Gipfelstürmen im Ruhrgebiet 3 - Tiger & Turtle / Magic Mountain

Heute habe ich wieder eine Halde für euch. Eigentlich war es die erste die ich euch zeigen wollt, aber irgendwie hat es sich anders ergeben. Und somit gibt es hier auch noch nicht das Joy-Becki-Bild welches es bei den andern beiden Halden gibt .-(. Ich erzähle aber nun trotzdem ein wenig was. Für mich diesmal eine Halde, in meiner Heimatstadt. Denn diese steht in Duisburg und ist die Heinrich-Hildebrand-Höhe. Auf ihr steht eine Landmarke, die wie eine Stahlachterbahn aussieht. Diese Achterbahn ist bis auf den Looping über einen Treppenweg begehbar.
Die ganze Bahn hat eine Länge von 220 Metern und ist in zwei Richtungen zu begehen. Knapp 200 Besucher können allerhöchstens auf ihr herumspazieren und bis auf 13 Meter Höhe steigen. das Bauwerk selbst ist über 20 Meter hoch. Mit Halde erreicht man dann eine Höhe von 48 Metern.
Je nach Sicht kann man dann bis Düsseldorf, Krefeld und über Duisburg schauen.
Die ganze Skulptur besteht aus 90 Tonnen Stahl, womit wieder das Thema der Halde ansich aufgegriffen wird. Diese war nämlich von der Metallhütte Duisburg, die 2005 geschlossen wurde. 220 Stufen sind begehbar und das ganze mit 880 LED´s beleuchtet.
Ein Besuch lohnt sich also vorallem in den Abendstunden wenn das ganze Beleuchtet ist.

Das ganze wurde von Heike Mutter und Ulrich Genth entwickelt. Die Stadt hatte zu einem internationalem Wettbewerb aufgefordert und viele Entwürfe wurden eingereicht. Dieser ginge als Sieger hervor. Der Bau des ganzen kostete knapp 2 Millionen Euro und wurde auch für die Besucher und Interessierten dokumentiert. So konnte man einige Monate vor der Eröffnung in einem Duisburger Einkaufszentrum eine Bilderausstellung von der Entsteheung der Landmarke ansehen. Und damit meine ich nicht nur den Aufbau, sondern wirklich auch die Fertigung der Bögen. Auch gab es Entwurfs-Foto zb. eines in einem Bilderbuch, auf dem das Gebilde genauso aussieht wie es nun wirklich da steht, und das Monate vor Baubeginn.

Der Eintritt auf Tiger & Turtle ist natürlich frei. Die Halde ist sehr klein, nur von Wiese und ein paar Büschen bewachsen und eben nicht sehr hoch. Noch dazu steht sie mehr oder weniger in einem Wohngebiet. Hunde sind also anzuleinen und dürfen glaube ich auch nicht mit da hoch. Wir waren nun schon mehrfach da, weil wir gern mit unseren Besuchern in den Abendstunden hinfahren. Viel gibts es eben nicht zu sehen, aber diese stählerne Achterbahn ist irgendwie auch wieder aussergewöhnlich.

Mehr Informationen und auch die Entstehungsbilder und Videos gibt es auf :

http://tigerandturtle.duisburg.de/landmarke-angerpark/

So und nun ein paar Bilder von uns.










Unser neuer Tagesschützling

17. Februar 2014 | erschienen in: | 7 Pfotenabdrücke
Heut möchte ich euch unseren neuen Tageshund "Bo" vorstellen. Schon vor Weihnachten kam Bo die ersten male und seit Januar hat er sogar feste Tage an denen er kommt. Sein Frauchen bringt ihn morgens vor der Arbeit her und holt ihn Abends dann wieder ab. Er ist ein Entlebucher Sennenhund und nun 6 Monate alt. Bo ist irgendwie nicht so wie ich ihn in den Rassebeschreibungen lese, aber er ist ein gemütliches Goldstück. Er ist sehr verschmust, geduldig und allgemein sehr ruhig. Wenns um rennen und spielen geht, dreht er richtig auf. An den Tagen wo er hier ist, wird er wie Maddox als Zweithund behandelt. Er kommt mit Joy überall hin mit, nimmt an unserem kompletten Tag teil und bekommt auch seine Extrarunden. Er hat mit uns schon ne Baustelle erkundet und ist mit uns Zug gefahren. Denn Bahnhöfe und Co kannte er bisher noch nicht. Anfangs liefs etwas holprig. Joy fand nicht so toll das der hier überall rumschnüffelt und vorallem ständig zu Frauchen will. Da wurd geknurrt und versucht die Position zu behaupten.Nach ein püaar Tagen hat er rausgefunden wie Joy tickt (naja er nimmt sie auch nicht für voll) und hat sich einfach auf sie gestürzt und losgetobt. Sie ist tatsächlich drauf eingegangen und je mehr gespielt wurde, desto besser liefs hier. Nun ist alles super mit den beiden. Es gibt keinen Zoff um Futter, Frauchen und Co und das ein oder andere Spielzeug darf hier mitlerweile auch liegen. Hier nun eine Bilderstrecke von dem kleinem Mann.

Bo im Dezember 2013

Im Bahnhof im Januar 2014
Gut, dass ihr das knurren nicht hört.





Nachher darf man da auch KO sein. Und wie ihr seht...es läuft mitlerweile Prima

Buch: Herz Hirn Hund - Thomas Riepe

12. Februar 2014 | erschienen in: | 1 Pfotenabdruck
Herz Hirn Hund

Thomas Riepe


Erschienen 2012 im Animal Learn-Verlag, 158 Seiten, Softcover, 20,00€

Offizielle Beschreibung:
"Thomas Riepe spricht Klartext über den unüberschaubar groß gewordenen Dschungel der Erziehungsmethoden und Ausrüstungsgegenstände rund um den Hund. Dabei fragt er genau nach und lässt sich nicht mit fadenscheinigen Argumenten abspeisen, die einen schmerzhaften Leinenruck als Impuls oder veraltete, über Schmerz und Druck arbeitende Trainingsmethoden als jahrzehntelange Erfahrung definieren. Er scheut sich nicht, die beim Namen zu nennen, die eine Erziehung als gewaltfrei propagieren, die vom Hund ganz sicher nicht als solche empfunden wird und untersucht, wie es zu den unterschiedlichen Ansätzen gekommen ist.
Zusätzlich lässt er bekannte Kollegen wie Clarissa v. Reinhardt, Maria Hense, Christina Sondermann, Ute Blaschke-Berthold, Sabine Neumann, Jörg Tschentscher, Steffi Kohl und Martina Albert zu Wort kommen, die sich bei auch unterschiedlichen Meinungen über einzelne Themen in einem mit dem Autor einig sind: Sie bekennen sich vorbehaltlos zu einer gewaltfreien Hundeerziehung, die dem Hund Lerninhalte fair und freundlich vermittelt und auch bei der manchmal notwendigen Grenzsetzung in der Erziehung ohne Brachialgewalt und Strafe auskommt."

--------------------------------------------------------------------------------------------
Herz Hirn Hund von Thomas Riepe ist ein Buch das über die gängigen Trainingsmethoden aufklären soll. Es kommt im aussergewöhnlichem Din A4 Format, ist mit vielen bunten Fotos bespickt und hat auffällige im Text integrierte Themenüberschriften. Die großen Kapitel sind insich recht abgeschlossen. Einige Seiten haben Aufzählungen, andere sogar rot hinterlegte Textteile. Das ganze aus seiner sicht geschrieben, so als ob er vor einem sitzt und etwas erzählt.

Er klärt in der ersten Buchhäfte über gängige Methoden auf. Durchleuchtet sie und hinterfragt diese kritisch. Auch die jeweiligen Vor und Nachteile werden beschrieben. Ein kleiner Teil ist sogar einem sogenannten Hundeflüsterer gewidmet. Und da Thomas Riepe ein postitiv arbeitender Trainer ist, sollte auch klar sein in welche Richtung seine Meinung zu diesem geht. Das Buch ist eine spiegelung seiner Gedanken zu gewissen Themen.

In der zweiten Buchhälfte kommen dann die Interviews mit anderen Trainern und somit der komplette Buchtitel zum Zuge ( experten Meinungen zur modernen Hundererziehung). Diese bekennen sich ebenfalls zur postiven Arbeit mit Hunden und bekommen alle die selben Fragen gestellt. Die meisten von Ihnen haben schon Bücher veröffentlicht und sind daher bekannt. Christina Sondermann, Maria Hense oder Dr Ute Blatschke Berthold sind da einige Interviewbeispiele.

Ich finde das Buch ansich gut. Es ist sehr schön geschrieben und animiert zum weiterlesen und nachdenken. Mit seinen kritischen Auseinandersetzungen trifft er da einen wichtigen Punkt um aufzuklären. Auch die Interviews sind gut gemacht. Mir persönlich gefällt der erste Teil von Thomas Riepe selbst und die Methoden viel besser als die Interviews. Auf Dauer wiederholt es sich bei den Meinungen der Trainer natürlich. Man sollte sich wirklich für die Meinungen der Trainer interessieren, sonst entpuppt sich das Buch als Fehlkauf. Denn das Buch besteht wirklich mehr aus Interviews als aus Informationen. Für den ein oder anderen liest sich dieser Teil wirklich sehr langatmig.


Hier folgt ein grobes Inhaltsverzeichnis 

Einleitung
Rudel, Rangordnung, Alpha
Dominanz
Kommunikation
Erziehung und Ausbildung
Positive Verstärkung
Bestrafung, Abbruchsignale
Konsequenz
Welpen
Kontakt zu Artgenossen
Die Freiheit des Hundes
Freilauf
Hilfsmittel in der Hundeerziehung
Gedanken zum Schluss
Interviews
Quellen

2 Jahre eine Runde um den Blog

11. Februar 2014 | 8 Pfotenabdrücke

Eine Runde um den Blog ist nun tatsächlich schon 2 Jahre alt geworden und natürlich machen wir hier noch nicht Schluss. Ich hab die letzten Tage ein wenig was rumgebastelt und vorallem ein wenig "umlackiert".
Nun hoffe ich natürlich das es euch gefällt :-) Eine Sache gäbe es noch die ich gern verändern möchte, aber leider klappt dies nie. Ich würd nämlich gern ein Drop Down Menü einfügen...zum dritten habe ich es dann vielleicht geschafft :D.
Wir freuen uns jedenfalls auf die nächsten zwei Jahre mit euch. Die nächsten Tage habe ich noch eine Halde für euch und einen neuen Wochenbewohner hier bei uns.


.

Dogscootering

8. Februar 2014 | erschienen in: | 7 Pfotenabdrücke
Ich hab ja vor Weihnachten erzählt das wir mal was neues ausprobiert haben, nun erzählte ich auch was. Joy ist ne miserable Radfahrpartnerin, sie zieht wie irre und ich hab echt Probleme zu bremsen. Da entstand die Idee es doch mal mit nem Scooter zu versuchen. Wer mich mit Kind auf dem Rad zieht, sodass ich nicht bremsen kann, für den sollt ein Roller kein Problem sein.
Wir haben uns dann also bezüglich ihrer Größe und Gewichts informiert und natürlich  200 Meinungen gehört.
Hab mir also dann zum Geburtstag selbst nen Scooter geschenkt mit dem wir auch so fahren können. Ihr glaubs nicht...es ist sau anstrengend und mein Mann benutzt das Teil mehr oder weniger als Fitnessgerät. Und ich, ich habs fixer ausm Keller raus und bekomm es vorallem allein wieder rein.

Jedenfalls war der Grundgedanke das Joy natürlich davor läuft und das tun wir mitlerweile auch. Wenn auch nur kurze Strecken und ich helfe hier und da mit. 2,5 Kilometer sind unsere Übungsstrecke und die Kommandos übern wir beim Canicrossen. wobei mir da noch der Gurt fehlt.
Da ich denke, dass ich zum Scootern nicht viel erzählen brauche, folgen hier nun einfach unsere Bilder.

Ich habe mich dafür entschieden direkt einen guten Roller zu nehmen. Mit Federgabel, niedrige, extra breitem und Rutschfesten Trittbrett, anständigen Reifen und Bremsen. Der Roller wurde von Kostka grade erst auf den Markt gebracht und wurde da noch zum Einführungspreis verkauft. Darüber freu ich mich heut noch ^^

Auf unserer ersten Testfahrt
Der lange schööne Oktober

Kleine Strecken üben üben üben und Kodition aufbauen
"Bergauf" ein wenig helfen. Für son Hund wie Joy ist jeder Anstieg schwer
Ein Lockvogel kann am Anfang ne Hilfe sein
Das ist von heute...sone Matsch-Regen-Runde kann was tolles sein. Der saubere Roller ist Geschichte
Wie man sieht wurd der Roller ein wenig aufgerüstet für die dunkelheit

Obwohl sie weiß hat, seh nur ich aus wie ein Schwein...und das bis oben :D