Schottland Teil 1

26. Mai 2013 |
Hallo ihr lieben,
wir sind zurück aus dem Urlaub (ja ne woche schon ;-) ) und nun sind die Bilder bearbeitet und aussortiert. Und ein paar werde ich euch nun zeigen. Sind natürlich viel zu viele und deshalb muss ich ein wenig aufteilen. Ich vermute mal auf drei Teile. Und ich hoffe, das euch alle Teile gefallen.

Zuerst einmal unsere Eckdaten der Reise. Wir sind am 11.05.2013 von Köln abgeflogen und um kurz nach 12 Uhr in Edinburgh gelandet. Dabei einen Rucksack mit Kameras, sowie drei Koffer mit Schläfsäcken, Luftmatratzen, Zelt und Klamotten. Begleitet hat uns unser Freund Stefan. Dieser wird dann gleichzeitig auch unser Fahrer. Denn mein Mann hat beim aussortieren der EC Karte und so, auch prompt den Führerschein aussortiert und schön zuhause in der Vitriene platziert :D.
Den Monat Mai haben wir extra ausgesucht da es der schönster,trockenste und sonnenreichste sein soll. Und vorallem soll da eine bestimmte Stechmückenplage noch nicht ihr Unwesen treiben. Zu unserem Gepäck ansich, wird uns noch ein Mietwagen begleiten (so ganz Hardcore sind wir dann doch nicht).
Also eine stürmische und wackelige Landung gehabt und beim landen schon zwei tolle Brücken gesehen. Dann haben wir das Auto geholt und sind los. Stefan hat sich dann erstmal ein wenig an den linksverkehr gewöhnt und ein Einkaufsgeschäft sollte unser Ziel sein. Haben aber keine gefunden und somit erstmal die Innenstadt bzw das Hardrock-Cafe angesteuert. Rundherum lauter tolle Gebäude, sehr altmodisch und alle sehr gleich von der Bauart. Von unten kann man dann das Edinburgh-Castle sehen, welches wir dann später noch mit dem Auto angesteuert haben. Bei den Parkpreisen überlegt man sich jede lange Wanderung durch diese Stadt dreimal.

Der Park unterm, Castle
Castle von unten
Die Aussicht von oben...schon ein paar Berge zu sehen
mit Stefan (mein Mann schaut meist durch die Kamera)
Wie ihr sehr....Wetter total Prima, wenn auch voll stürmisch
Nach dem Stadtbesuch haben wir dann nach 5 Anlaufstationen im Navi, ein Geschäft gefunden. Und nachdem wir dieses hinter uns hatten, sahen wir ausserhalb der Stadt viele Geschäfte. Na wie sollt es auch anders sein. Jedenfalls waren wir dann mit lauter Snackkram eingedeckt gewesen und konnten weiter. Wir sind dann an der Küste entlang Richtung Kinghorn. Getreu dem Motto, wenn wir was sehen, halten wir an. In dem Fall haben wir die Nordsee gesehen und eine Insel. Sind dann eigentlich nur ausgestiegen und ein paar Meter gelaufen um ne schöne Sicht zu haben. Aber wir haben einen kleinen Fischerhafen gefunden und der Mann der da rumlief gab uns auch ne "Aufenthaltserlaubnis" dafür.
Wir sind quasi überm Hafen entlang und mussten etwas rumkrackseln um auf eine PLatte zu kommen
Von der Platte gabs dann aber ne schöne Sicht und das Wetter änderte sich auch Rasant
Mein Mann Torsten
Eine kleine Insel mit Leuchtturm
Es war sooo toll da. Nur wie ihr höchstens an der Mütze erkennt. Kalt und windig
der kleine Fischerhafen. Von der Platte ging es am Ende ne Leiter runter, sind dann quasi an diesen Hafenhäusern vorbei und direkt zu diesem Strand
Pettycur Bay - ist das nicht ein gelungener erster Abend?
 Naja jedenfalls ging die Sonne da so langsam unter und wir mussten ja noch einen schlafplatz suchen. Es heißt man kann dort überall wild zelten....jaaaaahaaaa.......aber es ist alles eingezäunt. Und wenn nicht, dann wars mehr ne Ackerwiese. Das Ende vom Lied war, dass wir echt dolle vom Kurs abgekommen sind, uns durchgefragt haben und zwei der Tipps nix waren, der dritte Tip nach 2,5 Stunden dann ein Erfolg war. Ein Campingplatz auf einer Bauernhofwiese. Um 21 Uhr sind wir dort angekommen, haben das Zelt aufgebaut und sind ins Bett gefallen.

Tag 2
Die Nacht war echt der Horror. Es war so kalt. Stefan meinte noch im Schlafsack so wenig wie möglich anhaben und das hab ich beherzigt. Nun muss ich dazu sagen, ich gehe mein Leben lang schon zelten. Immer an der Nord oder Ostsee. Mehrere Wochen im Jahr. Ich habe aber noch nie nie niemals so gefroren wie dort. Mein Schlafsack war der Sache nicht gewachsen. Und umso mehr ich Nachts am zittern war (ich schlief da noch ausen) umso mehr zog ich mir da die Nacht an. Das Ende vom Lied war nen langarm-Sweatshirt, ne leggings, nen Pulli und ne Fleecejacke. Meine Füße erfroren.
Morgens hörte ich noch wie mein Mann um 5 das Zelt verließ.....dann muss ich tatsächlich eingschlafen sein. Wurde aber um 7geweckt. Beide Jungs sind jeweils getrennt spazieren gegangen. Mein Mann hat nen Berg gesehen und wollt da den Sonnenaufgang knipsen. Hat dabei aber noch nen See gefunden mit Zeltmöglichkeit.
morgens um 5



Dann ging die Reise weiter navh St Andrews. Ziel war da die alte Kathedrale.
Sie muss riesig gewesen sein , sie wirkt wenn man dort steht jedenfalls so
Gruppenbild
Ein Friedhof war dort auch mit auf dem Gelände
Von der Kathedrale konnte man außen auf einen Weg, mit Blick auf das St Andrews Castle.
Dort sind wir natürlich auch hin und haben brav Eintritt bezahlt um uns darin umsehen zu dürfen
Im Hof ging eine Treppe hinab in alte Minen der Burg, dort kann man ein Stück herein
Es war alles sehr eng und es tropfe auch hier und da von der Decke
Am Ende des Ganges ging es dann noch ne Treppe runter
 Von der Burg aus, sah man einen wirklich sehr langen Strand. Natürlich wollte ich da nochmal Nordsee-Strand-Luft schnuppern, bevor es dann in die Highlands gehen sollte


 Danach ging es dann etwas weiter. Wir haben sie ersten Berührungen mit den Highlands gehabt und waren da schon wirklich beeindruckt. Wir sind oft ran gefahren und haben Fotos gemacht.


Schnee, und dieser nichtmals besonders weit weg. War schon komisch
Irgendwann sah ich ein Schild und ich sagte noch. "Oh man kann hier Seilbahn fahren". Ein paar Meter weiter waren wir Schlauer. Das Zeichen auf dem Bild war das Zeichen für den Skylift. Wir sind durch ein Skigebiet gefahren :D
Wir sind dann noch ein Schloss angefahren "Braemer Castle" aber es war ein Gerüst drumherum und sah echt nicht so toll aus. Ich fand die ganzen Schafe und Lämmchen aussernrumviel toller. Und Lämmer gabs da echt mehr als genug. Gefühlt sogar mehr als erwachsene Schafe. Wir haben dann zwar einen Campingplatz gesehen, es war aber noch so früh, dass wir einfach noch etwas weiter gefahren sind. Hatten dann aber schließlich wieder unser Zeltproblem. Nach Karte, erneutem fragen und suchen, haben wir dann einen ausgewiesenen Wildzeltplatz im Wald gefunden. Dieser war zum Glück dadurch sehr Windgeschützt, aber das Zelt ließ sich echt bescheiden aufbauen im Waldbodern. Die günstigen Bed & Breakfasts waren nicht so günstig wie es vorher hieß und wären mit ab 30 Pfund pro Person zu Buche geschlagen. Direkt am Zeltplatz hatten wir dann Rehe. Dann ging meine Kamera leer und mein Akkuproblem begann. Denn der extra gekaufte Lader fürs Auto ging bei allen Geräten (Handy, Mp3 Player, andere Kamera) nur nicht bei meiner Kamera :-(

 Meine Erkenntnis an dem Tag war dann schonmal, das es allgemein dort sehr Hundefreundlich ist. wir haben viele Hunde gesehen und vorallem an den Stränden und Wäldern, waren diese alle nicht angeleint. War irgendwie deprimierend für mich. Denn ich konnte zuhause nicht fragen wie es den Mädels und Joy so geht. Aber Stefan hat dann für mich über seine Flat und seinen Facebook Account Nachrichten von Zuhause empfangen.

Kommentare:

  1. Oh mein Gott. Was für tolle Eindrücke u n d Erinnerungen. Ich war 1999 für zwei Wochen dort und habe jetzt wieder jede Etappe im Kopf. Ach seufz seufz seufz. Schottland war so schön. Wir waren auch im Mai/Juni und haben so diese Insektenplage nur einmal ganz kurz erlebt. DAS hat gereicht.
    Allerdings hatten wir B&Bs. Naja, mit zwei kleinen Kindern ist Zelten dort nicht so berauschend. Ich freu mich schon auf weitere Impressionen.
    Auf jeden Fall ganz tolle Fotos.
    Ich würde so gerne wieder dort hin.
    Liebe Grüße
    Manou

    AntwortenLöschen
  2. Schottland - auch noch ein Traum ...

    Sehr schöne Bilder und Impressionen habt ihr mitgebracht - dein Mann macht immer tolle Bilder zu deinem guten Text - ein ganz tolles Posting.

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen