Buch : Hundeverstand - John Bradshaw

27. November 2012 | erschienen in: | 1 Pfotenabdruck
  Hundeverstand
John Bradshaw


Erschienen im 2012 Kynos-Verlag,  314 Seiten, Hardcover, 19,95

Offizielle Beschreibung:
"Hunde sollte man nicht zu Weihnachten verschenken. Dieses Buch schon.
Hunde sind seit Zehntausenden von Jahren unsere engsten Begleiter. Und obwohl wir noch nie so viel Geld für sie ausgegeben haben wie heute, fehlt es doch häufig am grundlegenden Verständnis für ihre Bedürfnisse.
Höchste Zeit, dass jemand einmal ganz eindeutig die Partei der Hunde ergreift. Nicht die der Karikatur vom Wolf im Hundepelz, der seinen Besitzer bei erstbester Gelegenheit dominieren möchte, und auch nicht die des Modeaccessoires oder Showtieres, das Schleifen und Pokale für seinen Besitzer sammelt, sondern die des wahren Hundes, der ganz einfach Teil der Familie sein möchte.
Biologen wissen heute weit mehr darüber, wie Hunde wirklich ticken , als noch vor zwanzig Jahren, und John Bradshaw war an dieser Forschung maßgeblich beteiligt. Mit diesem Buch möchte er die neuen und zum Teil erstaunlichen wissenschaftlichen Erkenntnisse dem Hundehalter nahebringen und damit für ein besseres Verständnis unseres besten Freundes werben."

------------------------------------------------------------------------------------------


Ich habe vor einigen Monaten auf eine tolle Neuerscheinung hingewiesen auf die ich mich sehr gefreut habe. Und ich wurde nicht enttäuscht. klick

John Bradshaw ist hier ein wirklich tolles und interessantes Werk gelungen. Im englischen erschienen unter "In defense of Dogs". Für mich eines der besten Bücher in diesem Bereich. Es ist kein Erziehungsratgeber und gibt auch keine Tipps in diese Richtung. Er regt zum Nachdenken an und will mit Misständen in unserem Umgang mit Hunden aufräumen. Was die Buchbeschreibung  vorraussagt "Mit diesem Buch möchte er die neuen und zum Teil erstaunlichen wissenschaftlichen Erkenntnisse dem Hundehalter nahebringen und damit für ein besseres Verständnis unseres besten Freundes werben." wird definitiv erfüllt!

Er versucht aufzuklären woher der Hund genau kommt, von wem stammt er ab, wie lebte er früher als freier Hund, wann kam er zu den Menschen.
Diese Themen sind die ersten Kapitel und ich habe mich mit diesen sehr schwer getan. Sie enthalten wirklich viele Informationen und Daten. Von Studien und vielen Kanidenarten und man muss es wirklich aufmerksam lesen. Wann kam der Hund als Sozialpartner zum Menschen, ist da wohl die wichtigste Frage die er Anfangs zu erklären versucht. Er bemängelt dabei sehr das der Hund immer mit dem Wolf verglichen wird. Denn viele Studien von Wölfen, stammen nicht aus der Wildbahn ab und er möchte klarmachen das es eine starke Abgrenzung gibt, von dem Verhalten eines Freilebenden und in Gefangenschaft lebenden Wolfes.  Er beschreibt die Verhaltensunterschiede von Hund und Wolf und befasst sich ab dem dritten Kapitel (welches wieder leicht und recht flüssig zu lesen ist) mit dem Mensch und dem Hund und der damit zusammenhängenden leider immernoch weit verbreiteten Dominanztheorie. Er geht auf Trainingsmethoden, Zucht, der Hund-Mensch Beziehung und dem können von Hunden ein. Wie denken Hunde und wie riechen Hunde? Wie nutzen wir dieses und wie haben sich diese Eigenschaften über die Jahre entwickelt. Er versuscht beim Schreiben immer für die Hunde Partei zu ergreifen. Auch wenn man oft merkt das er spekuliert, es ist durchaus interessant welche Ansätze er aufbringt und wie er diese Begründet. Das Buch endet mit dem Thema der Zukunft. 
Wer nun genauer Wissen will welche Erkenntnisse er noch in diesem Buch zusammenfasst, kann nur eins tun - es lesen. Auch wenn die ersten Kapitel einen echt erschlagen, es lohnt sich, sich dadurch zu lesen und dann liest es sich auch einfach, flüssig und irgendwie auch spannend. 

 


Inhaltsverzeichnis:

Vorwort

Danksagung

Einführung

KAPITEL 1 Woher kommt der Hund?

KAPITEL 2 Wie aus Wölfen Hunde wurden

KAPITEL 3 Warum Hunde - leider - wieder zu Wölfen gemacht wurden

KAPITEL 4 Zuckerbrot und Peitsche - Die Wissenschaft des Hundetrainings

KAPITEL 5 Wie aus Welpen Familienhunde werden

KAPITEL 6 Liebt ihr Hund Sie?

KAPITEL 7 Intelligenz bei Hunden

KAPITEL 8 Komplizierte unkomplizierte Gefühle

KAPITEL 9 Eine Welt der Gerüche

KAPITEL 10 Probleme der Rassezucht

KAPITEL 11 Hunde und die Zukunft

Anmerkungen

Weiterführende Literatur

Index      

Buch : Hünde würden länger leben, wenn... - Dr. med.vet Jutta Ziegler

25. November 2012 | erschienen in: | 2 Pfotenabdrücke
Hunde würden länger leben, wenn...
Dr.med.vet. Jutta Ziegler



Erschienen im 2011 mvg-Verlag, 191 Seiten, Hardcover, 17,99

Offizielle Beschreibung:
"Ca. 8,2 Millionen Katzen und 5,4 Millionen Hunde leben derzeit in deutschen Haushalten. Nahezu all diese Vierbeiner werden regelmäßig mit sinnlosen Impfungen, chemischen Medikamentenkeulen und abstrusen Diätfuttermitteln traktiert und so regelrecht krank therapiert. Dieses Enthüllungsbuch zeigt die Missstände in unseren Tierarztpraxen und deckt die Verflechtungen zwischen Tierarzt- Geschäft und der Futtermittelindustrie auf. Die Tierärztin Jutta Ziegler informiert anhand von praktischen Fallbeispielen, wie unsere Hunde und Katzen eben nicht behandelt und ernährt werden sollten. Der verantwortungsbewusste Tierbesitzer erhält in diesem Buch Tipps und Ratschläge, wie er sein Tier und sich selbst vor korrupten und gewissenlosen Tierärzten schützen kann, die die Gesundheit der ihnen anvertrauten Tiere zugunsten ihrer eigenen Brieftasche in verantwortungsloser Weise aufs Spiel setzen. Dieses Buch sollte für jeden Tierhalter, dem das Wohl seines Tieres am Herzen liegt, Pflichtlektüre sein!."
------------------------------------------------------------------------------------------

Dr Ziegler stellt sich mit diesem Buch gegen die Arbeitsweise einiger Kollegen und räumt stellenweise auch ein selbst so gearbeitet zu haben. Sie will den Leuten mit diesem Buch die Augen öffnen beim Thema Tierarzt und Medikamenten, sowie Futter die Augen auf zu machen und besser hinzusehen.
In kleinen Geschichten bzw Fällen aus ihrer Praxis will sie über gewisse Missstände aufklären. Behandlungsfehler, falsches Futter, zu viele Medikamente, Geldmacherei durch Futtervertrieb in der Praxis, Überimpfung und die Entwurmung sind behandelte Themen.
Dabei geht es nicht nur alleine um den Hund, sondern auch um Katzen.
Vieles was sie schreibt ist mit gesundem Menschenverstand einfach nachzuvollziehen.
Sie propagiert sehr die Rohfütterung und spricht sich gegen Fertigfutter aus, vertreibt aber gleichzeitig welches. Das ist schon komisch. Aber sie selbst sagt zum Ende des Buches, das es einige wenige Futtersorten gibt, die vertretbar sind und vielleicht möchte sie ein solches mitentwickeln.
Aber allein der Teil, der sich mit den Diätfutter und Lightfutter befasst, sowie mit Impfen und Entwurmen ist das lesen des Buches wert. Man nimmt einige Erkenntnisse mit heraus und überdenkt vielleicht sein eigenes Handeln.
Ich empfehle es auf jedenfall dieses Buch einmal zu lesen. Vorallem den Leuten die sich bisher keinerlei Gedanken darüber gemacht haben, was sie ihrem Tier so geben.

Buch : Das große Spielebuch für Hunde - Sondermann

25. November 2012 | erschienen in: | Pfotenabdruck hinterlassen
Das große Spielebuch für Hunde

Christina Sondermann


Erschienen 2005 im Cadmos-Verlag, 127 Seiten, Hardcover, 19,90
Dieses Buch beinhaltet viele schöne Ideen um einen Hund zu beschäftigen. Die Ideen reichen von in der Wohnung, über den Garten, bis hin zum Spaziergang. Die meisten Sachen sind recht einfach nachzubasteln. Das ganze in große Überthemen eingeteilt in denen man auch gezielt nach der Art der Aufgabe suchen kann.
Der erste Teil handelt darum warum spielen wichtig ist und wie man ein Spiel sinnvoll Aufbaut oder mit Hilfsmitteln unterstützt. Wichtige Spielregeln werden hervorgehoben und es wird auch gezeigt waran man eine Überforderung des Hundes erkennt. Dafür werden kurz die sog. Calming Signals aufgelistet. Danach beginnt auch schon der Praktische Teil.
Für viele Aufgaben/Spiele werden einfache Mittel benötigt. Leere Dosen und Kartons, Schnüre, Bierdeckel, Blumentöpfe...alles woraus man im Haus etwas machen kann was zB. mit schnüffeln, tragen, reintuen, ziehen zu tun hat. Auch einige Ideen für befüllbare Spielzeuge sind dabei.
Der letzte Teil befasst sich mit der Spielerischen Grunderziehung sowie Dingen die man im Garten oder beim Spaziergang machen kann. Selbstgabautes Gartenagility zum Beispiel.
Alles in allem eine schöne Sammlung, in der sich für jeden Hund was finden sollte.
Es ist aber eher für den normalen und eher nicht soo Ideenreichen Hundebesitzer geeignet. 

Hier folgt ein grobes Inhaltsverzeichnis ohne die Unterpunkte:

  • Spielregeln und Einsteigertipps
  • Schnüffelspaß für Supernasen
  1. Die Einstiegsklasse
  2. Geruchsunterscheidungen leicht gemacht
  3. Blitzeinstieg in dei Spurensuche
  •   Wohnzimmer Sgility
  1. Fantasiehindernisse aller Art
  2. Das 101-Dinge Spiel
  3. Gymnastik  
  •  Denksport: Herausforderung für helle Köpfe
  1. Aufgaben für Verpackungskünstler
  2. Einfach umwerfend
  3. Um die Ecke gedacht
  4. Intelligente Automaten
  5. Leckerchenbälle und andere Futterspender
  6. Käuflicher Spielespaß für Gehirnakrobaten   
  •  Kauen macht Glücklich
  1. Kauartikel-einfach so!
  2. Naturkautschukspielzeug mal ganz anders
  3. Snackpacks und Lunchpakete
  • Spaß mit "Sitz"-"Platz"-"Komm"
  1. Zum aufwärmen-der Stimmungsmacher
  2. Herbeikommen macht spaß
  3. "Sitz" und "Platz" an allen Orten
  4. Die lockere Leine
  • Der Garten als Spielplatz
  1. Platz für große Sprünge
  2. Slalom
  3. Tunnel und Reifen
  4. Lebende Hindernisse - Menschen-Agility   
  5. Mutproben und Koordinationsspiele
  6. Abenteuer auf Rollen
  7. Wasserspiele
  8. Die Buddelecke
  9. Der gemischte Parcours
  10. Und sonst?
  • Abenteuer Spaziergang- Ideen für Unterwegs
  1. Freiluftparcours am Wegesrand
  2. Abenteuer am Wasser
  3. Stöber- und Suchspiele
  4. Schnüffelspaziergänge
  • Und was kommt jetzt?

  • Zum Weiterlesen       



Buch : Stressfrei über alle Hürden - Leslie Mc Devitt

20. November 2012 | erschienen in: | 1 Pfotenabdruck
Stressfrei über alle Hürden

Leslie Mc Devitt





Erschienen im 2012 Kynos-Verlag, 232 Seiten, Softcover, 24,95€

Offizielle Beschreibung:
"Sporthunde, besonders im Agility, sind in Training und Wettkampf sehr aufregenden und ablenkungsreichen Situationen ausgesetzt. Die daraus entstehende Spannung resultiert sehr oft in einem Mangel an Konzentration und Kontrollierbarkeit, der sich in Fehlern niederschlägt.
Das Stressfrei-Programm hilft mit gezielten Übungen, dem Hund zu mehr Impulskontrolle, Fokus und Ruhe zu verhelfen, auch, wenn es um ihn herum sehr turbulent wird. Das Ergebnis sind jederzeit aufmerksame, in sich ruhende und auch ohne Leine steuerbare Hunde - etwas, das sich jeder Hundehalter nicht nur im Sport, sondern auch im Alltag wünscht!
Dieses Buch ist für jeden, der seinem Hund beibringen möchte, sich in schwierigen Situationen zu konzentrieren. Eins der besten Bücher über Hundetraining der letzten Jahre! (Patricia B. McConnell, Autorin der Bestseller "Das andere Ende der Leine" und "Liebst Du mich auch?")"

------------------------------------------------------------------------------------------

Ich weiß gar nicht so recht als was ich dieses Buch bezeichnen soll. Ich finde es ist eine Mischung zwischen Aufmerksamkeitstraining und Impulskontrolltraining. Das ganze in ein Buch verfasst und in einzelne Wochen-Kurs-Einheiten geteilt. Denn genau dies ist es auch. 
Die Autorin hat in ihrer Hundeschule für unaufmerksame, gestresste oder reaktive Hunde beim Hundesport ein spezielles 7-Wochen Training erfunden. Ziel ist es, dass sich diese Hunde danach auch in schwierigen Situationen konzentrieren können. Dieses bietet sie als Kurs an und erläutert dieses nun in diesem Buch. Das Cover ansich täuscht etwas, da dieses Buch nicht rein auf Agility bezogen ist.

Zuerst will sie klären für wen dieses Buch geeignet ist und wie sie zu diesem Kurs gekommen ist. Erklärt das Konzept und geht dabei schon sehr auf das beobachten der Körpersprache des Hundes ein. Sie rät zu gezielten Übungen die der Entspannung dienen und bringt viele Geschichten und Erfahrungsberichte mit ein.
Danach folgen 7 Kurseinheiten die aufeinander aufbauen und die verschiedensten Übungen aus verschiedenen Bereichen enthalten.
Das ganze mit Bildern und Bildserien unterlegt. Das Buch hat viel Text und gibt somit viele Informationen wieder .

Ich finde das Konzept ansich sehr gelungen und ich bin überzeugt das dies ein toller Weg ist. Allerdings ist es für den Normalmenschen der sich dieses Buch kauft und kein Seminar besuchen kann, kaum umsetzbar.
Für viele Übungen braucht man Menschen mit Hunden und man kann sich selber auch nicht dieses Umfeld schaffen, das man in einer Gruppe gleichinteressierter auf einem Platz hätte. Vorallem da man dort oft ein Gitterviereck oder Hürden bräuchte und die passende Ablenkung. Ich kann also nur hoffen das dieses Konzept auch in Deutschlang anklang findet und es in den Hundeschulen als Kurs angeboten wird. Interessenten gäbe es bestimmt genug.

Buch : Hundeverhalten - Barbara Handelmann

20. November 2012 | erschienen in: | Pfotenabdruck hinterlassen
Hundeverhalten
Mimik, Körpersprache und Verständigung

Barbara Handelmann



Erschienen im 2011 Kosmos-Verlag, 346 Seiten (DIN A4), Hardcover, 49,90€

Offizielle Beschreibung:
"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte!" Barbara Handelman zeigt, wie viel Wahres in dieser Aussage steckt. In ungewöhnlichen und ausdrucksstarken Fotos beschreibt sie die Mimik, Körpersprache und das Verhalten von Hunden und Wölfen in einer vorher nie dagewesenen Vielfalt. Wer seinen Hund wirklich verstehen möchte, sollte diese einzigartige Foto-Enzyklopädie zur Hand nehmen. Sie wird zu einem unentbehrlichen Begleiter und Übersetzer des Hundeverhaltens. Ein Buch für Hundefreunde, Hundetrainer, Tierärzte und Verhaltensforscher."
------------------------------------------------------------------------------------------

Hier erwartet einen ein großes schweres Buch, voll beladen mit über 800 Fotos. 
Das ganze Buch wirkt eher wie ein Bilderbuch mit faszinierenden Bildern, überwiegend von Wölfen und Hunden, aber auch Kojoten und Füchse tauchen drin auf.
Viele Privatfotos der Autorinnenhunde sind darin, aber die Bilder sind trotzdem so hochwertig, dass man erkennen kann was sie aussagen sollen. Generell sin die Fotos sehr Ausdrucksstark.

Die Themen darin sind alphabetisch angeordnet. So kann man zu einer Verhaltensweise schnell den passenden Text finden. Manche Themen gehen über mehrere Seiten, einige sind nur sehr kurz gehalten. Aber sie beschreiben das jeweilige Verhalten so ausreichend, das man es verstehen kann. Zu den einzelnen Themen sind noch Querverweise angeleg, die es erleichtern zu einem Thema noch verwandte Themen zu finden und nachzulesen. Auf der letzten Seite jeder Buchstabeneinteilung findet man eine reine Bildseite die mit tollen Zitaten und Sprüchen aufgepeppt ist.

In dem Buch werden einige Fremdwörter benutzt die ein Verhalten beschreiben, aber da es sooo viele Verhaltensweisen in dem Buch gibt ist das völlig ok und man kann sich entweder erschließen was es genau übersetzt heißt oder man googelt es nach. Dies war in meinem Fall aber nicht nötig. 

Mein größeres Problem war mich zwischen zwei Büchern zu entscheiden. Diesem hier und dem Ausdrucksverhalten Buch von Dorit-Feddersen-Petersen. Da ich mitlerweile beide hier habe kann ich nur sagen, dass beide Bücher sehr verschieden sind, aber für Hundebuchfanatiker auch beide Must-Haves sind. Das eine mit tollen Bildern und einfach zu lesen und trotzdem mit ausreichend Informationen, das andere mit viel mehr Informationen auf hohem Niveau, weniger Bildern, schwer zu lesen aufgrund der vielen Fremdwörter, aber da geht es wirklich bis in kleinste Detail. 


Hier folgt ein grobes Inhaltsverzeichnis ohne die Unterpunkte:

  • Abbruchsignale bis Analkontrolle
  • Anatomie des Hundes
  • Angst bis Ausscheidungsverhalten
  • Bedarfsdeckung bis Buddeln
  • Calming Signals bis Drohverhalten
  • Epimeletisches Verhalten bis “Eye”
  • Fellknabbern bis Futter vergraben
  • Fortpflanzungsverhalten
  • Gähnen bis Gruppenbegrüssung
  • Habituation bis Instinkt
  • Jagdverhalten
  • Kindliches Verhalten bis Kriechen
  • Leckintension bis Lokomotion
  • Lerntheorie und Lernmethoden
  • Markierverhalten bis Mütterliches Verhalten
  • Nackenfell aufrichten bis Niesen
  • Pädomorphismus bis Polyphagie
  • Reiben bis Ritualisierung
  • Ruheverhalten
  • Schlitten fahren bis Spatelförmige Zunge
  • Spielverhalten bei Hunden
  • Splitting bis Trennungsangst
  • Übereinander stehen bis Vorspringen mit Bellen
  • Wälzen bis Zoomorphismus
  • Verhaltensquiz

mit Tracy im Wald

17. November 2012 | erschienen in: | 4 Pfotenabdrücke
Heute hatten wir Hundebesuch beim spazieren. Die kleiner Yorki Maus Tracy war mit.
Sie gehört einer Nachbarin, die aus gesundheitlichen Gründen zur Zeit nicht weit laufen kann und so haben wir Tracy heute mal mit in den Wald entführt.
Und Tracy war noch nie in einem Wald. Aber außer das sie ab und zu einfach mal fragend schauend stehen geblieben ist, ist das ein völlig stressfreier Hund.
Joy interessiert sich gar nicht für sie und selbst der Futterneid ist bei ihr völlig vergessen.
Leider spielte das Wetter nicht so ganz mit, aber ein paar schöne Bilder konnten wir doch machen.







Sofakuschellei

15. November 2012 | erschienen in: / | Pfotenabdruck hinterlassen

Hallo ihr lieben,
viel neues gibt es in den letzten Tagen nicht. Ich habe mich aber gefreut, dass der Impfpost so gut ankam. Wie ihr gemerkt habt, war ich wieder fleißig mit den Büchern. Viele fehlen zum Glück nicht mehr. Ein paar mal muss ich euch also noch spamen ;-)
Unsere ganz Kleine ist krank und raubt mir meinen Schlaf. Und so haben wir fast den ganzen Tag in der Wohnung verbracht und dabei sind diese paar Kuschelbilder entstanden.

Die beiden Katzen leben nun etwas über zwei Jahre zusammen und es kommt nun in den letzten Tagen öffters vor, das sie nah beieinander liegen. Normal zoffen sich die zwei nur und umso mehr freue ich mich wenn ich das dann auch noch auf Bildern festhalten kann. Ich denke die zwei werden noch dicke Katzenfreundinnen.




Jacky hat dann nachher den Platz mit Joy getauscht. Diese zwei liegen ab und an mal so zusammen. Mal haben die sich gern und dann (jaa vorallem bem bösen Futterthema) da bekommen sie sich wieder ins Fell. Aber umso älter mein Dreierpack wird, umso ruhiger und geselliger miteinander werden sie scheinbar. 



Buch : Dummytraining Schritt für Schritt - Theby / Peitz

14. November 2012 | erschienen in: | Pfotenabdruck hinterlassen

Dummytraining Schritt für Schritt

Viviane Theby & Lisa Peitz


Erschienen 2007 im Kynos-Verlag, 141 Seiten, Hardcover, 16,90

Offizielle Beschreibung:
"Das Apportieren von Dummys ist eine Beschäftigung, die nicht nur Retrievern großen Spaß macht. Viviane Theby zeigt mit der gewohnten Kreativität, wie Sie in kleinen Schritten zu einer faszinierenden Verständigung mit dem Hund kommen. Auch anspruchsvolle Aufgaben wie das Apportieren aus dem Wasser oder ohne Sichtkontakt werden leicht verständlich erklärt und so aufgebaut, dass Erfolgserlebnisse gewiss sind. So haben Mensch und Hund gemeinsam viel Spaß und Bewegung!."
------------------------------------------------------------------------------------------

Hierbei handelt es sich um ein weiteres Buch der Kynos Spiel und Sport Reihe, das einfach geschrieben und somit leicht verständlich ist, sowie klar strukturiert. Das ganze mit Bildern und teilweise Bildreihen und Zeichnungen verdeutlicht.
Inhaltlich  beginnt das Buch beim Grundgehorsam mit komm, sitz und dem gehen an der lockeren Leine.Wer keine Kopfhalter mag, kann über den Teil geschickt drüber weglesen. Er kommt nämlich drin vor. Da es aber für mich kein relevantes Thema ist dabei, seh ich gern drüber hinweg.
Der Großteil des Buches befasst sich mti dem Apport ansich und dem Einweisen. Auch hier wird empfohlen einige Trockenübungen ohne Hund zu machen und erst danach richtig loszuarbeiten. Das ganze Buch ist in kleine Trainingsschritte gefasst, sodass man es langsam Stück für Stück durcharbeiten kann.
Mein Hund schmeißt mir den Dummy allerdings immernoch vor die Füße und ich vermisse an dieser Stelle ein paar Lösungsansätze für Schwierigkeiten.

Fazit: Für den Einstieg in die Welt des gezielten Apportieren bzw der Dummyarbeit ein gutes Buch das die wichtigsten Informationen enthält.
 

Hier folgt ein grobes Inhaltsverzeichnis ohne die kompletten Unterpunkte:

  • Vorwort
  • Das Fundament:Der Grundgehorsam
  • Die 4 Säulen
  1. Das Apportieren
  2. Das Einweisen
  3. Das Markieren
  4. Die Verlorensuche
  • Die Spitze
  1. Das Apportieren mit Dummy
  2. Das Einweisen mit Dummy
  3. Das Markieren mit Dummy
  4. Die Verlorensuche mit Dummy
  5. Diue Wasserarbeit
  6.  
  • Literaturverzeichnis
  • Nützliche Adresse

Buch : Verstärker verstehen - Viviane Theby

14. November 2012 | erschienen in: | Pfotenabdruck hinterlassen
Verstärker verstehen

Viviane Theby




Erschienen im 2011 Kynos-Verlag,  149 Seiten, Flexcover, 19,90€

Offizielle Beschreibung:
"Belohnen ist weit mehr als nur gelegentlich Leckerchen geben: Im richtigen Belohnen steckt ein riesiges Potenzial, um das Training von Hunden effektiver zu gestalten und gewünschte Verhaltensweisen felsenfest zu verankern. Die erfolgreiche Tiertrainerin Viviane Theby erklärt auf solider wissenschaftlicher Grundlage aktueller Lerntheorie, warum richtige Belohnungen so machtvolle Verstärker von Verhalten sind, worin der Unterschied zwischen primären und sekundären Verstärkern besteht, warum das exakte Timing entscheidend ist und was es mit Belohnungskriterien und Belohnungsraten auf sich hat. Damit Sie die Verstärker nicht nur verstehen, sondern auch anwenden können, bietet das Buch zahlreiche Praxisübungen zur Verfeinerung Ihrer eigenen Technik. Denn: Training ist ein Handwerk, das man lernen kann. Hier steht, wie es geht."
------------------------------------------------------------------------------------------


Wer eine Informationsflut über Belohnungen und noch dazu echt was lernen möchte sollte dieses Buch lesen. Für Leute die ihr Training auf postive Verstärkung aufbauen wollen, ist es ein absolutes Must Have. Anfänger können nach dieser Anleitung kaum noch etwas falsch machen.
In diesem Buch erfährt man welche Arten von Verstärkern es gibt, welche Belohnungen man wie einsetzen kann und wie wichtig es ist das richtige Timing zu lernen.
Toll finde ich auch das sie auf wissenschaftliche Studien hinweist und diese mit praktischen Beispielen verdeutlicht wird. Die ersten Übungen sind allesamt nur mit der reinen Belohnung umzusetzen. Man erfährt auch was passiert wenn man ein Verhalten gar nicht belohnt.

Natürlich lässt sie auch das Thema des sekundären Verstärkers nicht aus und beschreibt leicht verständlich was es mit dem Klicker auf sich hat. Sie geht wirklich bis ins Detail auf das Thema der Verstärkung ein. Verständlich für jeden geschrieben und mit vielen Trainingsansätzen zum ausprobieren. Übung und Theorie wechseln sich Seite um Seite ab.
Das ganze mit vielen Bildern und Zeichnungen. 

Wer noch viel mit Strafe arbeitet denkt nach diesem Buch wohl um und belohnt lieber ein gutes Verhalten, damit es öffters auftritt, als ein schlechtes zu strafen. Auf jedenfall ein lohnenswertes Buch. 


Hier folgt ein grobes Inhaltsverzeichnis ohne die Unterpunkte:

  • Training mit Belohnung
  • Trainingsprinzipien
  • Verstärker in der Wissenschaft
  • Sekundäre Verstärker
  • Effektives Belohnen im Training
  • Regelmässige oder variable Belohnung?
  • Volle Kraft mit dem Klicker!
  • Das Training von Verhaltensketten
  • Sekundäre Verstärker bei der Arbeit mit mehreren Tieren
  • Unerwünschtes Verhalten und Belohnung?
  • Die Kraft der klassischen Konditionierung
  • Belohnen für Fortgeschrittene
  • Bezugsquellen und Literatur

Buch : Begleithund-Prüfung - Annegret Bangert

14. November 2012 | erschienen in: | Pfotenabdruck hinterlassen
Begleithund-Prüfung

Annegret Bangert


Erschienen 2011 im Müller-Verlag, 94 Seiten, Softcover, 9,95

Offizielle Beschreibung:
"Nicht ohne Grund gilt die Begleithundprüfung als die wichtigste Prüfung im Hundesport, denn an ihr kommt keiner vorbei, der mit seinem Hund wettkampfmäßig Agility, Obedience, Turnierhundsport & Co. betreiben möchte. In diesem Buch werden alle Anforderungen genau erläutert und dann direkt in der praktischen Umsetzung gezeigt. Am Ende des Trainingsprogramms sind Mensch und Hund nicht nur ein perfekt eingespieltes Team, sondern bestehen auch erfolgreich die Prüfung."
------------------------------------------------------------------------------------------

 Als ich dieses Buch bekommen hab, wusste ich das unser Weg ans Ziel noch weit ist. Nun ist es ein Jahr her und ich habe die Prüfung erfolgreich hinter mir.
Dieses Buch hat mir dabei sehr geholfen. Es handelt sich an ein Buch, angelehnt an die richtige BHP vom VDH. Ich weiß nicht wie oft der VDH die Prüfungsordnung ändert, aber diese hier ist von 2011.
Aber die Grundlegenden Dinge stimmen wohl auch in den nächsten Jahren noch überein.
In dem Buch wird nicht nur aufgezeigt was in der Prüfung verlangt wird und wie so eine Prüfung abläuft. Die Hörzeichen, Punktvergaben und ein Laufschema wird erklärt. Es finden sich auch viele praktische Übungswege die einem Das Fuß-laufen, die Kehrtwende und alle anderen Bestandteile erklären. Das ganze mit Bildern verdeutlicht. 
Hier folgt ein grobes Inhaltsverzeichnis ohne die Unterpunkte:
  • BH/VT-Prüfung - was ist das?
  • Zulassungsbestimmungen für die Begleithund-Prüfung
  • Sachkundeprüfung für den Hundehalter
  • Praktischer Teil der BH/VT-Prüfung
  • Anhang    
 

Impfverstand und Würmerwahnsinn

11. November 2012 | erschienen in: / / | 6 Pfotenabdrücke
Hier nun meine Aufklärung auf meine Impffrage aus meinem letzten Post. Schön das mir einige von euch geantwortet haben und ich mal einen kleinen Einblick habe wie ihr das so macht. Und auch Herzlich Wilkommen meinen neuen Lesern. Ich freue mich über jeden von euch :-)


Die meisten bei mir im Umfeld impfen regelmäßig und allein wenn ich laut Ausspreche, dass ich gerne anders Impfen möchte, kommen komische Reaktionen. Vielleicht merke ich daran, dass sich die meisten Leute, wie ich auch, auf das was die Ärzte machen und sagen verlassen. Ich habe nur eine Ausnahme in meinem Umfeld, die sich nun auch damit befasst, weil der Mann aus dem Geschäft indem wir unser Futter kaufen den Stein ins Rollen gebracht hat.
Wir unterhielten uns darüber und auch bei Facebook kam zeitgleich in einer Gruppe das Thema auf.

Ich habe bisher regelmäßig geimpft. Mich aber ehrlich gesagt mittlerweile gewundert warum so eine Impfung nur ein Jahr halten soll, während unsere Impfungen locker 10 Jahre halten. Deshalb kommt die Frage des Impfens bei meinen Kindern nicht auf, die sind nun durchgeimpft und bekommen nun jahrelang nichts mehr. Warum aber bei Tieren dann anders?
Ich hab dann angefangen zu googeln und habe vor allem die Impfstoffe aus unserem Ausweis nachgeschaut. Und siehe da, sie sind laut Hersteller alle 3 Jahre lang haltbar. In meinem Ausweis ist aber nur ein Jahr eingetragen. Reine Geldmache?
Warum also lasse ich jedes Jahr etwas in mein Tier rein spritzen was nicht sein muss? Und macht das ganze was?
Die langzeitfolgen von diesem zu vielem geimpfe sind wohl noch nicht so klar, aber viele Krankheiten die nach Impfungen auftreten, können damit in Verbindung stehen. Unsere Katze zum Beispiel bekommt einmal im Jahr kahle Stellen im Fell. Ursache und Lösung vom Tierarzt nicht gefunden. Trotzdem ärmer geworden. Futter umgestellt, es wurde besser, taucht aber einmal jährlich wieder in leichterer Form auf. Wir behandeln es nun nicht mehr und ich werde vermehrt drauf achten wann es auftritt.
Aber selbst wenn das keine Folgen hätte. Niemand von uns würde sich freiwillig ein Mittel spritzen lassen, dass nicht sein muss. Vor allem jemand wie ich, dem es nach Impfungen nicht gut geht, denkt man drüber nach. Mir wird nach Impfungen schwarz vor Augen und ich kippe um. So meide ich jede unnötige Impfung...Grippe, Zecken.....
Der gesunde Menschenverstand sollte einem da bei einem Hund schon sagen, dass es auf Dauer nicht gut sein kann. Es gibt Länder, da werden bestimmte Hunde Impfungen nur alle 7 Jahre gespritzt. Es ist nämlich nachgewiesen, dass die meisten Impfstoffe über viele Jahre halten und teilweise sogar so, dass sie ein Hundeleben lang reichen, wenn die Grundimmunisierung gemacht ist.
Zudem sind im Impfstoff mehrere Antibiotika drin. Dies dient eigentlich nur dazu, dass der Impfstoff mehr oder weniger geschützt ist, aber trotzdem wird dieser ja mit eingespritzt, wenn auch nur in sehr geringen Mengen. Nun sind unsere Impfstoffe wenigstens schon mal von ein Jahr auf Drei Jahre zugelassen und man sollte nun natürlich auch sein Impfverhalten anpassen. Jedoch wissen die wenigsten, dass diese Haltbarkeit schon vor längeren hochgesetzt wurde, weil die meisten Tierärzte und die jährliche Impfung predigen und uns Erinnerungskarten oder Mails schicken.
Viele Tierärzte haben die Skepsis der Kunden aber erkannt und erstellen nun Impfpläne
Von der Impfkommission wird die Impfung von Leptospirose jedes Jahr empfohlen, die anderen nur alle drei Jahre. Nun ist uns der Tierarztbesuch zum jährlichen Check also sicher und die Impfbelastung etwas weniger. Noch dazu kann man wie Benson schon sagte, den Titer bestimmen lassen und schauen ob geimpft werden muss. Das kostet bei meinem Tierarzt knapp 15 Euro.

Ich werde meine Ärztin also nun mal ansprechen. In vielen Dingen erscheint sie mir ehrlich...so wollte ich vor einigen Wochen etwas für die Ohren bei ihr kaufen. Joys Ohr war richtig rot. Das hatten wir ein paar Wochen vorher schon mal, aber am andern Ohr. Das Mittelchen lag noch im Schrank und hätte fürs zweite auch gereicht. Aber der Satz auf der Packung das ich es offen nur so und so viel Tage geben soll, verhalf ihm nach mehrmaligen Überlegungen es doch zu geben, in den Müll. Beim Tierarzt dann wurde ich doch echt gefragt ob ich die alte Flasche nicht mehr hätte, ich könne die ja noch nehmen auch wenn was anderes drauf stände. Gefolgt von der Frage ob ich Nasentropfen auch so schnell weg packe. Und da hat sie recht...da beachte ich dieses "offen nach xx Tagen...." nicht. Das benutzen wir noch viel länger.

Genauso ehrlich ist sie da auch beim Entwurmen. Wobei ich da nun sagen muss. Wir haben schon lange nicht entwurmt, teils weil es vergessen wurde. Bei meinen Katzen merkt man wenn ein Wurmbefall da ist und da einer der beiden einen eher empfindlichen Magen hat, bekommt sie die Chemiekeule nur bei Befall.
Bei Joy wurd es eher etwas "verschoben". Nach dem Motto: "Wir müssen mal wieder"...."Ja stimmt, müssen mal wieder eine holen" Ich muss wohl nun nicht sagen, dass dieser Dialog dieses Jahr öfters gesprochen wurde, ohne das etwas danach geschehen ist.

Sorgen mache ich mir darüber nicht mehr. Ein gesunder Hund, kommt nämlich mit den Würmern alleine klar und braucht keine Vorsorge Chemie. Eine Wurmkur hilft nämlich nur gegen das was schon da ist, aber nicht gegen das was noch kommt. Also KEIN Anti-Wurmmittelchen was vorbeugend hilft. Und auch da kann ich Benson mal zitieren "Es gibt Länder, da ist die Wurmkur verboten, weil sie nicht ohne ist. Mein Frauchen nimmt ja auch nicht jeden Morgen eine Kopfschmerztablette, weil sie vielleicht im Laufe des Tages Kopfschmerzen bekommen könnte."

Und da die wenigsten vorher durch eine Kotprobe testen lassen, ob ein Wurmbefall da ist, bekommen die meisten Hunde diese Magenschädigende Chemie völlig umsonst. Eine Kotprobe beim Tierarzt abzugeben kostet ebenfalls nicht mehr als die Kur selbst und erspart eben diese. Meine Tierärztin räumt dies auch ein und empfiehlt nur noch bei Wurmbefall auf Chemie zurück zu greifen. Noch dazu kann ich zwar morgen Entwurmen...aber in vier Wochen können ja trotzdem Würmer Einzug erhalten und dann wäre dieser Befall, je nachdem wie stark, ja bis zur nächsten Kur vorhanden, oder er wird bemerkt und die zweite und dritte Kur innerhalb von 6 Wochen sind sicher.
Mit Magenschädigend meine ich übrigens, dass es die Darmflora richtig dolle Angreift und zerstört. Normalerweise sollte man dementsprechend die Darmflora nach einer Wurmkur wieder aufbauen.
Dafür gibt es natürliche Mittel, oder auch Pulver. Denn gerade ein angegriffener Magen-Darm-Trakt ist sie ja viel angreifbarer für Würmer und Co und der natürliche Schutz verringert sich.
Also halten wir die Darmflora immer schön gesund, bedankt sich diese dann damit, dass sie dafür sorgt das die Eindringliche ausgeschieden werden und keine Chance haben unsere Lieblinge krank zu machen.
Die Leute die Roh füttern, haben übrigens die wenigsten Probleme mit Würmern. Die Darmflora eines gebarften Hundes ist im Normalfall der gesündeste und somit der, der trotz des rohen Fleisches, am gesündesten ist. Weil die Magensäure durch die Rohfütterung am stärksten ist. Oftmals wird da eher das Gegenteilige gedacht.

Man kann aber auch dem Hund auf natürliche Weise gegen Parasitenbefall helfen. Es gibt viele Hausmittelchen die vorbeugend wirken sollen. So soll z.B. das Öl das Möhren im Magen hinterlassen die Magen-Darm Region für Würmer sehr unattraktiv machen. So soll das füttern von geraspelten Möhren positiv auf die Wurmabwehr auswirken. Ebenfalls wie  Kokosöl und Knoblauchöl.
Fellige Kauartikel sollen mit den kurzen borstigen Härchen den Magen-Darm Trakt reinigen.
In diesen Härchen bleiben  Eier hängen und werden damit ausgeschieden.
Ein weiteres Mittelchen heißt Propolis. Bei Propolis handelt es sich um Pflanzenharze, die von Bienen gesammelt, im Bienenstock zu Propolis verarbeitet werden. Für die Propolis Vorsorge gibt es wohl mehrere Möglichkeiten, die ich aber den guten Tierärzten und Naturheilern überlasse ;-) Denn ausprobiert, habe ich davon selber noch nichts.

Ist der Hund nämlich wirklich mit Würmern befallen und oder ein Kottest positiv, ist die Chemische Entwurmung wirklich Sinnvoll. Und dann spricht da auch nichts gegen. Man sollte nur wieder die Darmflora aufbauen.
Am sonsten sollte man einfach nur gut auf die Anzeichen von Würmern achten und regelmäßige Tests machen. Wer seinen Hund dann noch im allgemeinen Gesund hält sagt Würmern automatisch den Kampf an. Wir sind nun seit nach der Welpenzeit ohne Wurmkur - Wurmfrei! Unsere Katzen noch länger.

Nun gehe ich noch kurz auf den Buchtipp von Anne von den Huetebanditen ein. :-) Und ich werde ihn gleich weitergeben, denn ich habe das  Buch bereits hier liegen.
Ich habe dieses Buch so schnell gelesen wie sonst keines. Ein Tag und ich hatte es durch. Finde das Buch sehr interessant und Augenöffnend. Ich weiß nicht wie viel davon Wahr ist, aber vieles regt einfach zum nachdenken und öffnet eben die Augen. Und oftmals entdeckte ich vieles wieder. So wurde unserer Katze, als sie das erste mal ihr Fell fast komplett verlor, ein Mittel gespritzt obwohl  der Test des Labors einige Tage später sagte, das es negativ ist. In diese Richtung geht auch das Buch.
Diese Ärztin, haut nicht nur ihre Kollegen in die Pfanne, sondern sich selbst ein wenig mit. Indem sie auch Dinge zugibt. Sie sagt selbst, ob man seinem Tierarzt glaub oder nicht, ist einem selbst überlassen. Oft tun wir aus Angst und Unwissenheit aber alles, was sie sagen und sind auch bereit fast jeden Preis dafür zu zahlen. Man kann mit uns leicht Geld machen und das muss uns bewusst sein. Aber man sollte genau auf das Handeln und die Ehrlichkeit schauen. Ich kann jedem nur empfehlen sich das Buch einmal durchzulesen.