Zeit unseren "Weini" wie wir unseren Wohnwagen liebevoll nennen nochmal rausgeholt und sind ins Sauerland gefahren an den Listersee. Wir haben mit dem Wagen noch nie so schief gestanden und konnten das auch gar nicht ausgleichen. So wurd quasi "Bergauf" geschlafen. Ich konnt mich am ersten Tag nicht so ganz mit dem Platz anfreunden. Die Parzelle selbst erschien mir wirklich klein wie ihr weiter unten auf nem Bild sehen könnt. Mit Vorzelt wäre das echt ne Katastrophe gewesen. Ich hatte aber irgendwie auch eine andere Vorstellung. Ich dachte an einen Platz am See, aber da war noch eine Straße zwischen die man wirklich dank rasenden Autos mit Kind und Hund nur schwer entlang gehen konnte. So war meine Laune an Tag 1 echt mal nicht so dolle. Der See ansich war aber wirklich schön und vorallem klar.