Pfotencamping-Tip: #1 Nordseecamp-Norddeich

25. September 2016 | erschienen in: / |
Ich starte heute mit einem meiner Lieblings-Campingplätze, dem Nordseecamp in
Norden-Norddeich. Mein Bericht spiegelt natürlich großteils meine subjektive Meinung wider :-)

Lage: Das Nordseecamp liegt in Itzendorf, ca 1km neben Norddeich umgeben von Feldern und dem Deich/Wattenmeer. Zum Strand sind es ca.1km die man zu Fuß oder per Rad gut über den Deich zurücklegen kann. Einkaufsmöglichkeiten sind in der Stadt Norden ausreichend vorhanden und schnell erreichbar.

Buchung/Anmeldung: Die Buchung war bisher immer sehr unkompliziert. Einige male habe ich spontan angerufen und unseren Platz telefonisch gebucht, andere male habe ich die Online-Buchung benutzt. Nach dieser kam immer relativ rasch eine Antwortmail oder Bestätigung. Auch der Support auf der Facebookseite ist immer sehr schnell und hilfsbereit. Die Buchung ist kostenlos und kann sogar noch bis einen Tag vor der Anreise storniert werden. Wenn man aus irgendeinem Grund vorher abreist, wird auch nur die Zeit berechnet, die man wirklich da war. Bisher war es auch kein Problem wenn wir etwas früher da waren, der Platz war meist schon frei und wir konnten drauf.
Vor Ort geht die Anmeldung sehr flott. Für Anreisende stehen zwei Wartespuren zur Verfügunng. In der Anmeldung gibt es einiges an Infomaterial über Platz und Umgebung. Dinge die man wissen sollte werden kurz erläutert und man bekommt trotz guter Beschilderung den Weg gesagt. Der Platz muss durch Schranken befahren werden, diese haben eine Nummernschilderkennung. Meistens tut sie, ab und an nicht (naja gut, manchmal dem Fahrer geschuldet). Für diesen Fall hat man eine Chipkarte. Diese ist für Schranke und Sanitärzugang. In unserem Fall haben wir jeder eine Karte, die Kinder allerdings eine Kinderkarte nur für das Sanitärhaus.


Service: Wie oben schon geschrieben waren sämtliche Mitarbeiter sowohl im Online-Support als auch vor Ort freundlich und hilfsbereit. Die beiden Herren, die morgens die Mülltonnen leeren, waren immer gut gelaunt bei ihrer Arbeit. Besonders gut gelaunt war eine Putzfrau die mit Musik in den Waschraum kam und die anderen frühen Damen mitunterhielt. Radio im Waschraum würde ich total toll finden, aber da würden sich die Geister scheiden. Ich bekam immer Hilfe wenn ich danach fragte. Sei es eine Tierarztnummer oder den Reperaturdienst für Wohnwagen. Auch die vielen Infos in den Schaukästen helfen einem gut weiter.



Parzelle: Es gibt verschiedene Kategorien bzw Größen an Parzellen. Alle haben einen Tower mit Strom und Frisch-sowie Abwasser. Unsere gewählte Kategorie B gibt uns genug Platz für unser Auto, dem knapp 7 Meter Wohnwagen, dem Vorzelt, Tisch und Stühlen, Platz für unseren Anbindehaken und etwas Leinenfreiraum und gg. ein kleines Zelt für die Mädels.
Für die Vorzelte gibt es Schotterflächen. Per Platzplan kann man sich schon ein wenig raussuchen wie man stehen möchte. Wir mögen es mit dem Wagen am Weg zu stehen und dann eben Blickgeschützt zur Hecke zu sitzen. Allein schon, weil vorrübergehende Hunde dann nicht an Joy vorbei müssen. Unsere Pazelle hat einen kleinen Ablaufgraben. Der Rasen wird regelmäßig gemäht, Hecken geschnitten.


Auf der Zeltwiese standen wir auch schon. Da ist mehr oder weniger freie Platzwahl. Als wir dort waren, war es Vorsaison und alles leer. Hab da leider nur den Weg mit unserem einsamen alten Auto auf einem Bild.







 
Platzanlage: Der Platz ist sauber und ordentlich. Die Grünflächen gepflegt. Hier und da sind blühende Bodendecker oder Hecken gepflanzt. Die Hauptwege sind feste Straßen, die Nebenwege zu den Parzellen sind aus Schotter. Auf dem Platz sind viele Wegweiser zu Spielplatz, Sanitär und den Platznummern. Es gibt zwei Entsorgungsstationen für Glas, Papier und anderen Müll und an allen Wegen stehen die normalen Mülltonnen. Wer hier Müll hinwirft dem ist wirklich nicht mehr zu helfen, denn suchen muss man Tonnen nicht. An vielen Ecken wie den Sanitärhäusern stehen Infotafeln. Darin ist von Ausflugszielen über Animationsprogamm alles zu finden. Der Platz ist in zwei Bereiche für Hunde und eben nicht Hunde unterteilt.

Sanitär: Ein wichtiges Thema für Camper ist immer der Sanitärbereich. Im Nordseecamp gibt es zwei große Sanitäranlagen sowie im Zeltbereich ein zusätzliches Toilettenhaus. Die großen Gebäude sind per Chipkarte zu betreten. Darin findet man große Waschräume, die Duschkabinen, Einzelkabinen mit Waschbecken, massig Spielgelplätze zum schminken und frisieren, Haartrockner , Toiletten (große und kleine) und im hinteren Sanigebäude auch ein tolles Kleinkindbad. Es wird oft gereinigt, war bei uns immer sauber. Und auch die große Grundreinigung Nachts, wurde per Aushang frühzeitig bekanntgegeben. Angeschlossen an diese, sind eine Küche, ein Waschraum und die Entsorgungsstation fürs Camperklo. Gegen Gebühr gibt es in der Küche sogar eine schnelle Spülmaschine. Mir fehlt es dort an nichts. Das einzige was mir aufgefallen ist, mich aber nicht betraf weil wir 3 Fußminuten entfernt den Platz hatten, war, dass ich das Gefühl hatte, dass der moderne Handtrockner sehr laut erscheint wenn es Abends ruhiger wird. Aber das ist wieder so eine Sache des Empfindens.




Spielplatz: Es gibt zwei große Sand-Spielplätze. Auf beiden findet man die üblichen Spielgeräte in neuem modernen Design und Zustand. Desweiteren befinden sich auf beiden Tischtennisplatten. Auf einem sogar Überdacht. An dem größerem Zentralem Spielplatz befindet sich das Animationszelt, zu dem ich gleich noch komme. Unsere Mädels finden beide Spielplätze Top und liiiieben die Animation. Den Fußballplatz nutzen sie als Mädels nicht. Als es einige Tage heiß war, haben wir eine Matschmöglichkeit vermisst weil wir eben auch nicht den ganzen Tag unterwegs waren. Die Spielgeräte waren natürlich heiß und somit erst zum Abend hin nutzbar. Die meisten Kinder vertrieben sich die Zeit mit Wasserschlachten :-) Aber, der Platz wächst und somit vermutlich auch noch das Kinderangebot.


Kinderanimation: In den Oster- und Sommerferien gibt es auf dem Platz eine Kinderanimation, die überwiegend trocken in einem Zelt stattfindet. Das Animationsteam ist toll und auch wenn es über die Wochen immer ein wechselndes Team ist, sehen wir über die Jahre immer die gleichen Gesichter. Das Team ist motiviert, freundlich und hat wirklich Spaß bei dem was sie tun. Das Team kommt von der IAM-Kindermission und ist kirchlich. Ähnlich wie die "Kirche unterwegs", die sehr verbreitet ist. Das stört die Kinder wenig. Lied ist Lied, Geschichte ist Geschichte, egal ob Gott drin vorkommt oder nicht. Das ganze merkt man sowieso nur im Morgenprogramm und bei der Gute-Nacht Geschichte bei der zusätlich Hanno das Maskotchen kam. Neben diesen gibt es noch Bastel-Nachmittage, Familien-Nachmittage, Stockbrot-Abende, Teenager-Abende und Wiesenaktion mit Fußball und Co. Einmal die Woche kommt zusätzlich ein Fußballtrainer auf den Fußballplatz, eine Schreinerei bietet Laubsägen im Zelt an und eine Bimmelbahn dreht eine große Runde mit den Kindern und dem Animationsteam. Bei einigen Dingen fallen kleine Extrakosten an oder es sind Anmeldungen erforderlich. 

