Wusstet ihrs auch? Schokolade, Weintrauben und Co.

20. September 2012 | erschienen in: / |
Die letzten Tage habe ich einige Dinge dazu gelernt. Dinge von denen ich echt keine ahnung hatte, aber hätte wissen müssen.
Ich füttere meiner Joy nämlich Dinge die sie gar nicht darf :-( Aber auch viele andere aus dem Forum sind genauso unwissen wie ich. Vielleicht erzähl ich einem von euch ja nun auch was neues.

Klar bei Schokolade weiß wohl Hinz und Kunz das dises giftig für Hunde ist. In Kakao ist nämlich Theobromin drin, der für Hunde tödlich ist.
Also je mehr Kakao in einer Schokolade drin ist, umso gefährlicher ist sie. Die Aufnahme führt zu Vergiftungserscheinungen wie durchfall, erbrechen, zittern, krämpfe. lahmheit und schliesslich zum tod.

Auch rohes Schweineflsich war mir bekannt. Dadrin ist der Aujetzki-Virus. Dieser ist für uns Menschen ungefährlich und unser Fleisch ist daraufhin kaum getestet. Für unsere Vierbeiner jedoch, ist dieser Virus tödlich. Deshalb nur gekocht verfüttert und das leckerer Mettbrötchen lieber selber essen.
Sind dadrauf auch noch Zwiebeln sollte man wissen, dass diese nur bedingt geeignet sind. Denn Zwiebeln enthalten das für Hunde giftige N-Propyldisulfid und Allylpropylsufid. Schon eine mittelgroße Zwiebel kann einen kleinen Hund ernsthaft schädigen, da diese Stoffe die roten Blutkörperchen zerstören. Viele Barfer jedoch verwenden Zwiebeln in Maßen in ihren Rezepten. Es ist somit genauso umstritten wie das verfüttern von Knoblauch. Es scheint keine Handfesten Studien dazu zu geben (http://www.barfers.de/knoblauch.html). Bzw die Menge die verfüttert werden müsste um eine Schädigung hervorzurufen müsste sehr hoch sein.

Nun zu meinem Fütterungsfehler Nr.1. Kartoffeln. Wenn wir Kartoffeln schälen und Joy so lieb guckt dann geben wir ihr schonmal eine ab. Niemals wäre ich auf den Dreh gekommen, dass Hunde so etwas harmloses wie rohe Kartoffeln nicht dürfen.
Dabei wissen wir eigentlich wie es um die verfütterung von Nachtschattengewächsen steht.
Da Kartoffeln zu den Nachtschattengewächsen gehören enthalten sie Solanin. Dazu gehören auch Tomaten, Paprika und Aubergin. Rohe Kartoffeln sind für den Hund genrell unbekömmlich und sollten nicht verfüttert werden. Das Solanin ist in den grünen Stellen, die sich später bilden. Beim kochen der Kartoffeln geht das Solanin ins Wasser über und die gekochten Kartoffeln können dann verfüttert werden.
Bei der Tomate und der Paprika ist es so, das sie in Maßen verfüttert werden können wenn sie reif sind. Denn nur die unreifen enthalten Solanin. Grüne Papirka sollte gar nicht verfüttert werde, da diese immer unreif ist.

Hier mein Fütterungsfehler Nr.2 (ihr dürft mich nun für blöde halten, ich wusste es echt nicht :-( )
Aber wie sieht es da bei Weintrauben aus? Hier fing meine Unwissenheit an. Ich verfüttere gerne mal ein paar Weintrauben. Es sind nur 2-3 Stück und auch nur wenn wir alle Jubeljahre mal welche haben.
Dabei sind Weintrauben (und auch Rosinen) völlig TABU. Sie führen zu Nierenversagen. Allerdings bis bis heute kaum bekannt welcher Wirkstoff daran schuld ist. Einige Forscher sagen, dass das Fruchtfleisch einen ähnmlich giftigen Stoff enthält wie es bei der Avocado ist. Andere sagen, es läge am Kern und den Spritzmitteln. Bzw an den Kernen im Allgemein weil sie Blausäure enthalten (gilt auch bei Äpfel und Birnen) Allerdings gab es Todesfälle mit unbehandelten Weintruben im eigenen Garten. Magenkrämpfe, erbrechen, durchfall und Nierenversagen traten  auf.
Rosinen sollen noch gefährlicher sein, da sie die Wirkstoffe viel konzentrierter enthalten.
Das deutsche grüne Kreuz schreibt dazu....

"Weintrauben und Zwiebeln sind tabu

Vorsicht allerdings bei Weintrauben: Unabhängig voneinander warnen das britische Institut Veterinary Poisons Information und das amerikanische Animal Poisons Control Center (ASPCA) davor, Hunde mit Weintrauben zu füttern. Auffällig oft haben Hunde nach dem Verzehr schwere Symptome von Vergiftung gezeigt: Magenkrämpfe, Erbrechen und Durchfall. In einigen Fällen trat sogar Nierenversagen auf. Bei Verdacht auf Weintraubenvergiftung sollten Sie mit Ihrem Hund schnellst möglichst zu einem Tierarzt gehen, um dem Nierenversagen vorzubeugen. Eventuell kann das Gift im Darm mit Aktivkohle gebunden werden. Die Tierärzte der Institute vermuten, dass Rosinen sogar noch gefährlicher für Hunde sein können, da sie den giftigen Stoff konzentrierter enthalten.

Die Dosis, die den Weintraubengenuss zum Gift für den Hund macht, ist noch nicht bekannt. Die amerikanischen Forscher schätzen, dass umgerechnet 11,6 Gramm (g) Trauben pro Kilogramm (kg) Körpergewicht des Hundes zu Vergiftungserscheinungen führen können (also bei einem 20 kg schweren Hund rund 232 g Trauben). In Großbritannien ermittelten die Wissenschaftler, dass etwa 14 g Rosinen/kg Hund zu einem Todesfall bei einem Labrador Retriever geführt haben."

Quelle zum weiterlesen (http://dgk.de/gesundheit/tiergesundheit/hunde/mit-einfachen-hausmitteln.html)




Quellen:
:http://www.abc-tierschutz.de/CMS/index.php/krank-a-gesund-hunde/giftiges-fuer-hunde.html
http://www.barfers.de/knoblauch.html
http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/mahlzeit/1408974/
http://dgk.de/gesundheit/tiergesundheit/hunde/mit-einfachen-hausmitteln.html
Buch:Natural Dog Food

Kommentare:

  1. Hallo, ich finde es prima, dass du darauf hinweist, denn viele wissen das nicht. Mein Frauchen hat auch vorher viel gelesen um zu wissen, was Hund darf und was nicht. Mein Frauchen hält sich auch daran, aber das mit den Trauben/Rosinen ist nicht ganz so dramatisch, natürlich nicht jeden Tag und auch nicht in der Menge wie der arme Retriever sie bekommen hat. Maximal 10g sind aber o.k. (wenn Du magst, schau mal hier unter "Obst" den Artikel von Swanie Simon unter http://barfers.de/barf_futterplan.html

    Also ich bekomme immer 1 oder 2 Trauben von meinem Frauchen (höchstens 1x die Woche) und bei meinem Gewicht von knapp 20 kg ist das o.k., da passiert nichts :-)

    Also, lass die Ohren nicht hängen, ab und an 1 Traube ist bestimmt drin.

    Pfötchen,
    Charly mit Frauchen Angela

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,

    es ist gut das Du es ansprichst,
    viele wissen es wirklich nicht.

    Ich bin froh, das meine Hunde genau
    diese Dinge gar nicht fressen.

    LG Manuela

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,
    prima das du das mal aufgeschrieben hast. Vieles ist uns klar, aber wenn ich ehrlich bin, haben meine beiden auch immer ein paar Weintrauben abbekommen und auch mal ein kleines Stück Paprika. Zum Glück ist nie was passiert. Ich habe dann vor einiger Zeit davon gelesen und nun bekommen sie lieber eine Möhre oder ein Stück Apfel (ohne Kerngehäuse).
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen
  4. Hey,
    ich wusste schon von den Dingen. Hab mal von zwei Sachen so gehört und mir den Rest dann selbst rausgesucht. Meine Hündin hat mal eine viertel Packung Celebrations gefuttert...nichts davon zu merken. Der Maus ging es gut. (gott sei dank).

    Nachtschattengewächse lasse ich bei Aaron komplett weg. Dafür stehen Möhren, Äpfel, Melona, Gurke und Banane in geringen Mengen auf seinem Speiseplan.

    lg Roveena mit Aaron

    AntwortenLöschen
  5. Hallöchen,
    finde ich auch super, dass du über solche Sachen informierst.
    Ich bin ganz froh, das Lemmy rein gar nichts von den genannten Sachen frisst.
    Er isst lieber, jegliche Art von Kabeln, Plastik oder sonstigem Zeug. Das haben wir jetzt alles gut verstaut, aber in der Anfangszeit, da waren wir echt geschockt von dem was er so alles zerkaut hat. Ihm ist Gott sei dank nichts passiert.
    Und es soll noch dazu gesagt sein, das alles was er an Kabel, Plastik ect. nie in seiner Nähe lag, das hat er von Schreibtisch und Co. geklaut.


    Liebe Grüße und ein Wuff
    Anna und Lemmy

    AntwortenLöschen
  6. Hi,
    bei meinen Beagles sind solche Themen sehr wichtig, weil die echt ALLES fressen würden. Die Kleine jedenfalls.
    Wegen ihr weiß ich leider auch schon wie ein Hund mit Schokoladevergiftung aussehen kann ... der das zum Glück überlebt hat.
    Das von den Weintrauben und Rosinen wusste ich auch lange nicht. ...Ich habe vorhin einige Beiträge gelesen dass Maiskolben vom Feld nicht grad gut für Hunde sind und das Innere sogar gefährlich werden könnte. Das war mir auch neu.

    LG aus Österreich,
    Klarissa und ihre kleine Meute

    AntwortenLöschen
  7. Moin Becki, Du machst doch so viel mit Joy - bestimmt auch schnüffeln im Haus - wie Bente und ich - da ist doch auch immer was los und der Boden ganz gewiss nicht verpestet...toi, toi, toi. Liebe Grüße.

    AntwortenLöschen