Trick Trick Hurra - Trickzerti Silber

24. April 2013 | erschienen in: / | 3 Pfotenabdrücke
Ui, war mal wieder etwas still um uns. Aber wie sollte es auch dies Jahr anders sein. Hier sind mal wieder alle krank. Aber nun muss es besser werden. Sonntag hab ich nämlich den Frisbee-Seminar für Fortgeschrittene.
Etwas neues und positives gibts doch noch. Ich hab mit Joy ein Trickzertifikat abgelegt und wir haben Silber geschafft. Ich freue mich sehr und werd nun wieder vermehrt etwas tricksen und euch einen neuen Trick beschreiben. Hier Joys Bild mit Urkunde und Medaille.


Neues Titelbild

13. April 2013 | erschienen in: | 9 Pfotenabdrücke
Na wie findet ihr denn mein neues Titelbild?
Ich hab doch was länger dran gesessen als ich wollte und nun hoffe ich, dass es euch genauso gut gefällt wie mir.

Und weil der Post hier sonst so leer wäre, gibts noch ein paar Bilder hinterher. Gemacht wurden diese im Landschaftspark Nord hier in Duisburg. Ein sehr schönes Ausflügsziel wenn man etwas in alter Industrie rumturnen möchte. Wenns Wetter besser wird, fahren wie da mal extra zum Bilder machen hin. Die bekommt ihr dann natürlich auch zu sehen.



Viel viel neues

12. April 2013 | erschienen in: | 6 Pfotenabdrücke
Hallo ihr lieben,
heute mal wieder ein paar Lebenszeichen von uns. Dabei hät ich so viele Bilder gehabt. Hier mal meine gesammelten werke, gebündelt in einem Post.

Vorgestern kam ein Päckchen an, auf das ich mich richtig gefreut habe. Ich hab mich endlich für eine Frisbee entschieden und bin nach den ersten Testläufen auch sehr zufrieden. Es ist die Supersonic von Hero geworden.
Aber schaut mal hier....
Was mag da wohl drin sein?
Sieht schonmal vielversprechend aus oder?
Unsere neue Frisbee-Tasche. Platz für 10 Scheiben und Trinkflasche
Im hinteren Fach sind natürlich unsere alten Scheiben
Unsere Neuen....ich find sie super und ich werf definitiv viel besser mit denen.

Unsere Nachbarin, arbeitet an der Fleischtheke und hat uns ein Stück Ochsenschwanz geschenkt. Fand Joy total klasse.


Gestern morgen gabs ne kleine Party in Joys Hütte. Ich war leider nicht eingeladen.

Totaaal FRECH!!!
Nach der Party klingelte wiedermal der Postbote...juhuuuu. Dadrin, war dann ein wenig Überraschung.
Cadmos hat ein neues Buch über die Futtertube rausgebracht. Die Autorin hat im Januar im Hundebuchclub ihr neues Buch angepriesen und uns Neugierig gemacht. Es sollte dann Ende Februar erscheinen, aber es kam dann erst Ende März. Naja jedenfalls hat Cadmos dann auf Facebook ein Gewinnspiel gemacht und ich hab da mitgemacht. Und mit meinen Futtertubenrezepten gewonnen.
Hier kommt ihr auf ein paar der Rezepte http://www.sitzplatzfuss.com/rezepte-fur-die-futtertube/
Und hier kommt mein Gewinn. Dieser erklärt dann auch warum ich Bücher besitze, mit denen ich praktisch nicht unbedingt etwas anfangen kann. Für uns ist die Futtertube nämlich meistens der Jackpot bei der Unterordnung oder die Belohnen für einen tollen Lauf beim Agi.
Überraschung
Zwei Bücher und ein Ding :D
Hier unser Gewinn.... das Tubenbuch, eine etwas andere Tube und ein erste Hilfe Buch
Und dann kam noch dieses hier an. Zwei neue Bücher. Allerdings werde ich eines davon nicht vorstellen, es geht nämlich um Katzen. Das zweite werdet ihr in etwas anderem Zusammenhang kennenlernen. Ich möchte euch die Tage auf ein aktuelles Futterthema aufmerksam machen, aber dazu noch etwas Geduld. Ich weiss noch nicht wie :D

Dann gibts noch einen Aufreger hier im Park- Ärger mit Personengruppen. Meine Nachbarn und ich ham sie Pipi-Kaka-Kläffer-Bande getauft, denn jetzt wo es wieder besser wird, fallen sie besonders schön auf.
Natürlich müssen wir dabei schmunzeln, etwas überspitzt meinen wir das natürlich schon. Aber wenn wir uns unterhalten, wissen wir um welche Gattung Hundebesitzer es geht :P.
Wir meinen die, die ihren Rüden alles markieren lassen, vom Fahrrad bis zum Blumenpott
Die, die meinen ihre 3 Häufchen am Tag fallen auf der Wiese oder am Wegesrand nicht auf. Tritt sich fest. Und diese wiederrum sinds hier die keine Leine kennen, weil der kleine Hund ja eh nix tut der da kläffend auf uns zu kommt. Und am liebsten, die Damen die Sonntags morgens um 7 vorm Fenster tratschen während der Hund ungeduldig kläfft. Und weil die sich alle so gut verstehen unter seinesgleichen rücksichtslosen, isses halt ne Bande ;-).
Aso, zur Kläfferbande gehörn wa selbst. Gesteh ich ein. Aber nicht um die Zeit. Aber Joy ist manchmal auch nicht die Geduldigste und neigt dann zum kläffen. Vorallem wenn andere kläffen. Das lässtse sich nicht zweimal sagen. Aber ich versteh ja spaß und kanns ab wenn meine Nachbarin sagt, das ich Randgruppe der Gruppe bin.
Tatsächlich sind wir mit der geballten Nachbarschaft schon auf unsere Lieblings-Pipi-Kaka-KLäfferbande zugegangen und haben für mehr Rücksicht plädiert. Ziemlich erfolglos. Weshalb meine Nachbarin zum Ordnungsamt ging, nachdem einer der Leinenlos Kläffer auf ein Kind am Spielplatz losging. Da muss ich nix sagen denk ich. Denn ein Teil diese sitzen hinterm Haus immer auf der Bank am Spielplatz. Immer auf der gleichen. Ne Spielplatz-Pipi-Kaka-Bande quasi.
Die besagten Hunde sieht man auch immer nur 5 MInuten gehend und dann 2 Stunden an der Bank sitzend. Von Hundgerechter Auslastung ist da wenig spur. Mein Mann meint, das sie deshalb noch mehr kläffen. Denn einen Grund fürs bellen sehen wir oft nicht.
Oft sind es aber auch Hunde aus dem Tierschutz oder günstige Ups-Wurf Hunde, die scheinbar ohne das lesen von Rassebeschreibungen oder Charakterbeschreibungen angeschafft werden. Und dann kommt das erwachen. Der will mehr als nur um den Block gehen, der müsst noch was erzogen werden usw. Auweia. Für mich heisst ein erzogener Hund, dass er ein freieres Leben hat. Ich kann mehr freiheiten einräumen weil ich mich mehr auf meinen Hund und sein können verlassen kann. Ich muss ihm vorallem im Urlaub oder so nicht in die Bredulie bringen weil er was nicht kann und kann ihn auch da am aktiven Leben teilhaben lassen. Wer nur Fiffi an der Leine haben möchte, der hat da keinen Vertrag mit und das ist OK für mich. Aber dann bitte ohne Negative Werbung für die andern. 
Und weil ich gegen die Leute nix hab und die andern auch nicht. Plädieren wir weiterhin für mehr Rücksicht unter Hundebesitzern und den andern Mitmenschen. Ausgeglichene und erzogene Hunde fallen in der Gesellschaft positiv auf und ein positives Bild brauchen wir Hundebesitzer. Unzwar ALLE. Wir dürfen nicht negativ auf uns aufmerksam machen und Hundehassern noch Wind in die Segel setzen. Ein unangeleinter Hund der quer durch den Park vor Fahrräder und Co rennt, fällt nunmal anders auf, als der der neben seinem Besitzer hertollt und kommt wenn man ruft.
Also falls ihr euch auch mal bei sowas ertappt, seid ehrlich zu euch selbst und gesteht eure Fehler ein. Ich muss das gar nicht....mein Mann weisst mich schon im Moment des geschehens drauf hin :P. "Das hättest du vorraussehen müssen" und "Jetzt müsste sie eigentlich sofort kommen" sind so LIeblingssätze. Und mir bleibt da immer nur ein "Ja, du hast recht. Da muss ich wohl noch was dran arbeiten". hihi ätzend oder? Als ob man sich in manchen Situationen nicht selbst schon genug drüber ärgert ;-).

Buch: Hundetraining mit der Futtertube - Harmke Horst

12. April 2013 | erschienen in: | 1 Pfotenabdruck
Hundetraining mit der Futertube
Effektiv im Alltag, erfolgreich im Sport

Harmke Horst


Erschienen 2013 im Cadmos Verlag, Softcover, 79 Seiten

Offizielle Beschreibung: "Die Futtertube ist eine moderne Trainingsunterstützung: Sie hilft sowohl Alltagssituationen zu meistern als auch beim Erlernen der wichtigsten Grundkommandos wie Sitz, Platz, Fuß, wobei ausschließlich über Motivation und positive Verstärkung gearbeitet wird. Das Buch ist ein Leitfaden für alle Hundehalter, egal ob sie mit Dackel oder Dogge, Welpe oder Senior üben möchten. Beim Training mit der Futtertube ist für jeden etwas dabei.Ein Praxisratgeber über den Einsatz eines modernen Hilfsmittels im Hundetraining: der Futtertube! Nach einer leicht verständlichen Einführung in die für das Training mit der Futtertube relevanten Grundlagen der Arbeit mit positiver Verstärkung wird Schritt für Schritt der Aufbau der einzelnen Übungen beschrieben und ganz wichtig es wird erklärt, wie man über den richtigen Belohnungsabbau eine Abhängigkeit vom Locken verhindert. Zudem gibt es Tipps und Tricks rund um die verschiedensten Futtertuben und deren Handhabung sowie leckere Rezepte für die Tubenfüllungen"

-----------------------------------------------------
Dieses Buch ist gerade erst im März 2013 erschienen und somit Brandneu. Es ist das erste Buch, welches sich nur mit dem Thema der Futtertube befasst.
Eigentlich muss ich zum Inhalt kaum noch etwas schreiben. Die Buchbeschreibung hat da kaum etwas ausgelassen.
Es hat ein (für mich) ungewöhnliches Klappcover, beinhaltet viele Farbbilder und und hat eine schöne Aufmachung. Die Seiten sind in verschiedenen Grautönen gehalten und mit vielen netten Merkkästchen versehen.
Wie bei den meisten Dingen, geht es hier mit der Theorie los. Um es genauer zu sagen, den Anfang macht ein nettes Kapitel mit der Lerntheorie. Dieses beinhaltet weder zu wenig, noch zu komplexere Informationen und vorallem sind sie für jeden Verständlich. Dann gehts an die Futtertube ansich, welche Vorteile, welche arten, welche Rezepte . Danach folgt der praktische Teil wie er oben beschrieben ist.

Im Grunde fehlt mir in diesem Buch nichts, allerdings nutzen wir die Tube anders. Das Buch fängt halt beim Grundgehorsam an. Darüber sind wir schon hinweg, trotzdem sehe ich nun auch für uns noch gute neue Einsatzmöglichkeiten der Tube.
Also wer mit der Futtertube arbeiten möchte oder einen schwer ablenkbaren Hund hat, der gern an Leberwurst und Co nuckelt, sollte es mal damit versuchen und so die andere Möglichkeit der Leckerchen Belohnung nutzen. Dies ist der passende Ratgeber dazu.
Besonders nett finde ich, das Cadmos tatsächlich eine von zwei verschiedenen Futtertuben sponsort.

Hundefrisbee - Karin Actun

12. April 2013 | erschienen in: | Pfotenabdruck hinterlassen
Hundefrisbee

Karin Actun



Erschienen 2011 im Kosmos Verlag, Softcover, 96 Seiten, 12,95€

Karin Actun zählt zu den erfolgreichsten Frisbee Teams Europas. Sie ist mehrfache deutsche Meisterin und Weltmeisterin von 2004. Sie begeistert auf zahlreichen Frisbee Shows und gibt unzählige Seminare in Deutschland.

Dieses Buch ist eines der wenigen in diese Richtung. Dieses Thema ist , so finde ich, schwierig in einem Buch rüber zu bringen. Um dies zu vereinfachen befinden sich in dem Buch sehr viele aussägekräftige Farbfotos.
Es beginnt mit den allgemeinen Sachen zum Frisbeesport. Die Geschichte, Scheibenkunde, Gesundheit, richtig Springen und landen, sowie dem Aufwärmen und abkühlen.
Nach diesen Basics werden die Basic-Würfe vorgestellt. Hier findet man die meisten Bilder wieder, die zeigen wie man die Scheiben richtig hält und wirft. 
Dann geht es an das Training mit dem Hund. Dabei wird auch auf die verschiedenen Typen eingegangen. Kaum motiviert bis übermotiviert. Wenn der Hund nun mit mehreren Scheiben spielen kann und diese fängt, ausgibt und sich an andere Regeln hält. Kann man Tricks mit einbauen. Diese kommen dann im folgenden Kapitel.
Der Rest des Buches, ist dann für die Leute, die mehr wollen. Eine Kür erstellen und auf Wettkämpfe gehen. Sowie eine Liste mit allen Fachbegriffen bei diesem Sport. 
Am Ende wird auf ein paar Seiten Karin Actun und ihre Hunde, sowie ihre Geschichte vorgestellt.

Dieses Buch habe ich mir im Rahmen eines Seminares bei Karin gekauft. Ich denke Pfiffige Leute kommen auch nur mit dem Buch zurecht. Ich finde allerdings, das es die Wurfpraxis nicht so vermitteln bzw einen Trainer ersetzen kann. Karin rät in dem Buch auch selbst dazu, in eine Frisbee Gruppe zu gehen, damit Fehler durch einen Trainer vermieden werden. Wer diese Möglichkeit nicht har, hat noch die Möglichkeit das Training in bewegten Bildern via DVD zu sehen. Gut ist das Buch trotzdem, egal ob mit oder ohne Seminar.

Joy und die Bäume

4. April 2013 | erschienen in: | 8 Pfotenabdrücke
Manchmal denke ich, ich hab drei Katzen. Bei meinem Seminar Post kam die Frage auf, wie Joy denn auf den Baum kam.
Hier habe ich gleich die Antwort darauf. Das Stück auf dem Joy da steht ist ein kleines Stück höher als ich. Ich bin knapp 1,70m. Habe Joy natürlich runtergehoben. Eigentlich wollte ich sie nochmal den U-turn machen lassen. Aber Joy ist stattdessen hoch. Ich war total erschrocken und erstaunt. Und hab dann das Video gemacht.




Frisbee Seminar

2. April 2013 | erschienen in: / | 8 Pfotenabdrücke
So ihr lieben, nun berichte ich euch von meinem Ostersonntag auf dem Seminar. Ich habe leider kaum Fotos davon und wenn dann sind die echt mies find ich, aber ich berichte einfach mal vom Tag.
Bei dem ich im übrigen echt Glück hatte mit dem Wetter. Ausser das es einmal kurz zu schneien anfing, war es Prima. Ich hatte den ganzen Tag nur ne Fleece Jacke an.

Also das Seminar war bei Karin Actun von den Sky-Dogs . Sie ist mit ihrem Ben mal Weltmeister gewesen und hat mit ihm noch einige andere Titel abgeräumt. Also sie versteht was von dem was sie da sagt. Das Seminar geht mit Pause 7 Stunden. Die Scheiben werden von ihr gestellt und sie wär auch noch sie lieb gewesen mich vom Bahnhof abzuholen und mir eine Box zu leihen. Im Preis sind zwei kleine Einzeleinheiten mit Hund und Verpflegung.

Ich habe mir erhofft, die verschiedenen Würfe richtig zu lernen. DVD ist toll, aber man kann davor nichts ausprobieren. Wenn da ein Mensch vor einem steht und es vormacht, ist es schon besser. Noch dazu möchte ich irgendwann die Übersprünge lernen. Da die in einem Aufbauendem Seminar kommt, mit neuen Würfen. Wars klar das ich beide machen möchte und muss.

Nun zum Tag. Um 9 Uhr gings los. Eine kennenlernrunde mit Erläuterung was unser Ziel ist machte den Anfang. Es waren 6 Hunde und 8 Personen. Zwei Paare waren da halt bei.
Dann erzählte sie etwas Grundlegendes zum Frisbee-Sport und wie sie dahin gekommen ist.
Es gab eine goldene Frisbee als Ostergeschenk und eine Tüte Leckerchen. Schokoladeneier lagen auch auf dem Tisch *jamjam*

Dann haben wir die Hunde verstaut und sind raus um die ersten Würfe zu üben. Ja auch dazu gehört echt viel Theorie-kaum zu glauben. Jedenfalls haben wir dann zwei Würfe ohne Hund geübt und wurden dabei immer korrigiert. Auch das es verschiedene Griffe oder Wurfarten für den jeweiligen Wurf gibt wurde gesagt. Richtiges Werfen ist halt richtig, damit der Hund gut fangen kann und nicht falsch bzw ungesund springt.
Wir haben den sog. "Roller" und den "Floater" geübt. Sie geht dabei wirklich auf alles ein. Wind, Bodengegebenheiten, Alter des Hundes, Aufwärmen, Abwärmen. Alle wichtigen Dinge die man wissen sollte bevor wir dann losspielen.
Sie machte uns auch nochmal deutlich das es halt kein Ballspiel ist, sondern ein echtes Zusammenspiel von Mensch und Hund, dass sehr sehr anstrengend ist für den Hund. Und das nicht nur körperlich, sondern auch geistig weil er permanent aufpassen muss welcher Wurf nun kommt.

Dann sind wir auf dem umliegendem Waldgelände die Hunde aufwärmen gegangen und klar zum lösen. Denn auf dem Patz ist Pipi-Verbot. Oh Gott, das kenn ich nicht und ich hatte echt angst das joy da hinpullert.. Die Reihenfolge fürs Training wurde vorher festgelegt. Ich bin ein paar Minuten gelaufen, hab Joy dann zum zergeln animiert, sind dann etwas doof durch die Gegend gehüpft und hab sie im Slalom durch die Beine gehen lassen. Dann durften wir ran. Zehn Minuten hat jeder Hund auf dem Platz mit Karin. Sie sagt dann was man machen soll und zeigt es ggf selbst mit dem Hund. Joy bräuchte klare Linien und Konsequenz. Ich hab in ihren Augen "Bällchen gespielt", denn Joy hat mir quasi mehr oder weniger gesagt wann und wohin die Scheibe nun geht. Das muss andersrum. Ich soll also mehr in Kontakt mit ihr bleiben damit ich bestimme. Dann hat sie mit Joy etwas gezeigt. Ich war sehr erstaunt von meinem Hund - WOOW - mit Karin gings super. Naja aber dafür bin ich ja da. Aber sie konnte anders als ich dachte, echt mal nen Moment "inne halten" und stehenbleiben, um auf mein Zeichen hin  als Belohnung erst zur Scheibe zu stürmen. Soviel Impulskontrolle hät ich ihr bei Frisbees da nicht zugetraut.
Sie ging auf jeden Hund einzeld ein, denn da waren nunmal Hunde bei, die noch nie ne Frisbee im Maul hatten.

Viel Platz beim aufwärmen oben auf dem Berg
Aufwärm-Toben
zum warm bleiben das Mäntelchen
Dann gabs Mittagessen. Geschnetzeltes mit Gemüsepfanne hat die Frau von dem Verein gekocht. Eine Stunde Mittagspause stand auf dem Plan. Auch an der Eistruhe durften wir uns als Nachtisch bedienen. Getränke aller Art waren auch frei. Karin sagte aber direkt, dass nicht alle Seminarorte wo sie ist sich so Mühe geben. Also hat ich da auch noch wirklich Glück.

Dann ging es weiter. Wurftraining ohne Hund Teil 2. Kurze Wiederholung der ersten beiden Würfe, dann gings weiter. Und das war echt schwer. Ich habe heute Muskelkater. Ich kann euch leider nicht zeigen wie wir uns angestellt haben, aber es sah sicher ulkig aus. Zu zweit mussten wir uns immer die Frisbees zuwerfen. Mit dem normalem Wurf den wir so kennen...dem "Backhand". Aber einfach werfen, wäre zu einfach. Auch da gibts Griffe und Technik. Vorallem dann den "under the leg" Wurf. Der geht mehr oder weniger Kniend unterm Bein durch. Dabei muss man da unten rumhängen und von hinten ganz komisch die Scheibe durchwerfen. Und die muss dann ja auch noch gut fliegen und vorallem weg vom Boden. Der zweite Wurf "Chicken Wing" ging dann wieder im stehen. Aber komisch gehalten von der Schulter aus. Sie hat dann ein paar Variationen gezeigt, die man damit machen kann. Nach jedem Theorieteil, hat sie quasi mit ihren Hunden etwas davon gezeigt.

Zuschauen - wie Öde

Ihre Hunde lagen übrigens die ganze Zeit am Rand - nicht angeleint. Puuh da hät ich noch einiges zu tun mit Joy. Aber das ist das, was sie auch mit der Konsequenz meinte. Sitz ist halt ein Sitz bei ihr. Egal was rundherum passiert. Eigentlich das was ich mir immer vorgenommen hab.
Naja jedenfalls kam dann wieder, Hund aufwärmen und ab in die zweite Runde. Da ballert man den Hund allerdings nicht mit den ganzen Würfen zu, sondern knüpft an die erste Runde an. Hieß für mich Kontakt aufnehmen und dann konnte ich was neues ausprobieren. Nämlich einen kleinen Übersprung.

Da zeigt sie mir was ich bei Joy machen muss
Unsere ersten "Tricks"...hab mich so auf den Hund konzentriert, dass meine Würfe blöd waren
Und hintenrum damit es in Laufrichtung weitergehen kann

Sprung übers Bein - leider von hinten

Nach der Runde ging es dann wieder rein und gab nochmal Theorie...bei Waffeln mit heißen Kirschen. Die Versorgung war klasse. Wozu hat ich da Saft und Kekse bei. Ich hab echt nicht gewusst, dass alles im Preis mit drin ist. Und wenn dann nur mit Kaffee und Wasser gerechnet. Die Theorie sollte alle anderen Fragen klären. Weitere Themen waren da Frisbeekunde, Frisbeepflege, Gesundheit beim Sport, Sprünge des Hundes, Spieldauer und Häufigkeit usw. Das mit den Sprüngen hat sie anhand eines Stoffhundes demonstriert. Auch das Thema kälte kam auf. Da joy ja schnell ne Erkältung bekommt. Hab ich ihr wenn sie aufgewärmt war das dünne Mäntelchen drüber gezogen und zum runterkühlen auch. Da hab ich mich nun bei der Kälte nach dem Agi auch dran gewöhnt. Zumindest wenn es vom Parcour direkt ins Auto ging. Also Mantel auch für Fellhunde beim Sport -> Sinnvoll. Danach konnte man bei ihr noch Sachen kaufen. Frisbees, DVD, Tasche, Buch.
Weil das ganze aber echt viel Input war, habe ich das Buch noch mitnegommen. Da hab ich alles nochmal Schriftlich. Ein Handout gabs nämlich nicht. Aber würde ich wohl auch nicht geben, wenn ich ein Buch hätte.

Nach dem abkühlen durft der Mantel wieder ab.
Während der letzten Abschließenden Theorie
Ende des Monats gibts da das Aufbauseminar. Ich denke ich werde mich wieder Anmelden. Nun möchte ich die andern Würfe auch noch können und die Übersprünge bzw Körperabsprünge lernen. Bis dahin können wir noch viel übern. Einige aus dem ersten Kurs wollen auch wieder kommen. Meine Anmeldung ist zwar noch nicht raus, aber mein Mann hat mir grünes Licht gegeben für die nächste Runde.
Alles in allem hat mir der Tag echt gut gefallen und ich bin froh das ich da war. Gerade bei Sachen mit Spüngen und so, sollte man es doch richtig lernen. Und an dem Preis gabs ja im Grunde auch nix zu meckern. Sehr viel Theorie für Frauchen halt. Die Hunde sind wirklich relativ wenig involviert. Aber in den 10 Minuten hat man echt gemerkt wie deren Konzentration nachlässt. Und die Zunge hing auch jeweils bis zum Boden. Ich denke das was sie will, nämlich die Basics vermitteln, klappt auch super ohne Hund. Aber dann wüsste ich unsere Schwachstelle nun nicht.
Nun muss ich nur noch ne passende Scheibe finden. Bin grad mit meiner relativ unzufrieden. Ist leider alles ne Preissache nun.
So ich hoffe das war nun nicht zuviel Bericht :D Aber Thomas zB wollt ja gern einen lesen ;-)

Das ich das Buch extra Bespreche muss ich nicht erwähnen oder?