Hanno
Melina beim Spiel vor der Gute Nacht Geschichte

Einkaufsmöglichkeit: Auf dem Platz gibt es den Nordsee-Shop. Dort findet man eine kleine Auswahl von allem. Sandsachen, Lebensmittel, Sonnenmilch, Zeitschriften, Süßigkeiten, Getränke und am allerwichtigsten frische BRÖTCHEN, also Backwaren. Und die Auswahl von diesen ist nichtmals klein. Das Angebot ist für einen so kleinen Laden schon recht groß und die Mitarbeiter immer lustig drauf. Preislich natürlich etwas über einem normalem Geschäft, aber ich denke das ist allen klar.


Hunde: Wohl ein Thema welches ich hier dolle hervorheben sollte und ich nun nicht nur auf den Platz beziehe sondern allgemein halte. Ich habe immer das Gefühl gehabt, dass mein Hund herzlich willkommen ist und ein gern gesehener Gast. Wie auf den meisten anderen Plätzen auch, zahlt man dafür eine Gebühr. Es gibt wie oben bereits erwähnt, extra Platzbereiche für Hundehalter, in denen man sich mit seinem Vierbeiner frei bewegen kann. Und ja, der ein oder andere bellt hier mal. Die anderen Platzbereiche sowie Spielplatz und Sanitär sind für Hunde natürlich nicht zugelassen. Aber der Hundeteil ist recht groß.

Auf dem gesamten Platz ist Leinenpflicht, Tüten gibt es kostenlos in der Anmeldung. Vor der Anmeldung gibt es Anbindehaken und frisches Wasser. Am Ausgang zum Deich hin, gibt es eine Hundedusche. Keine Schöne-aber funktionell und von mir viel genutzt weil sie einen Duschkopf hat und man somit den Hund wirklich gut sauber bekommt. Einzigst allein die Höhe ist unpraktisch. Erhöht wäre aber schon fast Luxus.

Mülltonnen zum Entsorgen gibt es auf dem Platz genug, am Deich wirds da schon eher Kritisch. In umliegenden Restaurants und vielen Geschäften sind Hunde gern gesehen, es steht fast vor jedem Geschäft Wasser bereit. Selbst am Strand gibt es eine Wasserstelle (vermutlich ne Mischung aus Fußdusche und Hundesuche) wo immer ein Metallapf neben steht um Trinkwasser bereit zu stellen. Der Hundestrand ist nicht riesig, aber völlig ausreichend und meist auch nicht so voll wie der normale große Strandteil. Wenn wir da waren, war es auch Hundetechnisch immer friedlich. Für nicht soziale Hunde ist es durch die vielen freilaufenden Hunde wohl eher nicht so geeignet. Auf dem Deich sind Hunde vom Platz bis Norddeich freigegeben. Das heißt man darf mit ihnen dort entlang spazieren, aber nicht ableinen. Ich benutze dort meist eine Schleppleine, diese ermöglicht es mir auch mal ein wenig zu spielen. Die Schafe die ab und zu dort stehen, kennen wir nur vom hören sagen. Ich wurde durch diese also noch nie beeinträchtigt.
Einige Orte weiter in Neßmeersiel (ich glaube es waren knapp 15 Autominuten) gibt es einen eingezäunten Hundeauslauf. Eine Wiese nur zum toben oder trainieren. Die zweite mit Agility Parcour und anderen Trainingsgeräten. Dieser kostet eigentlich Eintritt, jedoch waren wir scheinbar immer nach Kassenschluss dort. Auch auf Schiffen war der Hund gegen Gebühr kein Problem. Einen Maulkorb wollte auch noch niemand in der Region sehen.



Platzgastronomie: Zur Platzgastronomie möchte ich eigentlich gar nicht viel schreiben, denn....wir haben sie tatsächlich nie getestet. Es gibt auch keinen Grund für unseren Nicht-Besuch dort. Wir haben schlichtweg ein Lieblingsrestaurant und einen Grill ;-). Das was ich gesehen habe ist, dass sie in der Zeit wo wir da waren, immer gut besucht war. In der Funkenpuste findet auf der Karte sicherlich jeder etwas, auch Sportbegeisterte die Rudelgucken wollen oder einfach nur ein kühles Geränk in Gesellschaft suchen, sollen dort glücklich werden.

Sonstiges: Auf dem Platz gibt es einen kleinen und beliebten Fahrradverleih der die ganze Saison geöffnet ist. In der Hochsaison sollte man sich aber nicht drauf verlassen, dass man spontan etwas bekommt. Desweiteren gibt es vor Ort sogar die Möglichkeit einen Mietwagen zu bekommen.
Relativ neu sind kleine Holzblockhütten "Nordseewellen" und Chalets, für Camper die keinen Wagen oder keine Lust zum zelten haben.
Desweiteren gibt es einen kleinen Boccia-Platz und ein Schachfeld. Passendes Zubehör kann man sich gegen eine kleine Kaution leihen.
Auf dem Platz gibt es auch W-Lan gegen eine Gebühr. Leider ist dies scheinbar noch sehr davon Abhängig wo auf dem Platz man sich befindet. Auf unserem wars sehr schlecht, auf anderen ging es Prima. Ist natürlich nicht überlebenswichtig, für mich aber eine Option meine Flatrate zu schonen wenn ich Bilder an die Familie schicken will. Es ist definitiv Ausbaufähig, aber das weiß das Camp-Team auch.

Umgebung: Wir sind an der Nordsee und in dieser Region darf man einfach keine Partymeile oder ähnliches erwarten. Es ist auf Erholung und Familienurlaub ausgelegt. Immer wieder werd ich gefragt was uns in die langweilige Gegend zieht. Urlaub ! Einfach Urlaub! Die Kinder die auf dem Platz spielen, Ruhe haben, lecker Essen gehen, Fotografieren, spazieren, am Strand liegen und im Watt matschen ....das alles ist mein Urlaub :-). Vom Platz aus ist man in ca, 15-20 Fußminuten am Strand, mit dem Auto in 4 min. Jedoch ist die Parksituation dort dann hinderlich. Meinem Mann gefällt am Strand nicht, dass er halt aufgekippt ist und man über Steine ins Wasser muss, statt einfach hineinlaufen zu können. Auch an der Wassertiefe hat er was zu mosern...naja wenn man denn Wasser sieht. Mir als Nordseekind macht das eben nichts. Ich lauf eh lieber mit den Füßen durchs Watt.

Mit dem Fahrrad erreicht man durch die Felder gut die Einkaufsmöglichkeiten in Norden. Dort findet man Aldi, Lidl, Kik usw. Norden hat eine kleine Fußgängerzone die auch noch ein wenig zum bumeln einläd. Wer richtig shoppen möchte, muss den Weg nach Aurich oder Emden aufnehmen. In Norddeich selbst findet man viele Souvenirläden, Eisdielen, Gastronomie, einen Netto (auch Sonntags in der HS). Für schlechtes Wetter gibt es ein Spielhaus, die Seehundstation, das Schwimmbad Ocean Wave. Ansonsten kann man dort Segway fahren, Pony reiten oder an Ausritten teilnehmen, Kutsche fahren, Adventure-oder Swing-Golfen spielen usw.

Die ostfriesichen Inseln sind beliebte Tagesausflugsziele und von den umliegenden Häfen aus zu erreichen. In Greetsiel kann man kleine Grachtentouren machen und das kleine Städtchen mit seinen Zwillingsmühlen und dem kleinen Hafen begutachten. Hier soll es angeblich auch das beste Eis der Region geben. In der nähe ist dann noch der Pilsumer Leuchtturm aus dem Otto Film. Emden und sein Hafen liegt auch in der Nähe und das DiMiDo-Ticket lädt mit seinem fairen Preis auf einen Tagesausflug nach Borkum ein.


Sooo, dass wars von mir für heute. Mehr hab ich zu dem Platz und der Umgebung nicht zu sagen, bzw es würde da sicher noch was geben. Wer noch in ein paar alten Bildern stöbern möchte, hier hab ich die alten Norddeich Postings rausgekramt.
Kurzurlaub 2012
Urlaub 2015
Urlaub 2016






1 Kommentar:

  1. Das ist ja eine wirklich feine Idee… Leider sind wir keine Camper.Ich liebe Hotels ;O) Doch bin ich sicher, dass diese Serie viele Freunde finden wird…

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen