Buch: Hunde sind anders - Jean Donaldson

23. März 2013 | erschienen in: |
Hunde sind anders
.....Menschen auch

Jean Donaldson



Erschienen im 2010 Kynos-Verlag, 229 Seiten, Hardcover

Offiezielle Beschreibung:"Oft vermenschlichen wir Hunde - und machen uns dadurch Erziehung und Umgang unnötig schwer. Jean Donaldson eröffnet eine erfrischende und befreiende Perspektive für das Verhältnis von Menschen zu ihren Hunden: Schluss mit der Vermenschlichung und dem Rätselraten, warum der Hund dieses tut und jenes immer noch nicht begriffen hat. Der neue Weg führt allein über Motivation, positive Bestärkung und Festigung durch Übung. So werden die natürlichen Anlagen des Hundes in die von uns gewünschten Bahnen gelenkt!"
 ----------------------------------------------------------------------------
Jean Donaldson ist Hundetrainerin die sich intensiv mit dem Lernverhalten und Verhaltensproblemen befasst. Ihre Trainingskonzepte beruhen auf positive Bestärkung und sie hat unter anderem den Clicker mitentwickelt.
Mit "Hunde sind anders" ist ihr ein fantastisches Werk gelungen. Sie schreibt sehr respektvoll über Hunde und man lernt endlich den Hund besser zu begreifen und respektiert den Hund als Hund.
Sie will mit Dominanztheorien aufräumen und helfen, seinen Hund anders zu sehen, nämlich wie er wirklich ist, wie er denkt, lernt und handelt. Wissenschaftliches Wissen, wird einfach und verständlich mit eingebracht. Sie geht auf die Grundlagen des Lernverhaltens ein, beschreibt klassische und operante Konditionierung, die Arbeit über positive Verstärkung und widmet einen weiteren Teil der Arbeit mit dem Clicker.
Dieses Buch will Augen öffnen und zum Umdenken bewegen. Weg von negativen Methoden, hin zu "verstehe die Handlungen deines Hundes". Hunde sind Opportunisten - das stellt sie ganz klar fest. Sie tun nichts, um uns zu gefallen, sie unterscheiden in ihrer Welt einfach, was zu ihrem Vorteil ist und was nicht. Sie tun nichts, um uns zu gefallen und sie tun auch nichts, um uns zu ärgern. Sie wissen halt nicht genau, was richtig und was falsch ist.

Der letzte Teil des Buches befasst sich mit den praktischen Grundlagen des Obedience. Die Übungen sind toll in Klassen eingeteilt, genauer gesagt in Kindergarten, Grundschule, Oberschule und Hochschule. Das ganze in den Übungen Sitz, Platz, Bleib, Steh, Bleib, Herkommen und Fuß. Dabei vermittelt sie die Übungen so, dass der Hund nicht nur das Handzeichen, sondern auch nur das Rufzeichen wahrnimmt. Sie beschreibt dabei sehr schön auch, was es mit Einflüssen von außen bei diesen Übungen auf sich hat und wann man die Schwierigkeit steigern soll oder kann. Auch für Leute die nicht im Obedience Bereich arbeiten wollen, sondern nur ein vernünftiges Grundgehorsam aufbauen wollen, sind dies tolle Übungen.

Dieses Buch würde ich vorallem allen Neuhundehaltern ans Herz legen. Es gibt eine tolle Richtung an. Aber auch für alte Hasen ist es ein tolles Buch und vielleicht gibt es dem ein oder anderen noch einen netten Denkanstoß. Oder etwas praktische Hilfe im Bereich der Grunderziehung.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen