Treffen der Wattebauschwerfer Leipzig

16. Mai 2015 | erschienen in: |
Heute berichte ich mal kurz von meinem letzten Aussie Treffen der Wattebausch-Gruppe. Den Wattebausch-Begriff kennen vermutlich die meisten Hundehalter die Blogs verfolgen. Die meisten von uns sind jedenfalls Wattebauschwerfer. In unserer kleinen Gruppe sind wir acht Leute mit 11 Hunden.
Vor ein paar Jahren haben wir uns ja in der großen Gruppe getroffen und ich habe auch davon berichtet. Nun haben wir uns zu einem kleinen Treffen entschlossen. Da viele aus der Ecke Leipzig kommen, wurde beschlossen das wir uns dort treffen. Ich war skeptisch. Für mich ist es die weiteste Strecke und somit 6,5 Stunden Zugfahrt mit Hund. Und das durchgehend ohne umsteigen. Tatsächlich hatte ich auch Krach mit der Bahn wegen dem Hund. Und das nicht im Zug sondern schon vorher. Denn bei der Frage nach dem Hundegewicht und der 16 Kilo antwort. Kam etwas wie "Waas so ein großer Hund?" Was soll ich da sagen. Für mich ist das kein großer Hund. Was machen die mit nem Bernersennen. Jedenfalls wussten sie nicht wohin mit dem Hund im Zug. Ein Fußraum für mich und Joy zusammen für 6 Stunden sind wohl eher ein Witz. Also wollte ich bei zwei Fahrkarten auch zwei Fußräume....Fehlanzeige. Naja letzteendes habe ich einen tollen Platz bekommen wo hinter uns ne Wand ist. Und den zweiten Platz neben mir habe ich belagert und den Maulkorb direkt gut Sichtbar dran gehangen. Es hat gar keiner Versucht den Platz zu bekommen.
Mein Hund wiederrum. Hat die komplette fahrt durchgeschlafen.
Am Bahnhof holte uns dann Lena ab. Lena ist meine Unterkunft und hat zwei Hunde. Persönlich kannte ich sie bisher nicht. Tatsächlich haben wir uns an der Straßenbahn nochmal verloren. Ich hatte den Fuß schon in der Tür, da ging die Tür zu und es fuhr los. Mit Lena drin :-).
Naja irgendwann  kommt man ja immer an. Abends kam noch jemand dazu und wir machten uns einen gemütlichen Abend. Die 4 Hunde haben sich dafür das sie sich fremd waren in der Wohnung auch echt gut gehalten. Joy und Panda sind sich sehr ähnlich. Knurren, bellen...aber eigentlich keinen Stress wollen und von andern Hunden bloß nix wissen.

Am nächsten Tag kam dann die komplette Truppe zusammen und wir fuhren zu einem See. Dort verbrachten wir den Vormittag. Die Rüden trugen Anfangs Maulkörbe, da zwei immer sehr schwierig miteinander sind. Aber so ist es für alle entspannter und es konnten sich fast alle frei bewegen. Die unteren Bilder von mir am See hat Lena gemacht. Wie beim letzten Treffen hingen Joy und Sally immer beieinander. Die zwei sind irgendwie ein witziges Team.

Panda

Yoshi & Sally



Joy

Joy & Sally bei ihrem Hobby



Yoshi





Mittags sind wir dann auf eine kleine Sightseeing Tour. Sara und Ich haben darauf bestanden weil wir soweit fahren mussten. Wenn, dann wollen wir natürlich auch ein bisschen was von der Stadt sehen. Das hat Lena auch super vorbereitet und uns von Ort zu Ort geführt. Dort waren auch nicht alle Hunde mit. Aber da ich mir da bei Joy keine Gedanken mache und sie eine fremde Wohnung mehr stresst als Stadttrubel, war sie natürlich dabei. Abends sind wir noch Essen gegangen und haben bis spät in die Nacht gequatscht.

Die Runde Ecke


Rathaus



Joy und George vorm Amtsgericht




Vor dem Theater

George nimmt noch ein Stadtbad

Yoshi ist auch ein Trickser

Gruppenbild Maike mit Landa, Janine, bea mit Yoshi, Lena mit meiner Joy, Ich, Sabrina mit George und Sara

Am letzten Tag haben wir uns morgen wieder alle bei uns also bei Lena getroffen. Dort haben wir toll gefrühstückt und sind eine Waldrunde gelaufen. In der Wohnung waren dann alle Hunde und Joy war vor der Runde leicht genervt. Aber danach war wieder alles gut. Aber wann sind mal 7 Hunde in einer kleinen Wohnung. Es war ein tolles und anstrengendes Wochenende. Ich war furchtbar stolz auf Joy und ich freue mich aufs nächste. Bei Sara in der Koblenzer Ecke :D Da hab ich es nicht sooo weit.
George, Jazzy und Joy






Dieseee zwei


Sabrinas George und Jazzy, Lenas Henri und Panda und Joy & Sally




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen