Die Welpenmafia - Posch, Melchior, Schütz

15. September 2013 | erschienen in: |
Die Welpenmafia - Wenn Hunde nur noch Ware sind
Christopher Posch, Gerda Melchor, Volker Schütz


Erschienen im 2013 hansanord-Verlag, 209 Seiten, Hardcover, 19,99 €

Die Welpenmafia befasst sich mit einem leider immernoch aktuellem Thema bzw einem Thema das in der Billigpreis Gesellschaft immer größer wird - dem produzieren und vermarktem von Billigwelpen.
Der Großteil des Buches ist aus der Sicht vom RTL Rechtsanwalt Christopher Posch. Er beschreibt wie er duch Kunden auf dieses Thema kam, wie ihn das Thema nicht mehr los ließ und wie er in seinen Recherchen dazu auf wichtige Leute stieß. Diese Tierschützer, die ihn dann in die Welt der Billigwelpen einweisen schreiben teilweise selbst in diesem Buch ihre Geschichte. Besonders Birgitt Thiesmann von der Organisation VIER PFOTEN spielt dabei eine große Rolle. Es geht in diesem Buch um Geschichten von Familien die Billighunde hatten, um das Leid der Vermehrerhündinnen, die Vermarktung der Welpen, deren "produktion", Tricks der Verkäufer, die Transporte und Zustände der Welpen und auch um skrupellose Tierärzte die dabei mitwirken. Es finden sich für Welpenkäufer auch Hinweise im Buch, worauf man eben beim kauf achten soll und gibt Tipps wie man einen seriösen Züchter findet.

Das Buch hat einen schwarzen Umschlagsover. Es gibt drei kurze Vorwörter, 29 Kapitel sowie einen Epilog und die Danksagung. Die Schrift ist etwas größer gefasst, die Kapitel nicht zu lang und gut unterteilt. Im Buch sind einige Dokumente abgedruckt, einige schwarz-weiß Fotos darin verteilt und ein großer farbiger Bildteil im Mittelteil. Dieser Vergleicht die Zustände beim Vermehrer immer mit denen wie sie beim seriösen Züchter sind.

Prinzipiell hat mir dieses Buch wirklich gut gefallen. Die Schilderungen in dem Buch lassen einen die Wahrheit und das Leid allerdings nur erahnen. Es ist schön geschrieben und hat viele Informationen zu dem Thema. Aber auch nichts, was man nicht schon eventuell weiß über Vermehrer. Trotzdem ist es interessant zu lesen was die Tierschützer da erleben und wie sie vorgehen. Die Geschichten der Betroffenen und vorallem die der Vermehrerhündin packt einen richtig und treiben einen die Tränen in die Augen. Ich habe das Buch in zwei Tagen verschlungen und fand es zu diesem Thema sehr gelungen und Inhaltlich gut.
Das einizige Manko ist einfach, es ist mir für den Preis einfach etwas zu wenig bei dieser Schriftgröße. Weiterhin ist zwar vorn ein VIER PFOTEN Button drauf, aber einen Hinweis ob ein Teil des Erlöses eben an diese geht, gibt es nicht. Schade, denn gern hätte ich mich einem Buchkauf eine solche Organisation unterstützt!

1 Kommentar:

  1. Liebe Becki,
    danke schön für diese Buchvorstellung. Ich denke, das Thema ist bestimmt sehr interessant, aber auch schwere Kost! Das ist schrecklich, dass es so etwas gibt! Ich kenne so eine arme Hündin, die so missbraucht wurde und dann einen Kick in den Hintern bekommen hat, als sie schwer krank nicht mehr dienen konnte. Sie wurde gerettet und lebt bei einer supernetten Familie, aber das ist nur ein glücklicher Fall.
    Liebe Grüße
    Dein Arno

    AntwortenLöschen